Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesasylzentrum in Bern Wohl kein Asylzentrum auf dem Kasernenareal

Die Berner Regierung verweist auf langjährige Mieter und die eigene Nutzung des Areals.

Legende: Audio Der Standort Kasernenareal ist vermutlich vom Tisch abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
01:20 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.02.2019.

Der Kanton Bern nutzt als Besitzer einen Teil des Kasernenareals selber. Die Kantonspolizei ist dort und ebenfalls Teile der Hochschule für Künste, zudem ist der Bund Mieter diverser Gebäude. Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) hat den Mietvertrag mit dem Kanton Bern im Juli 2018 bis 2048 verlängert. Laut Kanton würden die Polizei und die Armee voneinander profitieren. Diese Synergien sollten weiterhin genutzt werden.

Der Berner Gemeinderat hatte das Kasernenareal als Ersatzstandort vorgeschlagen. Als Ersatz für das Bundesasylzentrum im alten Zieglerspital, das Ende 2023 geschlossen wird. Und als Ersatz für das geplante Zentrum in Lyss. Gegen dieses Bundesasylzentrum regt sich heftiger Widerstand, da in Kappelen, gleich neben Lyss, bereits ein Zentrum eröffnet wurde.

Andere Standorte werden geprüft

In einer Antwort auf einen Vorstoss der SP im Kantonsparlament schreibt die Berner Regierung, die Arbeitsgruppe mit Vertretern von Bund, Kanton und Stadt Bern, prüfe verschiedene Standorte auf Stadtgebiet. Aber für das Kasernenareal sei noch keine Machbarkeitsstudie in Planung.

Im Gegensatz zu anderen Standorten in Bern, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) auf Anfrage des «Regionaljournals» bestätigt. Dort würden Machbarkeitsstudien in Auftrag gegeben. Welche Standorte das sind, gibt das SEM nicht bekannt. Das Kasernenareal kommt als Standort für ein Bundesasylzentrum wohl nicht in Frage. Und solange kein anderer Standort auf Berner Stadtboden gefunden ist, bleibt Lyss im Sachplan Asyl des Bundes. Widerstand hin oder her.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Immer wieder lesen und hören wir von sinkenden Asylzahlen . Anderseits suchen der Bund und die Kantone weiterhin verzweifelt nach neuen Asyl-Zentren! Diese Verwirrung ist das eine Unbehagen im ganzen "Asyl(un)wesen. Das andere sind die rasant steigenden Sozialkosten, da praktisch alle "akzeptierten" und "abgewiesenen" "Einwanderer" voll von der Sozialfürsorge leben (Vollvergütung oder im Notrecht für abgewiesene!). Wer Fakten nicht tabuisiert, versteht die vielen Schwierigkeit für neue B-Zenter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen