Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grenchen, Party, Corona: Wie war es wirklich? (Symbolbild)
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 13.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Trotz Isolation im Ausgang Die Partygängerin von Grenchen wehrt sich

  • Eine Person habe die Corona-Isolation missachtet, deshalb habe man 280 Menschen in Quarantäne schicken müssen. Das meldete der Kanton Solothurn am 3. Juli.
  • Die Person soll am 27. Juni an einer Party in Grenchen teilgenommen haben, trotz angeordneter Isolation.
  • Nun meldet sich die 21-jährige Partygängerin via Anwalt zu Wort und wehrt sich gegen die Vorwürfe.
  • Es sei alles ein Missverständnis, betont sie. Dass sie an die Party ging, sei auf eine behördliche Auskunft zurückzuführen.

Die Aufregung war gewaltig, als der Kanton Solothurn am 3. Juli eine Mitteilung verschickte. Darin hiess es, am 27. Juni sei an einer Party in Grenchen eine Person anwesend gewesen, die positiv auf Corona getestet worden sei. Diese Person hätte eigentlich bis zum 1. Juli in Selbstisolation sein müssen. Sie habe diese Auflage aber missachtet. Später folgte eine Anzeige des Kantons gegen die Person.

Die Zeitung «Blick» schrieb einige Tage später, bei der Person handle es sich um eine 21-jährige Frau aus Grenchen. Diese stand damit landesweit am Pranger. Die Reaktionen waren heftig. Unter anderem in den sozialen Medien wurde das Verhalten der Frau kritisiert, es sei absolut unverantwortlich. Wie könne man als infizierte Person an eine Party gehen und somit die Ansteckung von anderen Menschen riskieren, fragten viele.

Verschiedene Medien berichteten darüber, dass unter den 280 Personen in Quarantäne auch ein Hochzeitspaar sei, das wegen der Massnahme die Hochzeit, für die schon alles organisiert gewesen sei, nun habe absagen müssen. Der Schaden sei riesig.

Partys in Grenchen und Olten und die Quarantäne

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Am 27. Juni fanden sowohl in Grenchen als auch in Olten Partys statt, bei denen im Nachhinein festgestellt wurde, dass je eine infizierte Person daran teilgenommen hatte. Deshalb mussten die 300 Gäste der Veranstaltung in Olten und die 280 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Party in Grenchen bis zum 7. Juli in Quarantäne. Laut einer Mitteilung des Kantons Solothurn entwickelte von den Oltner Gästen niemand Corona-Symptome. Von den 280 Grenchner Partygästen wurde eine Person positiv getestet. Es gibt aber keinen Beweis, dass sie sich bei der 21-jährigen Frau angesteckt haben könnte.

Am Montagabend, 13. Juli, verschickte die Frau über ihren Anwalt eine Mitteilung. Sie stellt den Sachverhalt anders als der Kanton dar: Am 16. Juni habe sie erste Symptome wahrgenommen. Am 22. Juni habe sie sich testen lassen, das Resultat sei positiv gewesen. Die Arztpraxis habe den Zeitpunkt für die ersten Symptome auf den 21. Juni datiert. Der Kanton habe ab diesem Zeitpunkt 10 Tage dazugerechnet und eine Quarantäne bis zum 1. Juli verordnet.

Am 24. Juni, so die Mitteilung des Anwalts, habe die Frau mit dem kantonalen Contact Tracing Center telefoniert. Die Frau habe gesagt, sie habe keine Symptome mehr, die ersten Symptome seien schon am 16. Juni aufgetreten. Die Mitarbeiterin des Kantons habe gesagt, dass die Quarantänefrist 10 Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome ablaufe, also am 26. Juni.

Deshalb, so der Anwalt, habe die Frau angenommen, sie sei nicht mehr ansteckend und sei am 27. Juni an die Party gegangen. «Meine Mandantin und deren Familie weisen den Vorwurf, dass sie die Ansteckung von zahlreichen Personen bewusst in Kauf genommen habe, deshalb klar zurück», heisst es in der Medienmitteilung.

Der Anwalt erwähnt, im zuständigen Departement des Kantons Solothurn habe die Vorsteherin eine Untersuchung eingeleitet. Auf Anfrage im Departement des Innern heisst es, man kläre die Vorgänge ab.

Die Auskunft der Behörde

Was stimmt? Der Anwalt und die Frau bestreiten nicht, dass die Isolation bis zum 1. Juli verfügt war und dass diese Frist offensichtlich missachtet worden ist. Sie sagen aber, aufgrund einer behördlichen Auskunft sei es zu einem Missverständnis gekommen und deshalb sei die Frau an die Party gegangen.

Das kann stimmen. Es kann aber auch sein, dass die Frau Angst hat vor der Anzeige des Kantons, die zu einer Busse von bis zu 10'000 Franken führen könnte. Es könnte auch sein, dass noch Schadenersatzforderungen der 280 Personen kommen, die in Quarantäne gehen mussten. Und das könnte der Grund dafür sein, dass die Frau jetzt einen Anwalt engagiert hat. Sie will wohl in der Öffentlichkeit als Person da stehen, die zwar die Isolations-Vorschrift missachtet hat, aber aufgrund einer (angeblichen) behördlichen Auskunft davon ausging, dass sie an eine Party gehen könne, ohne für andere Menschen ansteckend zu sein.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

134 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anja Marxer  (Anbo)
    Wer sich nicht an die Regeln hält, soll dafür büssen.Ist es zuviel verlagt, mal auf etwas zu verzichten als nur immer egoistisch nur für dich zu schauen. Ich hoffe soe bekommt nicht recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Kilchör  (B.K.)
    Das dürfte erst der Anfang sein. Die Medien haben mitgeholfen, ein Klima zu schaffen, bei dem man besser nicht mehr ohne Anwalt krank wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Wer sich nicht an die Regeln hält, soll gebüsst werden und zwar mit hohen Bussen, so dass es auch abschreckend wird. Es gibt viele Leute, die gerne Feste feiern usw. (auch ich). Aber im Moment ist halt nicht die richtige Zeit dazu. D.h. man hält Abstand und gefährdet nicht seine Mitmenschen. Trotzdem kann man so lustig sein mit seinen Bekannten und Freunden. Zum Bsp. in Mallorca haben Deutsche und Briten es übertrieben und die Behörden dazu gebracht, dass Bussen bis 600'000 Euro möglich sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen