Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einmal mehr in der Kritik: die Französisch-Lehrmittel «Milles feuilles» und «Clin d'oeil»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
Inhalt

Umstrittenes Lehrmittel Kommt im Kanton Bern bald das Aus von «Mille feuilles»?

Schulen sollen selber wählen dürfen, mit welchen Lehrbüchern sie unterrichten. Das fordert der Verein Bern bilingue.

Jede Schule soll selber entscheiden dürfen, welche Lehrmittel sie für den Fremdsprachenunterricht einsetzt. Das entschieden die Stimmberechtigten des Kantons Baselland im November 2019. Und das fordert nun auch der Verein Bern bilingue für den Kanton Bern.

Lernziele nicht erreicht

Der Verein, der sich für die Zweisprachigkeit einsetzt, hat das Institut für Mehrsprachigkeit der Universität Freiburg damit beauftragt, verschiedene Studien und Berichte zu den Französischlehrmitteln «Mille feuilles» und «Clin d'oeil» zusammenzufassen. Das Ergebnis überrascht nicht: Schülerinnen und Schüler, die mit diesen Lehrmitteln Französisch lernen, erreichen die Lehrziele bei weitem nicht. Am schlechtesten schneiden sie im Bereich «Sprechen» ab.

Wir können nicht noch ein, zwei Jahre warten.
Autor: Alexandre SchmidtPräsident Verein Bern bilingue

Besonders in der Kritik steht der neuartige Ansatz der beiden Lehrmittel. So sollen Kinder und Jugendliche nicht mehr systematisch Grammatik und Wortschatz büffeln, sondern dies anhand von alltäglichen Situationen lernen – die Rede ist von einer Art Sprachbad.

Für den ehemaligen Berner Gemeinderat und Präsidenten des Vereins Bern bilingue, Alexandre Schmidt, steht fest: «Jetzt braucht es Antworten.» Die Malaise sei zu gross, als dass man noch ein, zwei Jahre warten könne. Der Verein fordert, dass die Schulen im Kanton Bern ab Sommer entscheiden dürfen, ob sie die umstrittenen Lehrmittel verwenden oder nicht.

Keine Alternative zu «Mille feuilles»

Verschwinden «Mille feuilles» und «Clin d'oeil» nun aus den Berner Schulzimmern? Bildungsdirektorin Christine Häsler sagt: «Wir müssen diese Lehrmittel genau prüfen.» Es sei tatsächlich möglich, dass «Milles feuilles» alleine nicht mehr ausreiche. Tatsache sei jedoch: «Es gibt im Moment noch keine Alternative.»

Aus der Sicht von Häsler gehe es jedoch nicht nur um das Lehrmittel, sondern grundsätzlich um den Umgang mit der Sprache Französisch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tina Bürgi  (Tjntjn)
    Ein gutes Lehrmittel ist sicher wichtig. Wieso wir es in der Schweiz, und insbesondere in Kantonen wie Bern oder Freiburg, wo die Sprachgrenze so nah ist, nicht hinkriegen, dass die Kinder systematisch imUnterricht von Mutterspracherln unterrichtet werden, ist mir ein Rätsel. Oder einfach mal Turnen und so in der anderen Sprache, konsequent. Da könnte das Ohr der ganz Kleinen so richtig profitieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred maurer  (zeitgeist)
    je suis, tu es, il/elle est, nous sommes, vous êtes, ils/elles sont. Können sie damit ein Brot bestellen? Die Kritik an den neuen Lehrmitteln greift zu kurz. Wer mit mit "Milles feuilles" SuS kommuniziert und interessiert ist daran, was sie können, wird Unterschiede gegenüber den GrammitikschülerInnen feststellen. Sie beherrschen Spracherwerbs-Strategien, die ihnen in allen Auseinandersetzungen mit Sprache dienen! Der Nürnberger Trichter ist wirklich Geschichte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Der Fremdsprachunterricht wie er in der Schule praktiziert wird ist ohnehin weitgehend weggeworfenes Geld, egal welches Lehrmittel eingesetzt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen