Zum Inhalt springen

Header

Video
Keineswegs nur Junge nutzen das Angebot
Aus Tagesschau vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

Europareise mit der Bahn Klimadebatte gibt Interrail Aufwind

Mit dem Zug durch Europa reisen, ist beliebter denn je. Die Verkaufszahlen der Bahnpässe erreichen einen Höchststand.

Interrail bedeutet für viele junge Leute Abenteuer und Freiheit. Mit dem Bahnpass lassen sich 31 europäische Länder mit dem Zug bereisen. Diese Art zu reisen, wird immer beliebter. In der Schweiz verkaufte die SBB letztes Jahr über 50'000 Interrail-Pässe. So viele wie in keinem anderen Land, wie SBB-Sprecher Reto Schärli sagt.

Auch 2019 setze sich der positive Trend fort, sagt Schärli. «Im ersten Halbjahr haben wir erneut mehr Interrail-Pässe verkauft als im Vorjahr.» Ein Grund dafür sieht er im Nachhaltigkeitsbewusstsein der Interrail-Reisenden. Dazu komme, dass auch immer mehr ältere Leute das Angebot für sich entdecken würden.

Diagramm
Legende: SRF

Auch europaweit wächst das Geschäft mit den Bahnpässen kontinuierlich. In den letzten 13 Jahren hat sich die Zahl der bezogenen Interrail-Pässe verdreifacht, wie die offizielle Vertreiberin auf Anfrage schreibt. Letztes Jahr verkauften die europäischen Bahngesellschaften, die an Interrail beteiligt sind, über 300'000 Pässe.

Zug statt Flugzeug

Besonders in den skandinavischen Ländern sorgt die Klimadebatte und das Schlagwort Flugscham für einen regelrechten Interrail-Boom. Die Verkäufe in Schweden und Dänemark wuchsen 2018 im Vergleich zum Vorjahr mit 40 %, resp. 20 % am stärksten, wie Interrail schreibt. Für 71 % der Interrail-Nutzerinnen und -Nutzern sei der tiefe CO2-Fussabdruck der Bahnreise ausschlaggebend für den Kauf des Passes gewesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steven Hill  (LevelsHint)
    Als jemand der gerne reist habe ich mich vermehrt am Ohr genommen und verzichte wo möglich auf einen Flug und nehme statdessen die Bahn. Jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten, den Klimawandel zu stoppen =) Trotzdem braucht es auch instiutionelle Umbrüche im Energiesektor und der Privatwirtschaft, um die Emission von Treibhausgasen zu reduzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Da drängt sich doch die Frage auf: Ist eigentlich der Strom für die Eisenbahn weniger dreckig als der für die Elektroautos? Nein, es ist genau der gleiche Strom der zu einem Grossteil aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Strom aus Kraftwerken die auch dann Strom liefern wenn keine Sonne scheint und kein Wind weht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Steven Hill  (LevelsHint)
      Eisenbahn > Flugzeug. Jeder Konsument, der sich für eine Fahrt mit der Bahn anstatt einen Flug entscheidet, schohnt die Umwelt =) Natürlich haben sie recht und es braucht noch grosse Anstrengungen im Energiesektor, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen und vollständig auf saubere, erneuerbare Energie zu wechseln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Schon klar, dass eine Interrail Reise weniger CO2 ausstösst als eine Flugreise. Es ist aber auch klar, dass wieder mal die Fliegerei als CO2 Sündenbock herhalten muss, ohne das sie es verdient.
      Unter den drei fast CO2 freien Energieproduktionen (Wind, Wasser, AKW) ist leider nur das AKW eine zuverlässige Option. Wenn wir das AKW Verbot beibehalten werden wir ausserordentlich abhängig von der EU. Und was nützt es? Das nahe Frankreich wird als weltweit grösster AKW Bauer so wie so nie AKW frei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Samuel Müller. Die SBB fährt mit 90% Anteil Wasserkraft, und: " Die SBB hat den Umstieg auf Bahnstrom aus 100 Prozent erneuerbarer Energie per 2025 beschlossen und unterstützt damit die Energiestrategie 2050 des Bundes." (SBB)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Binnenfliegerei innerhalb Europas macht in Sachen CO2 so um die 1.4% des weltweiten CO2-Ausstosses aus. Also de facto nichts. Insofern ist die Behauptung, man reise aus Klimaschutzgründen vermehrt mit der Bahn, falsch, denn so unterstellt man diesen Menschen direkt eine ideologische Verblendung. Fakt ist vielmehr, dass das Angebot ein gutes Preis-Leistungsverhältnis hat und deshalb vermehrt genutzt wird. Punkt. PS: Der Umsatz von Wohnmobilen verzeichnet übrigens den grösseren Zuwachs....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen