Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit CEO Clemens Iller: Haben Sie Angst vor erneuten Liquiditätsproblemen?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 06.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:56 Minuten.
Inhalt

Schmolz + Bickenbach Massiver Rückschlag für Luzerner Stahlunternehmen

Obwohl das Jahr noch gut angefangen hatte: Der Umsatz bei Schmolz + Bickenbach ist im ersten Quartal eingebrochen.

Die Corona-Krise trifft auch den Luzerner Stahlhersteller Schmolz + Bickenbach. Der Rückschlag ist besonders hart: Denn eigentlich habe das Jahr 2020 gut begonnen, sagt CEO Clemens Iller. Für Schmolz + Bickenbach ist die Automobilindustrie der wichtigste Kunde. Nachdem diese letztes Jahr in Schwierigkeiten geraten war, standen die Zeichen Anfang 2020 auf Erholung - die Autoindustrie begann wieder zuzulegen.

Doch dann kam Corona. «Bereits Mitte März haben viele Kunden ihre Aufträge gestoppt. Es kamen auch keine neuen Aufträge mehr herein», sagt Iller. Die Lieferungen seien deshalb um rund 20 Prozent zurückgegangen. Dies widerspiegeln die Quartalszahlen: Der Umsatz von Schmolz + Bickenbach sank im Vergleich zur Vorjahresperiode um 20 Prozent auf 705 Millionen Euro.

Keine verlässlichen Prognosen möglich

Für Schmolz + Bickenbach besonders bitter: Nach den Turbulenzen im letzten Jahr hatte der Stahlkonzern endlich mit einer Aktienkapitalerhöhung die notwendigen Finanzmittel zusammen. Und jetzt stehe man bereits wieder vor «einer vollkommenen Unsicherheit», wie Clemens Iller es ausdrückt. Verlässliche Prognosen für den weiteren Verlauf des Jahres seien zurzeit nicht möglich.

Clemens Iller

Clemens Iller

Konzernchef Schmolz + Bickenbach

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Clemens Iller, Link öffnet in einem neuen Fenster ist seit 1. April 2014 CEO der Schmolz + Bickenbach AG.

Schmolz + Bickenbach hat laut Iller in der Schweiz, in Frankreich und in Deutschland - also in den Ländern, wo das Unternehmen hauptsächlich produziert - Staatshilfe angefordert.

Im Stahlwerk Emmen sind viele Angestellte auf Kurzarbeit. Er hoffe, dass diese Massnahme ausreiche, sagt Iller. Er kann aber auch nicht ausschliessen, dass es zu Kündigungen kommen wird.

Das sind viele gute, geschulte, langjährige Mitarbeiter, die wir nicht entlassen wollen.
Autor: Clemens IllerCEO Schmolz + Bickenbach

Am Standort Emmen wolle das Unternehmen aber auf jeden Fall festhalten. Auch wenn gerade das Stahlwerk dort besonders hart getroffen worden sei.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen