Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die grosse Frage bleibt unbeantwortet abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.02.2019.
Inhalt

Missbrauchsfall St. Gallen Bis jetzt wurde ein Krippenplatz gekündigt

Wie konnte es passieren? Diese Frage steht im Raum seit am Donnerstag bekannt wurde, dass ein Mitarbeiter einer Kinderkrippe in St. Gallen Kinder missbraucht haben soll. Eine Antwort auf diese Frage gibt es bislang nicht. Nicht von den Verantwortlichen der Krippe; nicht vom Kanton, der die Aufsicht hat; und auch nicht vom Dachverband Kibesuisse, der Vorgaben für die Betreuung macht.

Die Geschäftsleiterin von Kibesuisse, Nadine Hoch, sagt, der Verband mache zwar Vorgaben, für die Kontrolle sei der Verband aber nicht zuständig. Das sei Aufgabe der Kantone oder Gemeinden.

Es gab keinen Hinweis auf ein Fehlverhalten
Autor: Roger ZahnerLeiter Abteilung Kinder und Jugend Kanton SG

Im Kanton St. Gallen ist der Kanton zuständig. «Es hat keine Hinweise auf ein Fehlverhalten gegeben», sagt Roger Zahner, Leiter Abteilung Kinder und Jugend. Die Kinderkrippen würden alle zwei Jahre überprüft mit einem Besuch vor Ort. Man schaue sich die Konzepte an und prüfe, ob die Vorgaben für eine Bewilligung erfüllt sind. Auch die internen Kontrollberichte der Krippen nimmt der Kanton unter die Lupe.

Der betroffenen Kinderkrippe könnte der Kanton die Bewilligung theoretisch entziehen. Doch das sei kein Thema, sagt Roger Zahner. Es sei ein Einzelfall gewesen.

Ein Krippenplatz wurde gekündigt

Die Krippe geniesst also das Vertrauen der Behörden – und gemäss einer Medienmitteilung auch das Vertrauen der Eltern. Am Donnerstagabend hat das Unternehmen einen Elternabend durchgeführt. 90 Eltern hätten teilgenommen. Es seien viele Fragen gestellt worden. Die meisten Eltern hätten der Krippe und den Mitarbeitenden ihr Vertrauen ausgesprochen. Bis jetzt habe es eine Kündigung eines Krippenplatzes gegeben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    Es ist nicht nachvollziehen, dass so ein Mensch so einen verantwortungsvollen Job bekommen hat!
    Wo bleibt die Überprüfung??
    In manchen Jobs mit weniger brisantem Hintergrund werden Abklärungen gemacht ohne Ende.
    Und hier????
    Entzieht sich mir völlig!!
    Er kann froh sein, dass es sich nicht um meine Kinder handelt!
    Es würde ihm nicht mehr so gut gehen!
    Und er kann froh sein, dass es ein Rechtssystem hierzulande gibt, was ihn auch schützt!!
    Unverantwortlich von der Leitung!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen