Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Visier hat die Kommission die «massiven Zeitüberschreitungen und Verzögerungen» bei den Bauarbeiten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Neubau Biozentrum Basler Grosser Rat will das Baudebakel untersuchen

Die Geschäftsprüfungskommission des Basler Grossen Rats (GPK) will die Gründe der Verzögerungen und Mehrkosten beim Bau des Biozentrums untersuchen. Sie beantragt die Einsetzung einer Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) und möchte diese Funktion gleich selber übernehmen.

Massive Verzögerungen und Mehrkosten

Im Visier hat die Kommission die «massiven Zeitüberschreitungen und Verzögerungen» bei den Bauarbeiten. Das Biozentrum hätte ursprünglich 2017 bezugsbereit sein sollen, jetzt gehen die Regierungen beider Basel von einem Termin Ende 2020 aus. Untersuchen will die GPK aber auch die Mehrkosten, die auf bis zu 110 Millionen Franken geschätzt werden.

Auch die beiden Regierungen wollen ihre Lehren aus der missglückten Baugeschichte ziehen. Sie hatten vergangene Woche angekündigt, nach Projektabschluss eine externe Expertise in Auftrag geben zu wollen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.