Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chemikant Tiziano Bozzo kann bei Novartis bleiben dank einer Umschulung.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Inhalt

Stellenabbau bei Novartis Umschulungen retten ein Viertel der Jobs

Novartis treibt den Abbau von über 2'000 Stellen bis 2022 voran. Ein Viertel der Betroffenen findet intern einen Job.

Die Nachricht schlug im September 2018 ein wie eine Bombe: Novartis will bis 2022 mehr als 2'000 Arbeitsplätze in der Schweiz abbauen, davon fast alle in der Region Basel. Eine Zwischenbilanz zeigt: Obwohl Novartis weiterhin Milliarden-Gewinne schreibt, zieht der Pharmakonzern den Abbauplan wie angekündigt durch.

Neben vielen Entlassungen und freiwilligen Abgängen - genaue Zahlen nennt der Konzern nicht - gebe es rund 500 frühzeitig Pensionierungen und für nochmals rund 500 Betroffene interne Lösungen. Darunter seien auch viele Umschulungen - wie damals versprochen.

Kymriah-Produktion rettet Jobs

Thomas Bösch, Personalleiter Novartis Schweiz, erklärt, dass vor allem dank dem Aufbau des neuen Produktionswerks für Kymriah in Stein im Kanton Aargau viele Betroffene eine interne Lösung gefunden hätten. «Wir konnten von den bisher 185 neuen Stellen 170 durch interne Lösungen besetzen.»

Das ist eine komplett andere Welt.
Autor: Tiziano BozzoChemikant Novartis

Einer der Glücklichen ist Chemikant Tiziano Bozzo. Der Familienvater arbeitet seit dreissig Jahren bei Novartis - beziehungsweise vor der Fusion bei Sandoz - in der Produktion. Der ehemalige Fabrikarbeiter sagt über seine neue Funktion: «Das ist eine komplett andere Welt».

Das Medikament Kymriah

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kymriah ist eine neuartige Zell- und Gentherapie. Dabei werden die Blutzellen von Leukämie-Kranken gentechnisch verändert, im Labor vermehrt und danach den Patientinnen und Patienten wieder in die Venen geleitet. Die Therapie machte vor allem wegen ihres exorbitanten Preises Schlagzeilen: Eine Behandlung kostet mehrere hunderttausend Franken.

Bisher arbeitete Bozzo in der traditionellen Pharma-Herstellung und hatte dabei mit Mengen im Tonnen-Bereich zu tun. Jetzt arbeitet er im sterilen Overall. Sein neuer Massstab sind nicht Tonnen, sondern Milliliter. Entsprechend aufwändig ist die Umschulung, die bis zu einem Jahr dauern kann.

Video
Serie «Nach den Schlagzeilen» – Kahlschlag bei Novartis
Aus Tagesschau vom 04.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?