Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Saas-Fee setzt auch auf den Magic Pass abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.02.2019.
Inhalt

Anschluss an Aboverbund Weshalb Saas-Fee beim Magic Pass mitmacht

Drei weitere Skigebiete schliessen sich dem Magic Pass an. Darunter auch Saas-Fee, das sein eigenes Angebot aufgibt.

Der Westschweizer Skiabo-Verbund Magic Pass erhält Zuwachs. Künftig sind auch Saas Fee, Leukerbad und Les Prés-d’Orvin im Berner Jura mit dabei. Mit Crans-Montana, das mit einem vorzeitigen Aussteigen gedroht hatte, hat sich der Tarifverbund geeinigt.

Weshalb Saas-Fee?

Das Walliser Skigebiet verabschiedet sich definitiv von den eigenen Dumpingpreisen.

Saas-Fee hat sich verrechnet

Als die Bergbahnen von Saas-Fee vor drei Wintern das Saisonabonnement zum Preis von 222 Franken verkauften, war das Echo gross. Saas-Fee gelangte mit der Aktion international in die Medien. Von einem genialen Marketing-Coup war die Rede. Doch Skeptiker prophezeiten schon damals, dass die Rechnung am Ende nicht aufgehen werde.

Nun ist klar: Saas-Fee gibt das eigene «Dumpingangebot» auf und schliesst sich dem Aboverbund Magic Pass an.

Der Anschluss an den Magic Pass ist Teil der «Exitstrategie» – dem Versuch also, die Pässe wieder teurer zu verkaufen und somit mehr Geld einzunehmen. Es sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, findet der Vize-Präsident der Saastal Bergbahnen AG, Simon Bumann: «Es ist nicht ganz so billig wie unser Angebot und wir können höhere Preise verlangen.»

Der Knatsch mit Crans-Montana

Das Skigebiet Crans-Montana hatte anfangs Februar noch moniert, die Pisten seien in der Hochsaison überfüllt. Und die grossen Skigebiete profitierten zu wenig vom Magic-Pass. Sie drohten sogar mit dem Ausstieg. Mittlerweile ist der Streit laut Mitteilung von Magic Pass beigelegt.

In Saas-Fee befürchtet man keine Überbelastung der Pisten: «Bei uns gibt es noch Luft nach oben, man muss kaum anstehen», sagt Simon Bumann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.