Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anton Gäumann, Geschäftsleiter Migros Aare, begründet den Stellenabbau
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Migros Aare streicht 300 Jobs «Die Digitalisierung wird sich nicht einfach in Luft auflösen»

In den nächsten zwei Jahren will die Migros Aare rund 300 Stellen abbauen. Die Geschäftsleitung orientierte die Angestellten der Betriebszentrale in Schönbühl am Dienstag persönlich über das Sparprogramm. Für Geschäftsleiter Anton Gäumann ist unter anderem die Digitalisierung ein wichtiger Faktor, der manche Stellen überflüssig macht.

Anton Gäumann

Anton Gäumann

Geschäftsleiter Migros Aare

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Anton Gäumann ist seit 1986 bei der Migros tätig. Er begann seine Laufbahn damals als Product Manager Unterhaltungselektronik/Foto in der damaligen Migros Bern. 2016 wurde er zum Geschäftsleiter der Migros Aare gewählt.

SRF News: Anton Gäumann, wo kann die Migros Aare nicht mithalten, dass sie so viele Stellen abbauen muss?

Im Moment können wir noch sehr gut mithalten, aber der Markt entwickelt sich rasant: Nicht nur vom Einkaufsverhalten unserer Kundinnen und Kunden, sondern auch von den Bedürfnissen her.

Der Markt entwickelt sich rasant.

Wir haben Themen wie Online-Handel, wir haben immer mehr Leute, die ihre Non-Food-Produkte online einkaufen. Bei diesen Themen müssen wir uns wappnen und investieren.

Weshalb ist da aus Ihrer Sicht Stellenabbau die richtige Antwort?

Ich glaube, Stellenabbau ist eine Konsequenz der Durchleuchtung der ganzen Wertschöpfungskette. Der Stellenabbau ist aber das eine, das andere sind aber auch die Arbeitsplätze, die verloren gehen.

Es geht auch um Jobs, die von der Arbeitssituation oder von den Kompetenzen her nicht einfach in andere Bereiche umgelagert werden können: Diese Arbeiten fallen einfach weg und damit auch die entsprechenden Stellen.

Sind das also Stellen, die man wegen der Digitalisierung nicht mehr braucht?

Ja, unter anderem wegen der Digitalisierung. Es gibt Tätigkeiten – gerade in der Wertschöpfungskette für den Bestellprozess – wo sehr viel automatisch abläuft. Früher wurden die Mengen manuell gesteuert und ausgerechnet, wer wie viel Fleisch braucht – heute verläuft das automatisch. Deshalb brauchen wir dort kein Man-Power mehr.

Und die Leute, die gehen müssen, die zahlen den Preis dafür?

Ja, es ist so: Wenn Stellen abgebaut werden und wenn Arbeitsplätze verschwinden, sind Leute betroffen. Wir versuchen, das sozialverträglich zu machen. Wir haben uns freiwillig einem Sozialplan unterworfen. Jeden Mitarbeiter, der seine Stelle verliert, werden wir begleiten – das ist auch die soziale Verantwortung, die die Migros wahrnimmt.

In einem ersten Schritt müssen im Oktober 20 Personen gehen. Es sind aber noch weitere Schritte geplant?

Wenn wir von Schritten sprechen, geht es vor allem darum, dass Effizienz-Themen nicht einfach eine einmalige Angelegenheit sind. Die ganze Organisation muss laufend überprüft werden.

Wir brauchen heutzutage weniger Man-Power.

Es wird nächste Massnahmen geben. Die Digitalisierung wird sich nicht einfach in Luft auflösen. Es wird sich weiterentwickeln und mit diesem Tempo müssen wir mitgehen. Wir wollen auch noch in zehn oder zwanzig Jahren hier am Markt tätig sein.

Ein weiterer Abbau beim Personal kann also nicht ausgeschlossen werden?

Ja, der kann nicht ausgeschlossen werden.

Das Gespräch führte Thomas Pressmann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Saam  (Biennoise)
    @Weberson und JuRo - Sie sprechen beide die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen an. Ich wäre für einen Systemwechsel bei den Steuern. Anstatt Arbeit zum Beispiel Energie besteuern. Oder aber für Roboter Sozialabgaben entrichten. Es gibt Ideen, wählen wir im Herbst jene PolitikerInnen, die sorgfältig und verantwortungsbewusst und sorgfältig mit den Menschen und der Mitwelt umgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Solche Verkaufs-Unternehmen (in denen man das gesamte Sortiment vor Augen hat und auswählen kann) werden laufend mehr unter Druck kommen: Dafür sind wir Konsumenten(innen) zum grossen Teil verantwortlich! Immer mehr sitzt man vor dem PC, sucht die gewünschten Konsumgüter im endlosen digitalen Internet-Angebot, bestellt und schickt den Auftrag mit einem Mausklick ab! Wer jetzt wieder laut über den Stellenabbau bei der Migros jammert, muss einfach wieder in den vorhandenen Läden einkaufen gehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Julian Rossdeutsch  (JuRo)
    Das ist der Anfang einer neuen Zeit. Digitalisierung, das Internet der Dinge und neue technische Möglichkeiten werden unsere Welt radikal verändern. Die Frage ist, wie wir als Gesellschaft darauf reagieren. Wir brauchen jetzt soziale und sichere Lösungen für diese Entwicklungen, sonst zerfällt langfristig der Sozialstaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen