Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verkehrshausdirektor Martin Bütikofer: «Das Dach der Schienenhalle ist undicht»
abspielen. Laufzeit 06:47 Minuten.
Inhalt

Erneuerung Verkehrshaus Luzern Eine neue Halle für 60 Millionen Franken

  • Die sogenannte Schienenhalle 2+3 aus dem Jahr 1982 ist in schlechtem Zustand. Sie soll durch einen Neubau ersetzt werden.
  • Von den Gesamtkosten von 60 Millionen Franken sollen Bund und Kanton Luzern je 25 Millionen übernehmen, so der Plan.

Man habe sich beim Kanton den Beitrag an einen Neubau sichergestellt, sagte Verkehrshaus-Direktor Martin Bütikofer auf Anfrage von Radio SRF. Er bestätigte einen Bericht der «Luzerner Zeitung».

Dies sei derzeit als Idee zu bezeichnen. Das Ausmass des Projekts hänge nämlich von den verfügbaren Geldern ab. Vom Bund erhoffe man sich einen Beitrag in der gleichen Höhe wie jener des Kantons Luzern, so Bütikofer weiter. Der Restbetrag soll durch die Förderstiftung des Verkehrshauses übernommen werden.

Die Schienenhalle des Verkehrshauses von aussen betrachtet.
Legende: Eines der Probleme: Das Dach der Schienenhalle ist leck. SRF

Sanierung ist keine Option

In der Schienenhalle sind heute Lokomotiven, Dampflokomotiven, Bergbahnen und ein Modell des Gotthard-Basistunnels ausgestellt. Das Dach der 3300 Quadratmeter grossen Halle ist undicht. Das sechs Meter hohe Gebäude soll zudem erhöht werden. Mit der Realisierung würde frühstens in fünf Jahren begonnen.

Ursprünglich sei auch eine Sanierung der Halle geprüft worden. Eine solche würde aber den eigenen Ansprüchen nicht genügen, so Bütikofer weiter. Zuerst mache man sich nun Gedanken zum Inhalt der Ausstellung, die man künftig in der Halle zeigen wolle, sagte Bütikofer.

Alt Bundesrat Adolf Ogi im Verkehrshaus Luzern.
Legende: Adolf Ogi, alt Bundesrat und ehemaliger Verkehrsminister der Schweiz, während der Buchvernissage «Tunnelling the Gotthard» zum NEAT Gotthard-Basistunnel 2016 in der Schienenhalle. Keystone

Weiteres Millionen-Projekt

Bereits weiter gediehen sind die Pläne für ein neues Mehrzweckgebäude mit Büro und Ausstellungsräumen, das die Schienenhalle 1 des Verkehrshauses ersetzen soll. Der Bau soll 36 Millionen Franken kosten und ohne öffentliche Gelder finanziert werden. Verkehrshaus-Direktor Bütikofer sagt: «Wir haben in den letzten Jahren über 20 Millionen Franken an Schulden zurückgezahlt, die durch die Investitionen im Jahr 2009 entstanden sind.» Nun habe man wieder die Möglichkeit, neues Fremdkapital aufzunehmen.

Für die Erneuerung der Schienenhalle 1 warte man noch den Entscheid des Kantonsgerichts ab. Gegen die Baubewilligung der Stadt Luzern war Beschwerde erhoben worden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emanuel Müller  (E.Mueller01)
    Gerne unterstütze ich das Verkehrshaus beim Neubauprojekt mit einem Batzen, welches ich seit meiner Kindeheit immer wieder gerne besuchen gehe. Das Museum bietet für klein und gross viele attraktive Austellobjekte und kann nur durch neue Innovationen weiterhin attraktiv bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen