Zum Inhalt springen
Inhalt

14 Tonnen Bienen importiert Imkerverband spricht von gefährlichen Einfuhren

Immer mehr Bienenvölker kommen aus dem Ausland. Der oberste Schweizer Imker sieht die «erschreckenden» Importe ungern.

Legende: Audio Schweizer Imker gehen in die Offensive abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
04:13 min, aus Rendez-vous vom 02.08.2018.

2018 ist bis jetzt ein sehr gutes Jahr für die Bienen und die Imker. Der Nektar fliesst reichlich; Honig gibt's viel und die natürlichen Verluste von Bienenvölkern im Winter hielten sich in Grenzen.

Auch Mathias Götti Limacher, der Präsident von Bienenschweiz, ist zufrieden mit dem aktuellen Bienenjahr. Was ihn allerdings irritiert, sind die neusten Zahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung. Sie zeigen, dass allein im Monat April vier Tonnen Bienen in die Schweiz eingeführt worden sind. Dass so viele Bienenvölker eingeführt würden, sei «erschreckend», so der Präsident des Imkerverbands der deutschen und rätoromanischen Schweiz.

Importe unnötig und gefährlich

Die vier Tonnen Bienen entsprechen 1500 bis 2000 Bienenvölkern, das sind rund 50 Millionen Honigbienen. Doch eigentlich seien Importe gar nicht nötig, weil man problemlos Jungvölker züchten könne, sagt der Oberimker.

Ausserdem seien die Importe gefährlich: Denn mit den Bienen werden auch Schädlinge importiert – so etwa die für Honigbienen so gefährliche Varroa-Milbe. Deshalb kritisieren auch die Schweizer Kantonstierärzte die Bienenimporte. Und auch der Bund ruft zur Vorsicht auf.

Auf die Mentalität der Biene kommt es an

Götti Limacher seinerseits mach sich sogar für ein Bienen-Importverbot stark. Er begründet dies allerdings nicht mit möglicherweise eingeschleppten Krankheiten, sondern mit der Genetik.

So lebten Bienen in Norddeutschland oder Süditalien in einer anderen Umgebung, wo andere Eigenschaften gefordert seien, als in der Schweiz. «Es macht keinen Sinn, diese Bienen hier anzusiedeln.» Denn auch die Mentalität der Bienen spiele eine Rolle – das hätten Untersuchungen gezeigt.

Dutzende Bienen.
Legende: Auf den Charakter kommt es auch an: Bienen sind nicht gleich Bienen, sagt der Fachmann. Imago

Für das zuständige Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen kommt ein Importverbot aber nicht in Frage. Man verweist dort auf die strengen Einfuhrbestimmungen. Auch Imkerverbandspräsident Götti Limacher weiss, dass ein Verbot aussichtslos ist, man habe das geprüft. Grund seien internationale Handelsabkommen, wie etwa die bilateralen Verträge mit der EU.

Imkerverband lanciert Bildungsoffensive

Trotzdem kann Götti Limacher nicht verstehen, weshalb viele der 19'000 Schweizer Imker Bienen aus dem Ausland einführen. Kommt hinzu, dass die Importe in den letzten Jahren stark zugenommen haben. Waren es 2012 noch fünfeinhalb Tonnen Bienen, stieg das Gewicht der total importierten Honigbienen im letzten Jahr auf 14,5 Tonnen.

Um diese Entwicklung zu stoppen, hat der Imkerverband eine Bildungsoffensive gestartet. Im Herbst werden die ersten Imkerinnen und Imker in der Schweiz mit Fachausweis diplomiert.

Selber junge Bienenvölker nachziehen

Zudem hat der Verband eine Art Lehrbuch für Imker ausgearbeitet, das diesen die Arbeit erleichtern soll. Ein Teil der Ausbildung befasse sich mit der Jungvolkbildung, so Götti Limacher. «Mit einem guten Management hat man immer Jungvölker zur Hand, um Verluste auszugleichen», so der Oberimker.

Erste Erfahrungen zeigten, dass das Konzept greife. Götti Limacher ist denn auch überzeugt, dass die Bienenimporte künftig zurückgehen werden. Denn es hätten wieder mehr – auch junge – Imker Lust, selber Jungbienenvölker zu züchten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Die Schweiz ist Meister des Imports, es werden ja nicht nur Bienenvölker importiert, in einem einzigen Monat 50 Millionen Bienen, ohne allfällige Folgen zu hinterfragen, sondern auch Millionen Fachleute...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Übelbekämpfung" nach Schweizer Art: Mio von Bienen importieren, welche dann wieder ua durch die "Chemie-Landwirtschaft" vergiftet-getötet werden, usw, usw...!Soviel Unvermögen und Stumpfsinnigkeit, müsste eigentlich Schmerzen bereiten!! Wie wäre es mit Sinn machender "Verursachungs-Behebung" (Verbot der vielen gesundheitsschädigenden-zerstörenden Chemikalien-Einsätze der fehlgeleiteten LW)?? Damit könnte sich evt die Natur wieder erholen und damit gäbe es auch kein Bienensterbben mehr!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Warum denn? Es hat sich ja (vermeintlich) bewährt, dass man hierzulande kein einziges Problem der letzten 25 Jahre ursächlich gelöst, sondern nur Kosmetik betrieben hat. Alles gut nach Schweizer Art...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Importe werden von Imkern gemacht weil einige a) zu bequem, zu träge,zu faul zu alt oder imkerlich zu ungebildet sind um im Vorjahr selber Ableger zu machen, etwas was sehr einfach und nutzbringend nebenbei jedes Jahr selber gemacht werden kann und muss und. b) weil auch bei vielen Imkern ‚Geiz ist geil‘ geil ist. Ausländische Jungvölker kosten halt weniger als solche aus CH Produktion. Gschämig aber Realität. Ich imkere selber und sehe was ich sehe. Die eigentlichen Ursachen sitzen tief.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen