Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadler hofft auf mehr Aufträge
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Wegen des Klimawandels Der Schlafwagen als Alternative

Noch sind es erst 20 Schlafwagen für Aserbaidschan, aber Stadler-Rail rechnet mit weiteren Aufträgen.

Mit dem Schlafwagen lange Strecken in Zentraleuropa zurücklegen, also reisen über Nacht und nicht im Flugzeug, das ist ein Trend, den Stadler Rail sieht und deswegen mit Aufträgen rechnet. Konkret geht es um den Bau und Verkauf von Schlafwagen, so Ansgar Brockmeyer, Vetriebsleiter bei Stadler Rail.

Zurzeit sei der Markt jedoch inexistent, sagt Brockmeyer. Man produziere gerade 20 Schlafwagen für Aserbaidschan, sonst aber gebe es keine einzige Ausschreibung für Schlafwagen. Und trotzdem sei man bereit, wenn es Ausschreibungen gebe, so Brockmeyer.

Christian Lässer, Professor für Touristik an der Universität St. Gallen, ist noch skeptisch, ob Schlafwagen tatsächlich eine Konkurrenz für den Flugverkehr werden.

Das ist keine preisgünstige Sache und es bleibt offen, ob sich der Schlafwagen gegenüber dem Flugverkehr durchsetzen kann.
Autor: Christian LässerProfessor, Uni St.Gallen

Auch wenn eine CO2-Abgabe auf Flugtickets komme und Flugtickets teurer werden, sei nicht davon auszugehen, dass sie teurer seien als das Reisen in einem Schlafwagen, so Christian Lässer. Also noch ist der Geschäftserfolg mit Schlafwagen nicht sicher.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?