Zum Inhalt springen
Inhalt

Aufnahme von Flüchtlingen Bern soll 1500 Personen aufnehmen

  • Die Stadt Bern soll freiwillig 1500 Menschen aufnehmen, die sich auf der Flucht befinden und beispielsweise in Griechenland gestrandet sind.
  • Dieser Meinung ist der Stadtrat. Mit 49 zu 13 Stimmen überwies er am Donnerstag ein Postulat der Freien Fraktion.
  • Bern solle ein Zeichen setzen, sich zur «Zufluchtsstadt» erklären und dem Netzwerk europäischer Städte beitreten, das von Madrid und Barcelona gegründet worden sei.

Weiter solle die Stadt Bern gemäss den linksalternativen Postulanten um Daniel Egloff (PdA) dem Bund signalisieren, dass sie 1500 Menschen aufnehmen wolle, die «an der Tür zu Europa auf Zuflucht warten». Bern solle weitere Unterkünfte schaffen und allenfalls Plätze bei Privaten organisieren. Die Stadt Lausanne hat laut Egloff einen gleichlautenden Vorstoss ebenfalls überwiesen.

Widerstand von SVP und FDP

Gegen den Vorstoss kämpften SVP und FDP. Die Aufnahme von Flüchtenden sei Sache des Bundes, sagte etwa Erich Hess (SVP). Er warnte davor, noch mehr «Wirtschaftsflüchtlinge» aufzunehmen, die dem Steuerzahler dann womöglich lebenslang auf der Tasche sässen.

Der Gemeinderat sei bereit zu prüfen, «was wir in Bern zusätzlich machen können», sagte hingegen Sozialdirektorin Franziska Teuscher. Der Vorstoss liege in der Stadtberner Tradition einer offenen und toleranten Flüchtlingspolitik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Dieses linksextreme Postulat passt haargenau in die Denk- und Handlungsideologie der links/grünen Stadtregierung! Nun ist zu hoffen, dass die Kosten dieser neuen (zusätzlichen) 1500 "Flüchtlingen" mehrheitlich von den Berner Stimmbürger(innen) selber bezahlt werden müssen (und nicht hauptsächlich einfach durch die "Bundes-Kasse"!) Wer eine solche Regierung wählt, muss auch die ideologischen Folgen finanziell tragen! Einmal mehr: Linke befehlen und zahlen müssen die "anderen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von nathalie wernz (Frau Wer)
    + Dank an den Berner Stadtrat - das ist mal ein konkreter und offensiv handelder Vorstoss ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von nathalie wernz (Frau Wer)
    Herr Hess: wie bigott ist das denn? 1. ist es nicht gerade ihre Partei, die bei jeder Gelegenheit + auch jetzt wieder im Zusammenhang mit der erleichterten Einbürgerung, unser föderales System + die Entscheidungsfreiheit/Kompetenz der Gemeinden hervorhebt?? 2.: Wenn sie wirklich etwas gegen 'Wirtschaftsflucht' unternehmen wollen, dann sollten sie ev mal aufhören einer 'Finanz-Wirtschaftphilosophie' zu hofieren , die den Menschen dort wo sie leben ihre Lebensgrundlage zerstört!! (USR3 nein)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen