Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Gesundheitsexperte: Mängel in der Orthopädie waren bekannt

Anfang Woche wurde der Chefarzt für Orthopädie am Universitätsspital freigestellt. Unter anderem wird ihm vorgeworfen, er habe die Leitung der Klinik vernachlässigt. Dazu sagt Gesundheitsexperte Andreas Faller: «Es war ein offenes Geheimnis, dass die Orthopädie Verbesserungsbedarf hat.»

Andreas Faller, ehemaliger Vizedirektor des Bundesamts für Gesundheit.
Legende: Andreas Faller, ehemaliger Vizedirektor des Bundesamts für Gesundheit. zVg

Der Fall des entlassenen Chefarzts am Universitätsspital Basel sorgt für Gesprächsstoff. In den Medien wurde in den vergangenen Tagen darüber spekuliert, ob der Arzt das Opfer eines Machtkampfs geworden sei.

Der Basler Gesundheitsexperte Andreas Faller kann diesen Gerüchten wenig abgewinnen. Er verweist darauf, dass man dem entlassenen Orthopädie-Chefarzt diverse Mängel in der Führung der Klinik vorgeworfen habe. Und Andreas Faller sagt selber: «Es ist mehr als ein offenes Geheimnis, dass dieser Bereich des Unispitals ein deutliches Verbesserungspotenzial hat, was Strukturen, Führung und Abläufe betrifft.»

Diese Aussage lässt aufhorchen, da Andreas Faller ein intimer Kenner des Basler Gesundheitswesens ist. Er hat lange in leitender Funktion im Basler Gesundheitsdepartement gearbeitet und später als Vizedirektor im Bundesamt für Gesundheit. Heute ist er selbständiger Berater im Gesundheitsbereich.

Wer zahlt, hat Anrecht auf Chefarzt im OP-Saal

Eine klare Haltung hat Andreas Faller auch zu einem anderen Vergehen, das dem entlassenen Chefarzt vorgeworfen wird. Es geht um Operationen, bei denen der Arzt nicht anwesend war, für die er jedoch ein Honorar kassiert haben soll. Der Arzt stellt sich auf den Standpunkt, dies sei gängige Praxis in Schweizer Spitälern. Andreas Faller widerspricht jedoch: «Wenn ein Patient zusatzversichert ist, hat er die freie Arztwahl und zahlt dafür, von seinem Arzt eine Dienstleistung zu erhalten. Und wenn ein Chefarzt diese Dienstleistung nicht erbringt, dann verhält er sich nicht konform.»

Unhaltbares Verhalten gegenüber Patienten

Interessant ist, was Andreas Faller zu einem Fall sagt, der sich im Bethesda-Spital zugetragen haben soll. Wie dem «Regionaljournal Basel» voneinander unabhängige Quellen bestätigt haben, wurde ein Patient in die Narkose versetzt, der Orthopädie-Chefarzt erschien jedoch nicht rechtzeitig im Operationssaal. Dies hatte zur Folge, dass der Patient wieder aus der Narkose geholt werden musste. Faller sagt, er kenne diesen Fall nicht: «Wenn das aber zutrifft, und der Arzt nicht ein ganz triftige Entschuldigung hat, dann ist dieses Verhalten unhaltbar.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Knup, Muttenz
    Das selbe ist meiner Frau am 14.04.2014, in der Torax vom Universitätsspital Basel widerfahren: Vollnarkose für Lungenoperation. Die Op konnte wegen angeblichem Notfall nicht ausgeführt werden. Meine Frau wurde unverrichteter Dinge wieder aus der Narkose geholt. Die Operation wurde dann am folgenden Tag erfolgreich nachgeholt. Dieses Szenario so scheint mir, ist in Basel keine Seltenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen