Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Ozeanium bewegt - auch die Umweltverbände. abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
04:13 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 24.04.2019.
Inhalt

Zolli-Aquarium Basler Ozeanium spaltet auch die Umweltverbände

Während Greenpeace das Projekt kategorisch ablehnt, machen Tierschutz beider Basel und WWF keine Abstimmungsempfehlung.

Für Jascha Schneider, den Präsidenten der Stiftung Tierschutz beider Basel TBB, ist klar: Die Stiftung wird dann aktiv, wenn gegen das Tierschutzgesetz verstossen wird. Sie habe aber keine Zweifel, dass der Zolli beim Ozeanium die Tierschutzbestimmungen professionell einhalte. «Daher entspricht ein politisches Engagement gegen das Ozeanium nicht den Statuten.»

Das heisse jedoch nicht, dass intern nicht heftig diskutiert worden sei. «Wir stellen fest, dass das traditionelle links-rechts Schema bei dieser Abstimmung nicht greift.» Gegner und Befürworter seien in allen politischen Lagern zu finden, in verschiedenen sozialen Schichten und Berufsgattungen.

Das Ozeanium taugt mit seiner Ökobilanz nicht zur Umwelt-Sensibilisierung.
Autor: Zoe RothPressesprecherin Greenpeace

Anders die Situation bei Greenpeace. Schon die ersten Pläne für ein Ozeanium hätten die Umweltaktivisten bekämpft, sagt Pressesprecherin Zoe Roth. Greenpeace begrüsse die Absicht, etwas für die Umweltsensibilisierung zu unternehmen. «Doch das Ozeanium mit seiner Ökobilanz ist absolut ungeeignet dafür.»

Wer für das Ozeanium ist, ist kein Tierschänder. Und wer dagegen ist, kein Weltverbesserer.
Autor: Jascha SchneiderPräsident Tierschutz beider Basel

Die Diskussion um die Abstimmung vom 19. Mai wird mit grosser Vehemenz geführt. Für Jascha Schneider sind es letztlich moralisch-ethische Fragen, die zu hinter diesem Engagement stehen. Er begrüsse es, dass das übliche politische rechts-links Schema aufgebrochen werde. Gleichzeitig warnt er aber auch vor Grabenkämpfen: «Wer sich für das Ozeanium einsetzt, ist nicht ein Tierschänder. Und wer sich umgekehrt dagegen engagiert, ist nicht automatisch ein Weltverbesserer.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Hat der Tierschutz auch keine Meinung zum halten privater Zimmer-Aquarien? Oder dem Halten von Hund und Katze in der Stadt? Vermutlich nicht denn das verstösst nicht gegen das Gesetz. Aber der Zirkus? Delfine in Knie's Kinderzoo?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen