Zum Inhalt springen

Header

Audio
Matthias Hofbauer: «Viele würden sagen, ich habe einen ökonomischen Spielstil»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.01.2020.
abspielen. Laufzeit 08:39 Minuten.
Inhalt

Berner Spielerlegende Weshalb spielen Sie mit 38 noch Unihockey, Matthias Hofbauer?

Am Wochenende messen sich die besten Unihockey-Teams im tschechischen Ostrava am Champions Cup – auch der SV Wiler-Ersigen. Zum letzten Mal mit dabei ist die Schweizer Unihockey-Legende Matthias Hofbauer. Der 38-Jährige aus Bätterkinden ist einer der wenigen Spieler, der in diesem Alter noch auf Topniveau im Einsatz steht.

Matthias Hofbauer

Matthias Hofbauer

Unihockey-Spieler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hofbauer (Jhg. 1981) spielt seit 1994 für den SV Wiler-Ersigen und seit 1999 für die Schweizer Nationalmannschaft. Zwischenzeitlich stand er in Schweden im Einsatz. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille an der WM 2018 gab er seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. 2019 holte er mit Wiler-Ersigen seinen 10. Schweizermeistertitel.

Sein jüngerer Bruder Christoph Hofbauer war ebenfalls Unihockey-Nationalspieler. Er kommentiert nun Unihockey-Spiele für SRF.

SRF News: Der SV Wiler-Ersigen nimmt zum dritten Mal am Champions Cup teil, Sie spielen zum zweiten Mal mit. Was ist das für ein Gefühl?

Matthias Hofbauer: Der Champions Cup ist natürlich schon ein besonderes Highlight. Es hat seinen speziellen Reiz, wenn man so ein internationales Turnier bestreiten kann als Club. Man muss ja auch zuerst Meister werden, damit man überhaupt teilnehmen kann. Ich freue mich enorm darauf.

Andere Spieler beenden ihre Karriere mit 30 oder 35 Jahren. Was hat Sie angetrieben, weiterzumachen?

Im Sport hat sich in den letzten Jahren viel getan. Heute gibt es bessere Möglichkeiten, zu seinem Körper zu schauen. Ich probiere auch mehr im Kopf zu machen. Schon als junger Spieler galt das als grosse Stärke von mir: das Spiel lesen und Züge vorausahnen zu können.

Ich bin auch als junger Spieler nicht sinnlos hin- und hergerannt.

Viele würden sagen, dass ich einen ökonomischen Spielstil habe. Das ermöglicht es mir, auch mit 38 Jahren noch aktiv sein zu können. Schon als junger Spieler bin ich nicht sinnlos hin- und hergerannt.

Video
Hofbauer, der Unihockey-Rekordmann
Aus Sport-Clip vom 26.04.2019.
abspielen

Das ist ihr letzter Champions Cup. Wie schwierig ist es für Sie, mit dem Unihockey aufzuhören?

Es ist schwierig. Insbesondere, weil ich mich so sehr an den Rhythmus gewöhnt habe. Ich war in den letzten 20 Jahren fast täglich in der Trainingshalle und habe das Teamleben mitgeprägt.

Ich habe mich bewusster mit einem Leben nach dem Unihockey auseinandergesetzt.

Ich habe mich in den letzten Jahren aber bewusster mit einem Leben nach dem Unihockey auseinandergesetzt und denke, dass es nun so stimmt für mich.

Was kommt nach dem Unihockey?

Ganz konkrete Gedanken dazu habe ich mir noch nicht gemacht. Aber für mich gab es ja schon immer ein berufliches Leben neben dem Unihockey. Sicher wird nun die Familie im Vordergrund stehen. Und ich werde es geniessen, dass ich nicht jeden Abend ins Training gehen muss. Ich habe mir sagen lassen, das hat durchaus auch seine positiven Seiten (lacht).

Das Gespräch führte Christian Liechti.

Der Champions Cup

Im tschechischen Ostrava geht es am Samstag, 11. Januar, direkt mit den Halbfinals los. Tags darauf stehen Final und Spiel um Platz 3 auf dem Programm. Interessierte können sämtliche Partien live auf dem Youtube-Channel des internationalen Unihockey-Verbands, Link öffnet in einem neuen Fenster, Link öffnet in einem neuen Fenster mitverfolgen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen