Zum Inhalt springen
Inhalt

Eigene Kompetenzen Elsass feiert «historischen Sieg»

Das Elsass wird innerhalb der Region «Grand Est» gestärkt. Das freut seine Schweizer Partner in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Legende: Audio Elsass kommt auf die Landkarte zurück abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
05:43 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.12.2018.

«Victoire historique», «Retour par la grande porte»: die Euphorie ist gross im Communiqué der beiden Elsässer Departemente Haut-Rhin, Link öffnet in einem neuen Fenster und Bas-Rhin, Link öffnet in einem neuen Fenster vom 29. Oktober. Grund ist eine gleichentags in Paris unter anderem von Premierminister Edouard Philippe und dem Regionalpräsidenten des Grand Est, Jean Rottner, unterzeichnete gemeinsame Erklärung, Link öffnet in einem neuen Fenster. Diese legt den Grundstein für die Schaffung einer Teilregion Elsass mit eigenen Kompetenzen innerhalb der ungeliebten Grossregion Grand Est.

Lieber den Spatz in der Hand

Es ist das, wofür die Elsässer auch nach in Kraft treten von François Hollandes Territorialreform Anfang 2016 weiter gekämpft haben. «Das Elsass kommt wieder auf die Landkarte», triumphiert denn auch Brigitte Klinkert, Präsidentin des Departementrats Haut-Rhin in Colmar.

Eigentlich hätten die beiden Departemente am liebsten den vollständigen Austritt aus dem Grand Est gegeben, sagt Klinkert - und mit ihnen 83 Prozent der Bevölkerung. Aber Staatspräsident Macron und Premierminister Philippe hätten klar gemacht, dass das nicht in Frage komme. «Da haben wir uns gesagt, wenn wir das jetzt nicht machen, wird das Elsass nie wieder eine Körperschaft sein.»

Klinkert verspricht sich einiges von den neuen Kompetenzen, die das Elsass in der Körperschaft erhalten soll. Im Grand Est seien sie gezwungen, nach Westen zu blicken, aber die ganze elsässische Geschichte und Identität orientiere sich nach Osten. «Wir wollen wieder zum Herz des Rheinlands werden», sagt Klinkert. Dazu wolle man auch die Beziehungen zur Region Basel und zu Baden-Württemberg wieder vertiefen, die im Grand Est gelitten hätten.

Positive Reaktion auf Schweizer Seite

Auch auf Schweizer Seite freut man sich auf dieses Datum. «2016 mussten wir neue Netzwerke aufbauen», sagt der Geschäftsführer der Regio Basiliensis, Manuel Friesecke. Die bisherigen Ansprechpartner seien zum Teil gar nicht mehr zuständig gewesen oder neu für andere Bereiche oder Territorien.

Denn der Grand Est, Link öffnet in einem neuen Fenster ist als viertgrösste Region Frankreichs grösser als die Schweiz und zählt rund 5,5 Millionen Einwohner. Mit den ehemaligen Regionen Elsass, Lorraine und Ardenne-Champagne ist sie zudem heterogen. «Das einzig Gemeinsame der drei ehemaligen Regionen ist, dass sie ans Ausland grenzen», sagt Manuel Friesecke: Schweiz und Deutschland im Osten, Luxemburg und Belgien im Norden. Mit Ausnahme der Grenze zur Schweiz also alles EU-Binnengrenzen. Die Interessen innerhalb der Grossregion seien sehr unterschiedlich, hat auch Basels Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann festgestellt: «Es war darum schwieriger für uns, unsere Anliegen im Grand Est bekannt zu machen.»

Unterstützung aus Basel

Die Basler und Baselbieter Regierungen begrüssten deshalb die Bemühungen der elsässischen Nachbarn um mehr Kompetenzen. Als sie von diesen um Unterstützung gebeten wurden, baten sie in einem Brief Paris, dem Wunsch des Elsasses zu entsprechen. Ansonsten betont Ackermann, dass man sich nicht in diese innerfranzösischen Angelegenheiten einmischen wolle. Die Zurückhaltung ist verständlich. Denn auch nach dem 2021 ist das Elsass Teil der Region Grand Est, welche somit Ansprech- und Verhandlungspartner für die Schweizer Seite bleibt.

(SRF1, Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Es ist noch nie einem Staat gut bekommen, mit den Ausradieren von Grenzen, einfach eine Volksgruppe einzuverleiben. Das hatte immer Bauchweh gemacht. Egal wie die Argumente lauteten. Wenn es für Paris zu kompliziert ist diese paar Départemente zu verwalten, dann stimmt etwas nicht. Man stelle sich vor, der Bundesrat entscheidet die CH in Alpen, Mittelland und Jura aufzuteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen