Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lehrlingsausbildung lohnt sich
Aus Echo der Zeit vom 26.11.2019.
abspielen. Laufzeit 08:08 Minuten.
Inhalt

19 Lehrlinge in 35 Jahren «Ohne Stifte geht es nicht»

Velo Kretschmann ist ein Berner Fahrradgeschäft – und ein kleiner Lehrbetrieb. Wer dort die Ausbildung machen will, muss das Velovirus haben.

Reto Kretschmann strahlt wie ein Maikäfer. Ein hochwertiges Rennvelo im Leerlauf, das sei wie Musik. Leerlauf – ausgerechnet bei Lehrmeister Kretschmann? Sicher nicht, lacht der 63-Jährige, der von sich selbst sagt, er sei noch ein Patron alter Schule: «Streng, laut, exakt – ein harter Hund.»

Lars, der 17-jährige Lehrling
Legende: Lars, der 17-jährige Lehrling, ist in der Werkstatt. Hier gibt es viel zu tun – aber auch viel zu lernen. SRF/Peter Maurer

Aber nicht nur, sagt Lars, der Stift im zweiten Lehrjahr: «Man lernt sehr viel bei ihm, man kann es mit ihm jedoch auch sehr lustig haben.» Die beiden stehen in der Werkstatt vor dem Bock, dem Montageständer. «Die Kette fängt schon an zu rosten, soll ich die wechseln?», fragt Lars. Sein Chef ist einverstanden.

«Du musst aber den Kunden anrufen, wenn die Kosten über 50 Franken höher sind als im Voranschlag. Da muss man genau sein!» Genau, das ist Kretschmann, Vater von zwei Kindern. Velos sind seine Leidenschaft. Seit über 35 Jahren bildet er Lehrlinge aus. Bis heute waren es 19 an der Zahl.

Kretschmann
Legende: Sagt von sich selbst, er sei ein «harter Hund»: Geschäftsinhaber Reto Kretschmann. SRF/Peter Maurer

Kretschmann ist auch Prüfungsexperte. Wenn ein Jugendlicher bei ihm in die 3-jährige Lehre will, dann muss er vor allem eines haben: Das Velovirus, die Begeisterung fürs Zweirad. «Wenn jemand nicht selbst Velo fährt, ist es sehr schwierig, ihm das alles beizubringen», sagt er. «Doch wenn er spürt, wie es ist, hat er es auch leichter, in den Beruf hineinzukommen.» Der 17-jährige Lars putzt, repariert, begrüsst und berät die Kunden. «Ohne Stifte geht es nicht», sagt Kretschmann kurz und bündig. Das gilt vor allem in seinem Kleinbetrieb.

Im Frühling geht an sechs Tagen pro Woche die Post ab. Im Laden sind Kretschmann, seine Frau, die das Büro macht, ein Fahrradmechaniker und eben der Stift. Und der muss ganz schnell mächtig ran – überall, unten in der Werkstatt und oben, wo verkauft wird. «Und wenn das gut kommt, dann kann man ab dem dritten Lehrjahr mit ihm rechnen, fast wie mit einem Mitarbeiter.»

Kretschmann und sein Lehrling Lars
Legende: «Ohne Stifte geht es nicht», sagt Reto Kretschmann, der schon 19 von ihnen ausgebildet hat. SRF/Peter Maurer

Die Lehrlingsausbildung als Investition, als Geschäft? So könne er das nicht sagen, sagt Kretschmann. «Im ersten Lehrjahr ist es sicher nicht gewinnbringend.» Das zweite könne interessant sein. «Und im dritten Lehrjahr, wenn der Lehrling wirklich Interesse hat, dann kann man von ihm profitieren, auch wenn er schon einen anständigeren Lohn hat.»

Am Ende der Lehre könne man in der Regel sagen: «Es haben ein paar Tausend Franken herausgeschaut für den Betrieb.» Will heissen: «Man kann zwischen 3000 und 6000 Franken verdienen. Aber man darf die Nerven nicht verlieren, wenn man sich immer wiederholen muss, alles zeigen; man muss Geduld haben, ohne dauernd auf die Uhr zu schauen.» Lars ist sich da nicht so sicher: «Am Schluss gehts vielleicht knapp auf, aber vielleicht nicht ganz.»

Kretschmann hat seine eigene Lehre als Velo- und Töffmechaniker in den 70er Jahren gemacht. Eine Lebensschule sei das gewesen, und der Lehrmeister wie ein Vater für ihn. «Ich war sicher eher frech, aber auch einer, der sehr interessiert war und der dank dem Lehrmeister Freude am Beruf bekam.»

Was ist der grösste Unterschied von damals zu heute bei den Lehrlingen? «Es ist extrem, wie sehr die jungen Leute heute abgelenkt sind vom Handy.» Kaum kämen sie herein, piepse bereits ihr Handy. «Manchmal können sie einem kaum die Hand geben deswegen.» Das findet Kretschmann sehr mühsam. Und deshalb gilt bei Velo Kretschmann ein Handyverbot.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ein Meister und Patron von altem Schrot und Korn! Er verlangt viel, er ist selber auch immer zuvorderst an "der Front". Der Erste im Betrieb und der Lichterlöscher. Der Profit: Man weis immer woran man ist, ein Wort zählt.
    3-6tausend Franken Gewinn für ein Geschäft in diesen 3-4 Jahren. Ist ja einen Witz. wenn man bedenkt was heutige Lehrmeister alles investieren müssen für einen Stift. Lächerlich hier von einem "Gewinn" zu sprechen. Der Gewinn zeigt sich in Kunden- und Arbeiterzufriedenheit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen