Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Drei kämpfen um zwei Sitze: Das Streitgespräch vor dem zweiten Wahlgang abspielen. Laufzeit 20:44 Minuten.
20:44 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.04.2019.
Inhalt

Spannende Luzerner Ausmarchung Zwei bürgerliche Männer und eine grüne Frau kämpfen um zwei Sitze

Zwei amtierende Regierungsräte wollen im zweiten Wahlgang ihre Sitze verteidigen - kann die Grüne einen Sitz erobern?

Interessante Ausgangslage: Für die beiden noch freien Sitze in der fünfköpfigen Luzerner Regierung bewerben sich am 19. Mai drei Personen: die amtierenden Regierungsräte Paul Winiker (SVP) und der parteilose Marcel Schwerzmann sowie die Grüne Kandidatin Korintha Bärtsch.

Im ersten Wahlgang am 31. März hatten bereits drei Kandidaten die Wahl geschafft: Guido Graf und Reto Wyss (CVP, bisher) sowie Fabian Peter (FDP, neu). Sicherheitsdirektor Paul Winiker (SVP) verpasste das absolute Mehr nur um wenige hundert Stimmen. Der parteilose Finanzdirektor Marcel Schwerzmann blieb deutlich unter dem absoluten Mehr, und er holte auch rund 3000 Stimmen weniger als Korintha Bärtsch von den Grünen.

Im Streitgespräch live im Studio diskutieren die drei Kandidierenden über Finanzpolitik, Umweltfragen und Sicherheitspolitik. Hier eine Auswahl von Aussagen:

Zur Finanzpolitik

Marcel Schwerzmann: Die Sparmassnahmen waren unpopulär, aber nötig. Wir haben keine Fehler begangen, sondern das gemacht, was unseren Kanton weiter bringt.

Paul Winiker: Ich bin der Meinung, dass wir die Delle überwunden haben. Die Neuverteilung der Lasten mit dem Solidarwerk Aufgaben- und Finanzreform AFR ist darum wichtig.

Korintha Bärtsch: Die Sparmassnahmen haben viele Verlierer geschaffen. Die Regierung muss schauen, dass die Schwächsten unterstützt werden.

Zur Umweltpolitik

Korintha Bärtsch: Klimapolitik ist auch Verkehrspolitik. Und jeder Bauer, der Photovoltaikanlagen erstellt, tut auch etwas fürs Klima.

Marcel Schwerzmann: Der Klimawandel ist wichtig, aber in einem Staatswesen geht es um mehr, da ist eine monothematische Sicht nicht gut.

Paul Winiker: Jede energetische Massnahme, die fossile Brennstoffe ersetzt, ist gut. Die KMU, die Firmen und die Bauern machen da schon viel.

Luzerner Wahlberechtigte müssen abwägen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie wichtig ist Kontinuität? FDP und SVP unterstützen die beiden amtierenden Regierungsräte, sie empfehlen das Zweierticket Winiker und Schwerzmann zur Wahl. Diese stehen für eine Fortsetzung der Arbeit der aktuell rein bürgerlichen Regierung.

Wie wichtig ist Konkordanz, die Rückkehr der Linken? Mit Korintha Bärtsch will eine Vertreterin des grün-linken Lagers den Regierungssitz zurück erobern, den die SP vor vier Jahren an die SVP verloren hat. Neben Grünen und SP vertreten auch die Grünliberalen und Teile der CVP diese Haltung. Die CVP hat Stimmfreigabe beschlossen.

Wie wichtig ist eine Frauenvertretung? Ein überparteiliches Frauen-Komitee setzt sich dafür ein, dass wieder eine Frau in der aktuell rein männlichen Luzerner Regierung vertreten ist. Es unterstützt Korintha Bärtsch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.