Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Präsidenten Andreas Hirschi (Kleiner Kirchenrat, links) und Andreas Bürki (Grosser Kirchenrat) über Sparen und Fusionen abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 12.06.2019.
Inhalt

Reformierte Kirchgemeinde Bern Die Liegenschaftsstrategie ist gescheitert

Die Gebäudekosten halbieren – von elf auf 5.5 Millionen Franken: Dieses Vorhaben ist vorerst vom Tisch. Wie weiter?

Wegen Mitgliederschwund und dadurch sinkenden Kirchensteuereinnahmen zog die reformierte Gesamtkirchgemeinde Bern vor fünf Jahren die Notbremse: Sie verabschiedete eine Liegenschaftsstrategie mit dem Ziel, die Gebäudekosten von elf Millionen Franken pro Jahr zu halbieren. Zum Beispiel durch den Verkauf von Kirchgemeindehäusern.

Heute ist klar: dieses Ziel ist unrealistisch. «Zum Teil konnten Liegenschaften nicht aufgespalten werden, zum Teil war es geografisch schwierig», sagt Andreas Bürki, Präsident des Grossen Kirchenrates, dem Parlament. Nun müsse ein anderer Ansatz geprüft werden.

Wir prüfen nun einen anderen Ansatz um zu sparen.
Autor: Andreas BürkiPräsident Grosser Kirchenrat

Die Kirchenexekutive, der Kleine Kirchenrat, muss nun eine neue Sparstrategie erarbeiten. Denn sparen muss die Kirche: «Wir können nicht mehr Geld ausgeben, als wir einnehmen», sagt Andreas Hirschi, Präsident des Kleinen Kirchenrats.

Kann man den Gottesdienst nicht auch an einem anderen Ort feiern, als in der Kirche?
Autor: Andreas HirschiPräsident Kleiner Kirchenrat

Für Hirschi stehen auch die Gotteshäuser selber zur Debatte: «Ist es wirklich nötig, dass wir so viele Kirchen brauchen, die unter der Woche leerstehen?» Man könne den Gottesdienst doch auch an einem anderen Ort feiern. Der Kleine Kirchenrat will bis Ende Jahr eine neue Liegenschaftsstrategie ausarbeiten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?