Zum Inhalt springen

Header

Video
Gespräch zum Tag mit Bundesrätin Viola Amherd
Aus Tagesschau am Vorabend vom 13.05.2020.
abspielen
Inhalt

350 Millionen für Profiligen Ist so viel Geld wirklich nötig, Frau Amherd?

350 Millionen Franken für den Profisport wegen der Coronakrise: Ist das angemessen? Bundesrätin Amherd nimmt Stellung.

Der Bundesrat hat heute entschieden, neben dem Breitensport auch die Schweizer Fussball- und Eishockey-Profiligen in den nächsten zwei Jahren mit bis zu 350 Millionen Franken zu unterstützen. Bundesrätin Viola Amherd (CVP) begründet den Entscheid.

Viola Amherd

Viola Amherd

Bundesrätin CVP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die CVP-Politikerin wurde Ende 2018 in den Bundesrat gewählt und trat 2019 ihr Amt als Chefin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport an. Davor sass sie für die CVP Oberwallis über zehn Jahre lang im Nationalrat. Zudem war sie Stadtpräsidentin von Brig-Glis.

SRF News: Frau Bundesrätin, 350 Millionen Franken will der Bundesrat bereitstellen für die Profiligen im Schweizer Fussball und Eishockey. Menschen, die sich nicht für diese Sportarten interessieren, fragen sich wohl: Ist so viel Geld wirklich nötig?

Viola Amherd: Ja, das sind grosse Beträge. Doch diese Profiligen sind jetzt in einer schwierigen Situation. Die Krise schlägt auch auf den Sport durch. Wenn wir hier keine Unterstützung leisten, riskieren wir, dass die Profistrukturen zum Teil verloren gehen. Damit wäre Nachwuchsförderung nicht mehr möglich. Der Sport ist aber auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wir haben in der Schweiz insgesamt rund 100'000 Jobs im Sportbereich. Der Sport trägt 1.7 Prozent zum Bruttoinlandprodukt bei. Er ist wirtschaftlich wichtig, aber auch für die gesamte Bevölkerung, die sich dafür begeistert. Diese 350 Millionen sind zudem Darlehen, die von den Klubs zurückgezahlt werden müssen.

Sie stellen auch klare Bedingungen. Sie sagen zum Beispiel, mit diesem Geld dürften nicht überdurchschnittliche Spielerlöhne bezahlt werden. Wie wollen Sie das denn kontrollieren?

Wir haben uns mit den Ligen schriftlich darauf verständigt, dass die Klubs die Spielerlöhne nicht erhöhen, solange sie ein Darlehen vom Bund haben. Gleichzeitig verpflichten sich die Ligen, dafür zu sorgen, dass die Löhne in den nächsten drei Jahren um 20 Prozent sinken, Boni und Prämien inklusive.

Die Ligen verpflichten sich, dafür zu sorgen, dass die Löhne in den nächsten drei Jahren um 20 Prozent sinken.

Ich glaube, das ist ein wichtiger Schritt, da können wir sogar Einsicht nehmen in die Bücher und das kontrollieren. Wir können natürlich keine Arbeitsverträge ausser Kraft setzen. Aber immerhin haben wir so die Möglichkeit, eine Deckelung und sogar eine Reduktion der Löhne zu bewirken.

In Deutschland beginnt übermorgen die Fussball-Bundesliga wieder mit Geisterspielen. Sie als Sportministerin, aber auch als Sportfan, verfolgen Sie das?

Ich verfolge das sicher, das ist natürlich interessant für uns, weil wir in zwei Wochen im Bundesrat entscheiden, ob Geisterspiele auch bei uns möglich sind. Bis dann werden wir wissen, wie sich die Lockerungen dieser Woche auf die Zahlen ausgewirkt haben. Ob die Infektionszahlen wieder steigen, oder ob es so gut geht wie bis jetzt, was ich natürlich hoffe. Die Bevölkerung ist sehr verantwortungsvoll und hält sich an die Regeln. Wenn es so weitergeht, dann kann man diesen nächsten Schritt machen. Aber eben: Die Zahlen müssen wir zuerst anschauen, es wäre verfrüht, dazu jetzt schon was zu sagen.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagsschau 13.04.2020, 18:00;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Sie sagt im Kern: Profisportveranstaltungen sind systemrelevant: Sportgeräte- und -bekleidungsindustrie, Werbung, Medien, Bauwirtschaft (Stadionbau). Warum aber stets das verlogene Argument Nachwuchsförderung. Der Bund unterstützt Jugendsport bereits kräftig. Wenn ich Profisport höre, dann höre ich Korruption, Doping, Ausschreitungen, Verletzungspause, Verjährung, Stadionruinen von WM, EM, Olympia. Amherd fügt an: „Wirtschaftsfaktor, Jobs, BIP, gesamte Bevölkerung (die sich dafür interessiert)“.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei  (Piotr)
    Zitatausschnitt von Frau Amherd an der gestrigen PK:
    „...wobei diese Gelder nicht zur Bezahlung der teils überrissen hohen Spielersaläre bestimmt sind.“ Das ist zwar herzig naiv formuliert, aber haargenau dafür werden diese Gelder schlussendlich eingesetzt.
    Diese Profiligen täten gut daran, wieder mal etwas kleinere Brötchen zu backen, ohne Bundeshilfe notabene. Diese Millionen wären im schweizweiten Breitensport viel besser investiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gubser  (Gubsi0)
    Ich kann nicht verstehen, warum Profifussball und -eishockey unterstützt werden sollen, gehören diese doch weniger zur Abteilung Sport als vielmehr zur Hochfinanz.
    Was alles auf den Spielfeldern an Unsportlichkeit abgeht, soll noch unterstützt werden?! Krawalle beim Fussball werden kaum geahndet, und die Schläger unter den Eishockeyspielern werden der Jugend als Vorbilder empfohlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maximilian Schürch  (Sport)
      Ich verstehe Ihre Aussage, jedoch gibt es auch ein riesiges Drumherum um die Spieler. Vom Imbissverkäufer bis zum Physiotherapeuten gibt es Menschen, die Unterstützung brauchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen