Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Medizin Master in St. Gallen: Weitere Schritte festgelegt

Im Kanton St. Gallen soll in Kooperation mit der Universität Zürich ein Medizinstudium auf Master-Stufe angeboten werden. Der Zeitrahmen ist eng: Im Herbst 2017 werden Studierende in Zürich mit dem Bachelorstudium beginnen, das sie dann 2020 in St. Gallen fortsetzen könnten.

Sicht auf Hörsaal-Türen am Kantonsspital
Legende: Ab 2020 sollen die ersten Masterstudenten in St. Gallen ihr Medizinmaster beginnen. SRF / Michael Breu

Die Konzeptarbeiten für eine Medizinausbildung in St. Gallen werden weiter vorangetrieben. Die Vorstellung davon sei kein Luftschloss mehr, betonte Gesundheitschefin Heidi Hanselmann (SP) an einer Medienorientierung über den Stand des Projekts.

Alle Ampeln auf Grün

«Alle Ampeln stehen auf Grün», stellte Bildungsdirektor Stefan Kölliker (SVP) fest. Allerdings gibt es noch einige Hürden zu bewältigen.

Voraussetzung für den geplanten «Medical Master St. Gallen» ist ein ganzes Bündel von Kooperationen. Grundlage ist eine Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich. Studierende aus der Ostschweiz sollen dort das Grundstudium absolvieren und danach für ihren Master nach St. Gallen wechseln. Diese Kooperation ist noch nicht unter Dach und Fach. Im Grundsatz habe es aber «bisher ein OK» aus Zürich gegeben, erklärte Hanselmann.

HSG und Kantonsspital

Für das Masterstudium arbeiten danach die Universität St. Gallen und das St. Galler Kantonsspital zusammen. «Je mehr wir uns damit beschäftigten, desto mehr sehen wir darin auch Chancen», sagte Thomas Bieger, Rektor der Universität St. Gallen. Er spielte damit auf Themen wie Gesundheitsökonomie oder Health Care Management an.

Kosten noch unklar

Noch offen ist, wieweit sich der Bund finanziell am Aufbau des Angebots beteiligen wird. Zu den jährlichen Kosten für den Kanton St. Gallen gibt es ebenfalls noch keine konkreten Zahlen. Es dürfte sich um einen einstelligen Millionenbetrag handeln. Der Betrag sei jedenfalls so hoch, dass es dafür eine Volksabstimmung brauche, sagte Kölliker. Der Urnengang ist für 2018 vorgesehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.