Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Erleichterung nach dem Entscheid abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.03.2019.
Inhalt

Entscheid Nationalrat Wasserzins wird nicht gesenkt

Nach dem Ständerat hat der Nationalrat am Dienstag mit 187 zu zwei Stimmen das revidierte Wasserrechtsgesetz gutgeheissen. Damit bleibt das Wasserzinsmaximum vorerst bis 2024 bei 110 Franken pro Kilowatt Bruttoleistung.

Was ist der Wasserzins?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Wasserzins ist eine Abgabe für das Recht ein öffentliches Gewässer zur Erzeugung von Strom zu nutzen. Die Kantone legen die Höhe fest, doch setzt der Bund ein Maximum. Heute liegt dieses bei 110 Franken. Vier Kantone haben einen tieferen Betrag beschlossen. In der Wasserzinsfrage stehen die Interessen der Wasserkraftwerke jenen der Bergkantone gegenüber.

Ursprünglich wollte der Bundesrat den Wasserzins senken. Dagegen wehrten sich viele Kantone und Gemeinden. Auch im Kanton Graubünden war die Gegenwehr gross. Schliesslich verzichtete der Bundesrat auf die Senkung.

Minderheit setzte sich für Senkung ein

Eine Minderheit des Nationalrats setzte sich weiterhin für eine Senkung des Wasserzinsmaximums auf 80 Franken ein.

Vergeblich argumentierte Christian Wasserfallen (FDP/BE) im Namen der Minderheit, dass der tiefere Zins nötig sei, damit die Wasserkraft bestehen könne. Die Wasserkraft in der Schweiz bezahle derzeit eine zwei- bis fünfmal höhere Abgabe als jene im umliegenden Ausland; sie habe grosse Nachteile.

«Eine Senkung drängt sich überhaupt nicht auf.»
Autor: Silvia SemadeniNationalrätn (SP/GR)

Eine Senkung dränge sich überhaupt nicht auf, hielt Silvia Semadeni (SP/GR) dagegen. Der Strompreis habe sich von diesem historischen Tief wieder erholt.

Bundesrätin Sommaruga kündigt Wechsel an

Ein Systemwechsel erscheine dem Bundesrat verfrüht, sagte auch Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Irgendwann werde man diesen aber beschliessen müssen. Bis 2024 könne man sich nun Gedanken dazu machen, denn bei der Verlängerung des maximalen Wasserzinssatzes von 110 Franken handle es sich um eine Übergangslösung, betonte Sommaruga.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Wie wäre es, den Kraftwerken einen kleinen Teil der Zinsen zu erlassen, um sie betreffend Restwassermengen so wie Schwall und Sunk, Fischgerecht und Flussgerecht nach Vorgaben der Biologen zu verhalten. Würde sicher einiges bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen