Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bundesrätin Karin Keller-Sutter: "Respekt und Wertschätzung sind sehr wichtig"
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 23.12.2019.
abspielen. Laufzeit 23:08 Minuten.
Inhalt

Gespräch zum Jahresende Ein bewegtes Jahr für Bundesrätin Karin Keller-Sutter

Bundesrätin Karin Keller-Sutter über ihr erstes Amtsjahr, politische Herausforderungen, private Erlebnisse und Wünsche.

Die Ostschweizer FDP-Bundesrätin gilt als Senkrechtsstarterin. Am 5. Dezember 2018 wurde Karin Keller-Sutter von der Vereinigten Bundesversammlung in den Bundesrat gewählt; ihr Amt trat sie am 1. Januar an.

Karin Keller-Sutter im Gespräch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Rahmen der Sendereihe «Säged Sie, wie läbed Sie» im Regionaljournal Ostschweiz erzählt Karin Keller-Sutter aus ihrem Leben als Bundesrätin. Sie spricht nicht nur über Politik, über Erfolge und Misserfolge, sondern auch über ihr privates Leben als öffentliche Person.

Schon im ersten Amtsjahr gilt die Ostschweizerin bei der Stimmbevölkerung als das einflussreichste Bundesratsmitglied, wie das SRG-Wahlbarometer vom Oktober zeigt. In Sachen Sympathie muss sie sich jedoch hinter Viola Amherd und Alain Berset stellen.

Viola Amherd und Karin Keller-Sutter
Legende: Viola Amherd und Karin Keller-Sutter bei der Vereidigung am 5. Dezember 2018. Keystone

Karin Keller-Sutter gilt seit ihrem Start in der Landesregierung als dossiersicher, kompetent und tritt, wie schon zu Ständeratszeiten, als geübte Staatsfrau auf. In den Medien geniesst sie Aufmerksamkeit und macht als «die starke Frau im Bundeshaus» von sich reden.

Dämpfer bei der Wiederwahl

Erwartungsgemäss wurde Karin Keller-Sutter Anfang Dezember von der Vereinigten Bundesversammlung wiedergewählt. Überraschend erhielt die Justizministerin jedoch weniger Stimmen als erwartet; 21 Stimmen gingen an ihren FDP-Kollegen Marcel Dobler.

Karin Keller-Sutter vermutete im Anschluss an ihre Wiederwahl die SVP als Urheberin der Stimmen für Dobler, wie die Bundesrätin gegenüber der SRF-Sendung Rundschau sagte. Dies vor allem wegen der Auseinandersetzung um die Begrenzungsinitiative.

Nagelprobe im Frühjahr 2020

Im Namen des Bundesrates wehrt sich Karin Keller-Sutter zurzeit gegen die «Begrenzungs-Initiative» der SVP, auch «Kündigungs-» oder «Mauerbau-Initiative» genannt.

In diesem Zusammenhang versucht Karin Keller-Sutter mit einer Übergangsrente für ältere Ausgesteuerte die Gewerkschaften zurück ins pro-europäische Boot zu holen. Die Abstimmung im Frühling 2020 gilt als Nagelprobe für die Bundesrätin.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.