Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Lösungen gegen zu viele Hirsche sind gesucht
abspielen. Laufzeit 06:12 Minuten.
Inhalt

Population zu gross Walliser Jäger wollen länger jagen, um mehr Hirsche zu schiessen

Bei der Walliser Hochjagd müssen die Jägerinnen und Jäger mehr Hirsche erlegen als im Vorjahr: Der Bestand wächst jedes Jahr und das Rotwild beschädigt den Schutzwald. Deshalb muss die Hirschpopulation verkleinert werden. Der Präsident des Walliser Jägerverbandes möchte die Jagdzeit deshalb ausdehnen.

Daniel Kalbermatter

Daniel Kalbermatter

Präsident des Walliser Jägerverbandes

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 47-jährige Versicherungsvertreter wurde 2016 zum Präsidenten des Walliser Jägerverbandes gewählt.

SRF News: Warum wächst der Walliser Hirschbestand stetig?

Daniel Kalbermatter: Der Hirsch hat kaum mehr natürliche Feinde, das Raubwild fehlt. Und die Winter sind auch zu wenig intensiv, als dass dies zu einer Dezimierung des Bestands führen würde. Deswegen nimmt die Anzahl Hirsche zu und die Jägerinnen und Jäger müssen den Bestand regulieren. Wir haben an die 6000 Hirsche im Gebiet und sollten davon rund 2200 schiessen.

Der Walliser Staatsrat hat entschieden, dass selbst in Jagdbanngebieten geschossen werden darf. Warum ist dies nötig?

Im Aletschgebiet ist der Verbiss des Schutzwaldes enorm. Die Hirsche fressen die Triebe und die jungen Bäume sterben ab. Nach dem Sommer beschädigen die Hirsche die Baumstämme, weil sie ihr Geweih daran schaben. Die Beschädigungen haben zur Folge, dass sich der Wald nicht mehr verjüngen kann. Die alten Bäume sterben ab, die jungen wachsen nicht mehr nach. Irgendwann haben wir keine Schutzwälder mehr und dann haben wir ein Problem mit Steinschlag und Lawinen.

Was für Möglichkeiten sehen Sie, den Hirschbestand in den Griff zu bekommen?

Es braucht neue Lösungsansätze. Eine Möglichkeit wäre es, die Jagd zu verlängern. Zum Beispiel, dass man bereits anfangs September gezielt weibliche Hirschkühe und -kälber schiessen könnte. Deren Bestand müssen wir dezimieren, wenn wir den Hirschbestand regulieren wollen.

Die Schäden am Schutzwald sind enorm.
Autor: Daniel KalbermatterPräsident Walliser Jägerverband

Dies könnte aber zur Folge haben, dass sich die Jägerinnen und Jäger bei der nachfolgenden ordentlichen Hochjagd eher auf die Gämsen konzentrieren und der Druck auf deren Bestand zu gross würde. Jede Massnahme hat Konsequenzen und deshalb machen wir derzeit ein Brainstorming um eine verträgliche Lösung zu finden. Der Weg dahin wird aber noch lange sein.

Das Gespräch führte Silvia Graber.

Längere Jagdzeit gefordert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mit der Idee einer Vorjagd will der Präsident des Walliser Jägerverbandes die Hirschpopulation nachhaltig senken. Neu wäre es erlaubt während 21 Tagen Rotwild zu schiessen. Bislang dauert die Hochjagd 12 Tage.

Im vergangenen Jahr war es den Walliser Jägerinnen und Jägern nicht gelungen, genügend Hirsche während der ordentlichen Jagdzeit zu schiessen. Der Kanton ordnete deshalb eine Nachjagd bis Anfang Dezember an, um das Gleichgewicht zwischen Wald und Wildtieren herzustellen. Solche Nachjagden wurden bereits 2013 und 2016 durchgeführt.

Die kantonale Dienststelle für Jagd will die Idee der Vorjagd nun diskutieren, wie Chef Peter Scheibler gegenüber dem Regionaljournal bestätigt. Die Vorjagd könnte in den neuen Fünfjahresplans für die Jagd ab 2021 miteinfliessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.