Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie der Zuger Stadtrat einen Ausweg aus dem Postplatz-Konflikt sucht abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 20.03.2019.
Inhalt

Gesetz contra Volkswillen Zuger Stadtrat sucht Lösung für umstrittene Postplatz-Parkplätze

Seit 10 Jahren streitet Zug über die Aufhebung der Parkplätze. Nun will der Stadtrat einen Kompromiss ausarbeiten.

Der Zuger Stadtrat sucht einen Ausweg aus einer vertrackten Situation: Eigentlich müssen nach dem gültigen Bebauungsplan 42 Parkplätze auf dem Unteren Postplatz in der Nähe des Sees bis Ende April aufgehoben werden. Die Bevölkerung hat aber im Juni 2018 eine Initiative gutgeheissen, die den Erhalt dieser Parkplätze verlangt. Dies umzusetzen sei unmöglich, hiess es bis jetzt.

Nun will der Stadtrat einen neuen Bebauungsplan für den Postplatz ausarbeiten. Hintergrund sei eine geänderte Haltung des Kantons. Der hatte im Oktober 2018 festgestellt, eine Änderung verstosse gegen das kantonale Bau- und Planungsgesetz.

Der Kanton signalisiert, er wolle einen neuen Bebauungsplan prüfen, das eröffnet neue Chancen.
Autor: Karl KobeltZuger Stadtpräsident

Der Stadtrat will nun einen Kompromiss finden. Es ist offen, wie der aussieht. Die Herausforderung dabei sei, die mit der Aufhebung der Parkplätze versprochene Aufwertung des Postplatzes zu erreichen.

Die Zukunft der Parkplätze

Trotz der Ausarbeitung eines neuen Bebauungsplans wird der Stadtrat die 42 Parkplätze am Postplatz auf Ende April aufheben. Das gültige Gesetz zwinge ihn dies zu tun, erklärt Stadtpräsident Karl Kobelt. Allerdings erwartet er Widerstand gegen diesen Entscheid mittels einer Verwaltungsbeschwerde, so dass schliesslich die Richter entscheiden müssen. Bis dann, so hofft der Stadtpräsident, liege ein Lösungsvorschlag auf dem Tisch.

Gegen die Aufhebung wird sicher eine Beschwerde eingehen, das heisst, die Parkplätze werden vorderhand bestehen bleiben.
Autor: Karl KobeltZuger Stadtpräsident

Die Vorgeschichte

Bereits im Jahre 2008 entschied das Stadtzuger Stimmvolk, dass die insgesamt 60 Parkplätze am Postplatz aufgehoben werden sollen. Die Aufhebung der Parkplätze wurde mit der Zustimmung zum Bebauungsplan des Parkhauses Post in der Nähe verknüpft. Aber 2017 verwarf das Zuger Stadtparlament die Pläne für die Umgestaltung des Postplatzes mit 18:16 Stimmen knapp.

2018 wurde eine Initiative aus Gewerbekreisen lanciert, die die Aufhebung der 42 Parkplätze auf dem unteren Postplatz vor dem Zuger Regierungsgebäude verhindern wollte. Die Stimmberechtigten der Stadt Zug nahmen die Postplatz-Initiative mit 58 Prozent Ja-Stimmen an. Mit diesem Ja stiess das Zuger Stimmvolk seinen eigenen Entscheid um.

Ein halbes Jahr nach diesem Entscheid, kam der Zuger Stadtrat zur Einsicht, dass die Initiative gegen kantonales Recht verstosse und deshalb nicht umgesetzt werden könne. Er beantragte dem Parlament, die Initiative nachträglich für ungültig zu erklären.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?