Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahl Bundesrat Nachfolge Doris Leuthard – Humbel oder Bischof?

Die Ausgangslage: Die Aargauer CVP-Bundesrätin Doris Leuthard hat am 27. September gesagt, dass sie als Bundesrätin aufhört, und zwar auf Ende 2018. Nun dreht sich das Karussell der Kandidatinnen und Kandidaten auf Hochtouren. Mit dabei sind die CVP-Kantonalparteien Aargau und Solothurn. Sie verfügen mit der Nationalrätin Ruth Humbel (AG) und Ständerat Pirmin Bischof (SO) über bekannte Namen. Beide Parteien sagen auf Anfrage, dass sie sich eine Kandidatur wünschen und unterstützen würden.

Ruth Humbel im Nationalrats-Saal
Legende: Nationalrätin Ruth Humbel in der Frühlingssession 2017. Reuters

Vorteil Ruth Humbel: Aus Sicht ihrer Kantonalpartei ist Ruth Humbel eine heisse Anwärterin auf den Bundesrat, weil sie sich sehr gut auskenne in den Dossiers Gesundheit und Altersvorsorge. Das seien Kernthemen der CVP. Zudem werde die CVP Schweiz der Bundesversammlung mindestens ein Zweierticket vorschlagen. Mindestens eine der Kandidaturen müsse weiblich sein. Und weil die CVP nicht reihenweise Frauen habe, die das Format zur Bundesrätin hätten, würde Ruth Humbel weit vorne stehen. Weiter wird unterstrichen, Ruth Humbel sei eine betont bürgerliche Politikerin. Sie könne Stimmen bei der SVP und der FDP holen, was ihre Wahlchancen erhöhe.

Das Prozedere für den Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die CVP-Kantonalparteien müssen der CVP Schweiz bis zum 25. Oktober Kandidaturen melden. Für Nominationen ist in den Kantonen AG und SO die Basis zuständig. Die CVP Solothurn hat am 23. Oktober eine Delegiertenversammlung. Im Aargau ist am 25. Oktober ein Parteitag der CVP. Anschliessend entscheidet die CVP Schweiz, wen sie der Bundesversammlung als Nachfolgerin oder Nachfolger von Doris Leuthard vorschlägt. Sicher ist: Die CVP Schweiz wird mindestens ein Zweierticket vorschlagen mit mindestens einer Frau. Die Bundesversammlung wählt am 5. Dezember die Nachfolgerinnen oder Nachfolger von Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider Ammann (FDP).

Die Frage der Geografie: Viola Amherd scheint laut Medienberichten momentan die Favoritin zu sein als Nachfolgerin für Doris Leuthard. Amherd ist Vize-Fraktionschefin der CVP im Nationalrat. Sie ist Walliserin. Und dies, so die Sicht der CVP Aargau, sei für sie ein Nachteil. Mit Alain Berset (FR), Guy Parmelin (VD), Simonetta Sommaruga (BE) und Ignazio Cassis (TI) sei die westliche bzw. lateinische Schweiz im Bundesrat schon sehr gut vertreten. Auch die Nordwestschweiz habe Anspruch auf einen Sitz im Bundesrat. Das spreche für Ruth Humbel, die in Birmenstorf wohnt.

Ruth Humbel an einem Orientierungslauf.
Legende: Ruth Humbel ist begeisterte Läuferin, hier am Galgner Orientierungslauf im Hoch Ybrig 2015. Keystone

Ruth Humbel prüft: Nationalrätin Ruth Humbel ist momentan in den Ferien. Anfragen per Combox und Mail von Radio SRF beantwortete sie nicht. Aber in einer Zeitung liess sie vor einigen Tagen verlauten, sie «prüfe» die Frage einer allfälligen Bundesratskandidatur. Auf Anfrage heisst es von der CVP Aargau, das sei immer noch so.

Pirmin Bischof: Die CVP des Kantons Solothurn würde gern ihren Ständerat Pirmin Bischof als Kandidaten für den Bundesrat nominieren. Er habe die besten Voraussetzungen für dieses Amt, sagt Parteipräsidentin Sandra Kolly auf Anfrage. Er sei Experte in Finanz- und Steuerfrage und er sei in Bern bestens vernetzt. Und die Nordwestschweiz müsse im Bundesrat wieder vertreten sein.

Pirmin Bischof an einer Medienkonferenz.
Legende: Pirmin Bischof im April 2018, er wirkt mit im Komitee gegen die Vollgeld-Initiative. Keystone

Kinder oder Karriere: Auf Anfrage von Radio SRF sagt Pirmin Bischof, dass sich die Chance, Bundesrat zu werden, wohl nur einmal im Leben biete. Man spürt, dass er gern kandidieren würde. Doch seine familiäre Situation lässt ihn zögern. Seine jüngstes Kind ist vier Monate alt, das ältere drei Jahre. Er müsse sich überlegen, was momentan wichtiger sei, Familie oder Bundesrat, sagt Bischof gegenüber SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Salzmann (pfefferusalz)
    Wollen wir wirklich Frührentner in den BR? Es braucht junges Blut! Ausserdem ist Birmenstorf definitiv nicht Teil der NW-CH.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Es obliegt der Bundesversammlung und nicht dem Wohlgefallen des Souveräns den/die passenden Bundesräte zu wählen. Nach BV Art. 8 Abs. 3 wird die Gleichberechtigung zwar ausdrücklich erwähnt, aber nirgendswo ist eine zwingend verbindliche Quoten-Regelung vorgesehen, weder für die Frau, noch für den Mann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Frau Keller-Suter und Herr Bischof als neue Bundesräte, wäre aus meiner Sicht, als gewöhnlicher Staatsbürger, die absolut beste Lösung! (Zwei fähige, aber politisch unterschiedliche Politiker). Ich hoffe, dass dies die vereinigte Bundesversammlung auch so werten wird und keine "Hinterzimmer-Intrigen" geschmiedet werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen