Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Der Tag nach der Schwägalp-Lawine
Aus Schweiz aktuell vom 11.01.2019.
abspielen
Inhalt

Ein Jahr nach der Lawine Diese Lehren hat man aus der Lawine auf der Schwägalp gezogen

Das Sicherheitskonzept wurde überarbeitet. Die Daten zur Witterung werden länger und detaillierter dokumentiert.

Die Säntis Schwebebahn AG hat ihre Lehren gezogen aus dem Lawinenniedergang vor einem Jahr. Witterungsdaten und eigene und fremde Beobachtungen zu Wetter und Umwelt würden heute detaillierter und über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet, teilten die Bergbahnen am Mittwoch an einer Medienorientierung mit. Auch seien neue Messvorrichtungen installiert worden.

Lawine Schwägalp

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hotel Schwägalp mit grossen Schneemassen davor
Legende:Kapo SG

Am 10. Januar 2019 ging eine etwa 300 Meter breite Lawine auf der Schwägalp nieder. Sie hatte sich am Steilhang des Säntis gegenüber des Hotels Schwägalp gelöst. Drei Personen wurden leicht verletzt. Der Schaden an Hotel, Garage und Schwebebahn betrug über eine Million Franken.

Die Ursache der verheerenden Lawinen vom Januar 2019 wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos untersucht. Aussergewöhnliche Witterungs- und Schneeverhältnisse – eine schwache Schneeunterlage, ein Wärmeeinbruch, gefolgt von starken, kalten Winden und viel Neuschnee – hätten zum Ereignis geführt. Statistisch gesehen sei damit nur alle 100 bis 300 Jahre zu rechnen.

Eine Stütze der Säntisbahn war von einer zweiten Lawine einige Tage später stark beschädigt worden und musste für 450'000 Franken repariert werden. Die Seilbahn stand bis im Mai still.

Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.
Autor: Bruno VattioniGeschäftsführer Säntis Schwebebahn AG

Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntis Schwebebahn AG, ist froh, dass das Gröbste vorbei ist. «Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen», sagte er an der Medienorientierung.

Offene Fragen gibt es noch im Bereich der Finanzen. Noch ist nicht bis ins Detail geklärt, welche Kosten durch die Versicherungen abgedeckt sind und was vom Unternehmen selber bezahlt werden muss.

Und auch beim Seilbahnmast gehen die Abklärungen weiter. Er sei zwar wieder stabil, entspreche aber nicht mehr der Norm. Der Mast muss in zwei bis drei Jahren ersetzt werden. Vattioni kann nicht ausschliessen, dass am Schluss sogar eine neue Bahn gebaut wird: «Das werden die Planungsarbeiten und Abklärungen zeigen».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?