Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unterwegs ins Skigebiet mit Brosi Arnold und Ruedi Baumann von der Skischule Andermatt
abspielen. Laufzeit 08:49 Minuten.
Inhalt

100 Jahre Skischule Andermatt Alles fährt Ski – früher wie heute

Das Bergdorf ist dabei, wieder zu dem zu werden, was es früher schon mal war: Eine angesagte Wintersport-Destination.

Neun skibegeisterte Andermatter sind es, die sich 1919 beim Urner Regierungsrat um ein Patent als Skilehrer bewerben und schon nach kurzer Zeit die behördliche Erlaubnis erhalten, Ski-Unterricht zu erteilen – zu einem Preis von 5 Franken pro Lektion. Das ist der Moment, in dem die Skischule von Andermatt Fahrt aufnimmt.

Andermatt war um 1900 eine Top-Winterdestination

Der Zeitpunkt ist nicht überraschend. Andermatt wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine mondäne Wintersport-Destination, mit Nobelhotels, Bobbahnen, Eisfeldern und Skirennen. Vor allem wohlhabende Engländerinnen und Engländern reisen an; manchmal sind es ganze Vereine, die zum Skifahren ins Urserntal kommen.

Schwarz-weiss-Aufnahme von Menschen im Schnee.
Legende: Das Team der Andermatter Skilehrerinnen und Skilehrer im Jahr 1963 - erstmals mit einer einheitlichen roten Skijacke. ZVG

«Es gab damals eine Kundschaft für Skilehrer», sagt Brosi Arnold, der selber als Skilehrer in Andermatt arbeitet und sich intensiv mit der Geschichte der örtlichen Skischule befasst hat. «Und es gab genügend Männer im Dorf, die das Skifahren beherrschten und froh waren um eine Einkommensquelle im Winter, wenn sie nicht in der Landwirtschaft arbeiten konnten.»

Nach dem Tourismus kam die Armee

Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bricht der Wintertourismus in Andermatt drastisch ein – die Gäste bleiben weg, die Hotels müssen schliessen. Nach Kriegsende werden Winterferien zwar für die breite Bevölkerung erschwinglich, doch Andermatt gehört da nicht mehr zu den Top-Destinationen. Statt vom Tourismus lebt das Dorf von der Armee, die hier eine grosse Kaserne und mehrere Festungswerke unterhält.

«Die Skischule gab es in dieser Zeit zwar immer, aber sie hatte weniger Lehrer», sagt Ruedi Baumann, heutiger Leiter der Skischule. «Es gab ja auch nur wenig Gäste – und es fehlte das Geld für Investitionen, um das Skigebiet attraktiver zu machen.»

Menschen mit roten Skianzügen.
Legende: Das Team der Skilehrerinnen und Skilehrer in den späten 70er-Jahren. ZVG

Sawiris hauchte dem Tourismus neues Leben ein

Vor rund zehn Jahren dann eine erneute Wende: Die Armee verliess Andermatt, und der ägyptische Investor Samih Sawiris errichtete sein neues Ferien-Ressort – inklusive neuer Bergbahnen. Seither ist Andermatt dabei, wieder zu einem bedeutenden Wintersportort zu werden.

Das spürt auch die Skischule: Seit einigen Jahren beschäftigt sie über den Winter gegen 100 Skilehrerinnen und Skilehrer. Wobei immer mehr davon aus Andermatt selber stammen. Skischul-Leiter Ruedi Baumann sagt: «Bei den jungen Andermattern ist wieder ein Stolz auf die eigene Skischule zu spüren – und der Wille, da selber mitzumachen.»

Menschen auf Skiern in roten Anzügen.
Legende: 1986: Die Skischule Andermatt wagt einen Weltrekordversuch des längsten Tatzelwurms auf Skiern mit 450 Skifahrerinnen und Skifahrern. ZVG

Die Serie «1919-2019 – 100 Jahre Geschichte und Geschichten»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein schwarz-weisses Foto zweier Mädchen, in einer Hand gehalten.
Legende:Miriam Eisner / SRF

Als Ende 1918 der Erste Weltkrieg zu Ende geht, atmen die Menschen auf – auch in der Schweiz, die von den direkten Folgen des Kriegs verschont geblieben ist. Aufbruchstimmung macht sich breit in einer Gesellschaft, die die Entbehrungen der Kriegsjahre hinter sich lassen und in eine neue Zeit aufbrechen will.

Bemerkbar macht sich das auch bei der Gründung von Vereinen, Firmen und Klubs: 1919, im ersten Jahr nach Kriegsende, schiessen neue Institutionen und Unternehmen förmlich aus dem Boden. Das Regionaljournal Zentralschweiz stellt in einer Serie eine Auswahl davon vor.

Über die Links gelangen Sie zu sämtlichen Beiträgen und Artikeln der Serie. Sobald sie publiziert sind, werden sie hier verlinkt:

30.9. Stiftung Viscosuisse, Emmenbrücke

1.10. Viehzuchtgenossenschaft Wolfenschiessen

2.10. Veloclub Rothenburg

3.10. Die 100-jährige Helene von Flüe, Sachseln

4.10. Skischule Andermatt

6.10. Rückblick mit Historiker Markus Furrer

7.10. Möbelhaus Muoser, Schattdorf

8.10. Pro Senectute Kanton Schwyz

9.10. Alpenclub Gerliswil, Emmenbrücke

10.10. Frauengemeinschaft Cham

11.10. Pistolenclub Malters

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 06:32 / 17:30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?