Zum Inhalt springen
Inhalt

Biber für mehr Biodiversität Pro Natura gibt dem Biber ein Auengebiet

Die Idee: Der Biber sorgt mit Dämmen für Wasserrückhaltung – und schafft so Lebensraum für Amphibien und Libellen.

Ferenbalm hat eine Biberfamilie. Sie liess sich vor zehn Jahren auf einem ehemaligen Auengebiet im äussersten Westen des Kantons Bern nieder. Dies überhaupt nicht zur Freude des Landbesitzers, eines Bauern, der dort Mais anbaute. Sein Feld wurde mehrmals überschwemmt, es seien gar Forellen darin gesichtet worden, sagt Verena Wagner von Pro Natura Bern.

Der Bauer wandte sich an Pro Natura. Die Naturschutzorganisation kaufte den Acker und beschloss, den Biber als Baumeister für eine Renaturierung einzusetzen.

In Deutschland funktioniere das bestens, schreibt Pro Natura in der Mitteilung. Dort sorge der Biber mit zahlreichen Dämmen gratis für Wasserrückhaltung.

In den aufgestauten Gräben und Biberseen tummelten sich unzählige Amphibien und Libellen. Es entstehe eine reiche Futterquelle, welche auch Eisvögel und Graureiher anlocke. In der Schweiz sei dieser Ansatz bisher einzigartig.

Dank der öffentlichen Hand und Privaten

Am Dienstag stellte Pro Natura das Projekt den Medien vor, nachdem Bagger die ehemalige Ackerfläche vorbereitet hatten. Zum Projekt gehört, dass das Flüsschen Bibere wieder für Fische passierbar gemacht worden ist.

Insgesamt 1,7 Millionen Franken kostete das Projekt, das Pro Natura in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ferenbalm, dem Bund und den Kantonen Bern und Freiburg realisierte. Es wird mit Geldern aus Ökofonds von bernischen Energieunternehmen unterstützt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.