Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona-Fachleute fürchten mehr Infektionen nach den 1. August-Feierlichkeiten
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Contact Tracing am Anschlag? Fallzahlen drohen über 1. August-Wochenende stark anzusteigen

  • Die Ansteckungszahlen sind so hoch wie seit April nicht mehr
  • Am 1. August drohen etliche Rückkehrer aus Risikoländern auf Party-Gänger zu treffen
  • Beide Basel haben einen Reserve-Pool an Mitarbeitenden aufgebaut, auf die sie beim Contact Tracing zurückgreifen können

Corona-Fachleute blicken mit unguten Gefühlen auf die 1. August-Feierlichkeiten: einerseits wegen der Menschenansammlungen, anderseits kehren in diesen Tagen Touristinnen und Touristen aus den Sommerferien zurück und könnten das Virus einschleppen.

Dieses Wochenende bereitet uns Sorgen. Darum ist es wichtig, die richtigen Massnahmen zu treffen.
Autor: Marcel TannerMitglied Covid-19 Task Force

Marcel Tanner, ehemaliger Direktor des Swiss Tropical und Public Health Institute in Basel und Mitglied der Covid-19 Task Force der Wissenschaft, sagt: «Dieses Wochenende bereitet uns schon Sorgen. Darum ist es wichtig, die richtigen Massnahmen zu treffen.» Entscheidend sei, dass sich die Leute an die Corona-Schutzmassnahmen halten.

Höchster Zuwachs an Coronavirus-Infizierten in Basel seit April

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Basler Gesundheitsdepartement hat am Donnerstag neun neue, mit dem Coronavirus infizierte Kantonseinwohnerinnen und -einwohner registriert. Es handelt sich um den stärksten Anstieg seit dem 12. April.

Damit ist die Anzahl der registrierten infizierten Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons auf 1052 angewachsen, wie aus der täglich angepassten Statistik des Kantons hervorgeht. Dazu kommt ein Neuinfizierter mit Wohnsitz ausserhalb des Kantons.

Die Zahl der hospitalisierten Personen stieg um eine auf drei an. 517 Menschen (+34) befanden sich am Donnerstag in Quarantäne, 487 (+25) waren Reiserückkehrer. Die Anzahl der Covid-19-Todesfälle verharrte bei 52. (sda)

Falls die Fallzahlen steigen, drohen die Kantone beim Contact Tracing schnell an den Anschlag zu kommen. Bereits jetzt seien die Tracing-Teams ausgelastet, heisst es bei den zuständigen Behörden. In beiden Basel seien rund 500 Personen in Quarantäne, und das sorge bereits für enorm viel Arbeit.

Beide Basel haben sich aber für den Fall gerüstet, dass die Zahlen wieder steigen. «Wir können innerhalb einer Stunde zusätzlich rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufbieten», sagt der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen.

Auch der Kanton Baselland hat ein Notfallszenario ausgearbeitet, wie der Sprecher der Gesundheitsdirektion, Rolf Wirz, sagt: «Wir können auf den Krisenstab zurückgreifen und dort bis zu 50 Personen einspannen.»

Entscheidend sei in einem solchen Fall schnelles Handeln. Der Basler Epidemiologe Marcel Tanner sagt: «Die Geschwindigkeit ist das Wichtigste. Es muss möglich sein, die Verbreitung zu unterbinden.»

Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.