Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was es in den Zürcher Krippen zu beanstanden gibt
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Zustände in Zürcher Krippen Mängel in einem Drittel der Tagesstätten festgestellt

Nach Medienberichten über eine Zürcher Kita-Kette forderten Parlamentarierinnen von Grünen und der Alternativen Liste die Kantonsregierung auf, über ihre Krippen-Kontrollen Auskunft zu geben.

Am Donnerstag hat der Regierungsrat nun seine Antwort publiziert. Darin ist zu lesen: Bei 195 ordentlichen Aufsichtsbesuchen wurde in 64 Fällen etwas beanstandet.

In gut einem Drittel der Besuche war also etwas nicht in Ordnung. Konkret war zu wenig Personal anwesend, es waren mehr Kinder als erlaubt in der Krippe oder die Betreuungspersonen hatten nicht die geforderte Ausbildung.

Das Ergebnis der Kontrollen erschüttert mich.
Autor: Karin FehrKantonsrätin Grüne Partei

Diese Zahlen geben der Grünen Kantonsrätin Karin Fehr, die den Bericht gefordert hatte, zu denken: «Es erschüttert mich, dass bei jedem dritten Besuch Mängel entdeckt worden sind.»

Neu sind die Gemeinden selber zuständig

Durchgeführt hat diese Besuche das kantonale Amt für Jugend und Berufsberatung. Doch lange macht diese Behörde solche Kontrollen nicht mehr. Mit dem neuen Volkschulgesetz, das seit letztem Sommer in Kraft ist, sind die Gemeinden zuständig für die Kontrolle ihrer Krippen.

Eine Entwicklung, die dem Verband Kinderbetreuung Schweiz (Kibesuisse) nicht gefällt. Häufig seien die Gemeinden überfordert mit diesen Kontrollen, meint Estelle Thomet, Leiterin Region Zürich bei Kibesuisse: «Diese Aufsicht benötigt viel Fachkompetenz. Deshalb müssen aus unserer Sicht solche Kontrollstellen zwingend auf kantonaler Ebene angesiedelt sein.»

Bezirksrat als Kontrollinstanz

Der Kanton Zürich ist dieser Empfehlung von Kibesuisse nicht gefolgt und überträgt die Verantwortung den Gemeinden. Kantonsrätin Karin Fehr will nun auf anderem Weg die Qualität in den Krippen überwachen: «Der Bezirksrat beleuchtet im jährlichen Tätigkeitsbericht, wie es um die Kitas steht.» Fehr hofft, sich so ein Bild machen zu können, wie gut die Kinder in den Zürcher Krippen betreut werden.

SRF1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:32 Uhr; sted

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Liebe Eltern, kümmert euch doch selber um eure Kinder. Ihr habt sie ja gewollt! Verzichtet auf teure Ferien, ein teures Auto, eine teure Wohnung oder sonstigen Luxus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Wie wärs mit etwas weniger Leuten, die kotrollieren und etwas mehr, die arbeiten? Wir haben immer mehr bestbezahlte Leute die wunderschöne anspruchsvolle Anforderungsprofile und Prozesse generieren, einen zunehmenden Personalbestand von solchen, die das bestens zu kontrollieren wissen, aber immer weniger, die die Lust oder Fähigkeit haben, es umzusetzen. Boeing lässt grüssen (Späne in Treibstofftanks, Essensabfälle in Kabinen u.s.w)!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Für alles und jedes muss es heute einen Service geben. Der aber nichts kosten darf. Logischerweise geht das nicht auf. Und so hinterlässt unsere Gesellschaft in ihrem Dienstleistungswahn immer mehr Verlierer oder aber bekommt mangelhafte Leistungen geliefert. Oder beides. Wenn man das anders haben möchte, dann kostet die Welt so viel mehr, dass sich niemand mehr den heutigen Lebensstandard leisten kann. Was tun? Mediokrizität und Ausbeutung als demokratisch legitimiert hinnehmen? Zurückkrebsen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen