Zum Inhalt springen

Header

Video
FOKUS: Studiogast Estelle Thomet vom Verband Kinderbetreuung
Aus 10vor10 vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

Kritik an Kita-Kette «Die Branche schreit geradezu nach Kontrollen»

Wer ein Kind in die Obhut einer Krippe gibt, vertraut darauf, dass es dort gut betreut wird. Darum werfen die Vorwürfe an Globegarden, den grössten Schweizer Anbieter von Kinder-Tagesstätten, hohe Wellen.

Ehemalige Angestellte erzählten im Magazin «Republik» von schwerwiegenden Vorfällen. Zu wenig Betreuungs-Personal, Kinder, die nicht genug zu Essen bekommen und gestresst sind wegen ständiger Personalwechsel. Für Estelle Thomet vom Verband Kinderbetreuung Schweiz sind nun die Politik, aber auch die Eltern gefordert.

Estelle Thomet

Estelle Thomet

Verband Kinderbetreuung Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Estelle Thomet ist seit 2017 beim Verband Kinderbetreuung Schweiz Kibesuisse. Sie hat die Gesamtleitung der Regionen inne und ist die Leiterin der Region Zürich. Zuvor war sie unter anderem als Juristin bei der SBB angestellt.

SRF News: Die Vorwürfe sind happig. Trotzdem sagt der Zürcher Sozialvorsteher, Globegarden sei weder in die eine noch in die andere Richtung besonders aufgefallen. Da denkt man als Eltern doch, die Zustände in anderen Krippen seien noch viel schlechter. Ist das nicht ein Armutszeugnis für die Schweiz?

Estelle Thomet: Die im Raum stehenden Vorwürfe sind wirklich schockierend. Teilweise haben sie ja potenziell strafrechtlichen Charakter, da kann man wirklich nicht von einem Branchen-Standard ausgehen. Im Gegenteil – und das wissen auch ganz viele Eltern, die ihre Kinder betreuen lassen.

Es gibt viele gute Kitas, die mit Professionalität und Herzblut alles machen für das Kindswohl. Sie geben alles, was sie haben, innerhalb der Rahmenbedingungen, die vorliegen. Sie setzen sich neben der täglichen Arbeit mit Qualitätsmanagement auseinander und lassen sich zum Beispiel auch mit einem Qualitätslabel zertifizieren.

Dieser Fall wirft trotzdem ein schiefes Licht auf die ganze Branche. Beunruhigt Sie das aus Verbandssicht nicht?

Natürlich, es ist kein schöner Tag für die Kita-Welt. Es beunruhigt. Gleichzeitig sagen die meisten Stimmen aus der Branche, die ich höre, es sei wichtig, dass das aufgedeckt werde.

Gut wird es aufgedeckt.

Die Branche schreit geradezu nach Kontrollen und sagt: «Hey kommt, macht unangemeldete Kontrollen!» Gerade diejenigen, die seriös arbeiten, wollen dies um so mehr. Es ist also beunruhigend, aber gut wird es aufgedeckt. Es geht um das Wohl der Kinder in der Schweiz.

Und trotzdem sind Sie als Verband jetzt auch gefragt und gefordert. Zum Beispiel würde ein Gesamtarbeitsvertrag mit Mindestlöhnen etwas bringen, meint der Sozialvorsteher. Was machen Sie jetzt?

Die Problematik des Gesamtarbeitsvertrags ist, dass er nicht die finanziellen Mittel einer Branche plötzlich erhöht. Mittel, die in unserer Branche eigentlich dringend nötig wären, wenn sie dem Anspruch der Gesellschaft gerecht werden sollte.

Eltern sind Bürgerinnen und Bürger, die politische Forderungen stellen können.

Es ist ja nicht nur die familienergänzende Betreuung im Sinne der Vereinbarkeit – ein Interesse des Staates. Es geht auch darum, die Kinder bestmöglich zu fördern, das ganze Wissen über die frühkindliche Förderung. Das muss man sich fragen: Wie viel Geld ist uns die positive Entwicklung unserer Kinder wert?

Jetzt stellt sich die Frage: Was können die Eltern machen, um sicherzustellen, dass es dem Kind in der Krippe gut geht?

Eltern sind Bürgerinnen und Bürger, die politische Forderungen stellen können. Sie können verlangen, dass der Staat seine Kontrollen konsequent durchführt oder die Gesetzgebung verschärft.

Was sie jeden Tag machen können, ist die Erziehungspartnerschaft zu pflegen, mit den Kitas im Gespräch zu bleiben. Wenn ihnen etwas auffällt, können sie das ohne Hemmungen ansprechen. Und zuletzt: Sie haben immer die Möglichkeit, ihre Ängste oder Vermutungen bei einer Aufsichtsbehörde, die aktiv werden muss, zu deponieren.

Das Gespräch führte Susanne Wille.

Globegarden weist Kritik zurück

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Geschäftsleiterin von Globegarden, Christina Mair, sagte gegenüber SRF, dass «das Kindeswohl immer höher gewichtet wird als ökonomische Kriterien. Selbstverständlich steht den Kindern genügend Essen zur Verfügung.» Viele der Globegarden-Kitas hätten ein Ernährungszertifikat. Und es kämen «Ernährungsberater in die Kitas und schulen die Teams in allen Bereichen, von den Budgets über die Einkäufe bis hin zur Essenszubereitung.»

Auch die Kritik bezüglich unhaltbarer Zustände bei der Betreuung der Kinder weist die Geschäftsführerin zurück, die Stabilität des Personals geniesse hohe Priorität: «Wir halten uns strikte an die behördlichen Vorgaben. Bei Globegarden versuchen wir, den Mitarbeitenden gute Arbeitskonditionen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsplätze zu bieten – auch wenn nun in den Medien das Gegenteil behauptet wird.» Allerdings räumt Globecare ein, dass es eine «herausfordernde» Aufgabe sei, jederzeit bei den 700 Mitarbeitenden die nötige Kontinuität herzustellen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Fragwürdige Bilanz, da es seit Jahrzehnten, Kita's, Krippen, Horte, Heime, etc gibt? Weshalb gibt es also bis dato, kein klares Konzept "gesamtschweizerisch", betreffend Leitungs-Personal- und Personal-Rekrutierung und entsprechende Tests (Fähigkeiten, EIGNUNG, Charakter, Persönlichkeit, Umgangsformen..)?Weshalb gibt es keine wichtigen, regelmässigen Spontan-Kontrollen? Effektive Schwachstellen gesamtschweizerisch: bei den Zuständigen Ämtern/Behörden/Vereinen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Johannes  (johannes.simon)
    Kinder brauchen in den ersten Jahren die Mutter und den Vater. Diese prägen die Kinder durch ihr Vorbild. Wer seine Kinder auf die Welt bringt und sie dann gleich in der Kindertagesstätte versorgt, macht einen Fehler. Wer jetzt sagt: „Ja wir brauchen halt zwei Einkommen...“ sollte überlegen, wie viel das Leben kostet, wenn man nicht jeden Trend mit macht, vieles selber macht / nicht alles kauft. So kann nebenbei den Kindern gleich noch eine sparsame Haushaltsführung und Bescheidenheit beibringe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner  (Hans Ochsner)
    Genau, noch mehr Kontrollen. Bald arbeiten alle beim Staat! Prima Lösung! Wie wäre es wenn Mütter und Väter mal ordentlich reklamieren würden und einfach mal die Rechnung nur teilweise bezahlen wenn der Service nicht stimmt? Herr und Frau Schweizer scheinen sich je länger je mehr alles gefallen zu lassen, und wenn es nicht stimmt dann ruft man nach dem Staat. Soeinfach macht man es sich heutzutage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen