Zum Inhalt springen
Inhalt

Amherd-Nachfolge Neu-Nationalrat Bregy: «Ich bin ein sehr emotionaler Mensch»

Legende: Audio Matthias Bregy über seine Begeisterung und seine politischen Absichten abspielen. Laufzeit 06:17 Minuten.
06:17 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.12.2018.

Philipp Matthias Bregy (CVP) war bei den Nationalratswahlen 2015 Listen-Zweiter, hinter Viola Amherd. Nun, da Amherd in den Bundesrat gewählt wurde, kann Bregy in den Nationalrat nachrutschen. Das Wallis hat dort acht Sitze.

Philipp Matthias Bregy

Philipp Matthias Bregy

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bregy hat Jahrgang 1978, er ist Rechtsanwalt. Seit 2009 ist er im Walliser Grossen Rat, seit 2015 leitet er dort die Fraktion der CVP Oberwallis. Zudem ist er Gemeinderat von Naters. 2019 übernimmt er den Sitz seiner Parteikollegin Viola Amherd im Nationalrat.

SRF News: Wie erlebten Sie den Moment, als Viola Amherd in den Bundesrat gewählt wurde?

Philipp Matthias Bregy : Es war wie im Cupfinal. Alle sind aufgesprungen. Für mich war es ein sehr emotionaler Moment. Es war eine riesige Freude und eine unglaubliche Erleichterung zugleich.

Sie selber sind aufgesprungen und haben geschrien: «Danke Viola, Viola, Viola». Das war wirklich fast wie im Cupfinal. Sind Sie immer so emotional?

Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Wenn man in der Politik etwas erreichen will, muss man mit Emotionen, Herzblut und Leidenschaft dabei sein. Dann fiebert man mit und explodiert auch, wenn es gut kommt.

Werden Sie im Nationalrat ähnlich politisieren wie Viola Amherd?

Wir haben den gleichen Beruf und einen ähnlichen Werdegang. Viola Amherd hat sich stark für die Interessen des Kantons Wallis eingesetzt, das werde ich auch tun. Das ist wichtig für den Kanton.

Ich stehe etwas weiter rechts als meine Vorgängerin.

Aber ich stehe eher Mitte rechts, Viola stand eher Mitte links. In gesellschaftspolitischen Fragen bin ich konservativer als Viola Amherd. Und von meiner Art her bin ich emotionaler und lauter als meine Vorgängerin.

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Am meisten freue ich mich darauf, das erste Mal als Nationalrat in dieses magische Haus einzutreten. Das wird für mich ein sehr spezieller Moment sein. Und im Gegensatz zu Alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist das Rednerpult nicht mein «Unlieblingsmöbel». Ich freue mich sehr darauf, ans Rednerpult im Nationalratssaal zu treten. Ich hoffe, es wird in einer Sache sein, die für den Kanton Wallis wichtig ist.

Das Gespräch führte Silvia Graber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.