Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Kantonsgericht gibt den Hinterbliebenen teilweise Recht abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.04.2019.
Inhalt

Seilbahnunglück Innerthal Hinterbliebene erhalten eine höhere Entschädigung

  • Bei dem Seilbahnunglück im August 2013 in Innerthal im Kanton Schwyz kam ein Elternpaar ums Leben. Ihr Kleinkind überlebte verletzt.
  • Die Seilbahn war nur für Materialtransporte zugelassen.
  • Das Bezirksgericht sprach den Angestellten, der damals die Bahn bediente, schuldig. Der Besitzer der Bahn wurde frei gesprochen.
  • Die Hinterbliebenen der Eltern rekurrierten gegen das Urteil und forderten eine höhere Entschädigung. Das Kantonsgericht gibt ihnen nun teilweise Recht.
  • Der Freispruch für den Alpbetreiber und Besitzer der Bahn wird vom Kantonsgericht bestätigt.

Das Kantonsgericht Schwyz entscheidet in zweiter Instanz, dass der damalige Angestellte den Hinterbliebenen eine höhere Genugtuung zahlen muss. Die Vorinstanz, das Bezirksgericht March, hatte den Mann schuldig gesprochen und ihn zu Genugtuungszahlungen an die Angehörigen verurteilt. Dagegen rekurrierten die Grosseltern und ein Onkel des überlebenden Kleinkindes.

Höhere Entschädigungssumme in zweiter Instanz

Das Kleinkind wird heute von den in Ägypten lebenden Grosseltern und dem Onkel aufgezogen. Diese forderten eine höhere Genugtuungssumme.

Das Schwyzer Kantonsgericht gibt ihnen nun teilweise Recht. Im Urteil, das am Dienstag veröffentlicht wurde, spricht das Gericht den Hinterbliebenen eine höhere Entschädigung zu. Allerdings nicht so viel, wie sie gefordert hatten.

Die Tochter erhält 35 000 Franken statt 5000, die Grosseltern zusammen 20'000 Franken statt 7000, beim Onkel bleibt die Entschädigung bei 2000 Franken.

Das Urteil des Kantonsgerichtes liegt allerdings erst im Dispositiv vor. Die Begründung dazu wird erst später veröffentlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann an das Bundesgericht weiter gezogen werden.

Das Seilbahnünglück 2013

Die Transportseilbahn fuhr am 3. August 2013 gegen 11.45 Uhr mit einer Familie an Bord von der Alp Bärlaui talwärts zum Wägitalersee. Dabei wurde die Transportkiste immer schneller, entgleiste und kollidierte mit einem Masten. Nach rund 900 Metern stürzte die Gondel in steiles Waldgebiet ab. Ein 38-jähriger Schweizer und seine 31-jährige Frau, eine kanadisch-ägyptische Doppelbürgerin, verloren beim Unglück ihr Leben. Deren 16 Monate alte Tochter überlebte den Absturz mit mittelschweren Verletzungen. Die Familienmitglieder waren als Tagestouristen in dem Gebiet unterwegs.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?