Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Menschen auf Sozialhilfe angewiesen
Aus Tagesschau vom 18.12.2018.
abspielen
Inhalt

50- bis 64-Jährige gefährdet 5000 Menschen mehr beziehen Sozialhilfe

  • 278'345 Personen haben im Jahr 2017 wirtschaftliche Sozialhilfe bezogen.
  • Damit wurden 3,3 Prozent der Wohnbevölkerung mindestens einmal im Jahr mit einer Sozialhilfeleistung unterstützt.

Die Sozialhilfequote für die Bevölkerung zwischen 50 und 64 Jahren hat in den letzten Jahren überproportional zugenommen, was vor allem auf die geringeren Chancen für eine rasche Ablösung von der Sozialhilfe zurückzuführen ist. Das sind einige Ergebnisse der aktuellen Schweizerischen Sozialhilfestatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Die Zahl der unterstützten Personen nahm im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um rund 5000 beziehungsweise 1,9 Prozent zu. Misst man die Anzahl Sozialhilfebeziehender an der Wohnbevölkerung, resultiert für das Jahr 2017 eine gesamtschweizerische Sozialhilfequote von 3,3 Prozent.

Unterschiede bei den Kantonen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Sozialhilfequoten nach Kantonen haben im Vergleich zu den Vorjahren keine wesentlichen Veränderungen erfahren. Weiterhin weisen Kantone mit städtischen Zentren überdurchschnittliche Quoten aus, während ländlich geprägte Kantone unterdurchschnittliche Werte ausweisen.

Kinder, Geschiedene und Ausländer mit erhöhtem Risiko

Weiterhin sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, Geschiedene und Personen ausländischer Nationalität am häufigsten in der Sozialhilfe vertreten. Während die Sozialhilfequote von Minderjährigen seit 2011 von 4,9 Prozent auf aktuell 5,3 Prozent angestiegen ist, nahm das Sozialhilferisiko von Ausländern im selben Zeitraum um 0,3 Prozentpunkte zu und lag 2017 bei 6,3 Prozent. Geschiedene wiesen im Jahr 2017 mit einer Quote von 5,6 Prozent ebenfalls ein erhöhtes Sozialhilferisiko auf.

Zunehmendes Risiko für Personen zwischen 50 und 64 Jahren

Bei den 50- bis 64-Jährigen zeigt sich zwischen den Jahren 2011 und 2017 ein relativ starker Anstieg der Sozialhilfequote von 2,5 auf 3,2 Prozent, was einer Zunahme um 28 Prozent entspricht. Die entsprechende Entwicklung fällt bei den 18- bis 35-Jährigen mit 8 Prozent beziehungsweise mit 12 Prozent bei den 36- bis 49-Jährigen deutlich geringer aus. Die Sozialhilfequote der Gesamtbevölkerung verzeichnet im selben Zeitraum einen Anstieg von 10 Prozent.

Legende:
Bezugsdauer in Monaten (Mittelwert) nach Altersklasse, 2011 und 2017 BfS

Sozialhilfe im Asyl- und Flüchtlingsbereich

Die Zahl der Asylsuchenden ist gemäss der Asylstatistik des Staatssekretariats für Migration SEM im Jahr 2017 im Vergleich zum Jahr 2016 gesunken. Diese Entwicklung widerspiegelt sich auch in der Sozialhilfe des Asylbereichs: 2016 bezogen 55'504 Personen Sozialhilfe, im Jahr 2017 waren es noch 50'714 Personen. Die Sozialhilfequote der Personen aus dem Asylbereich lag im Jahr 2017 damit bei 90,4 Prozent (2016: 88,4 Prozent).

Legende:
Anzahl Sozialhilfebeziehende im Asyl- und Flüchtlingsbereich, 2016 und 2017 BfS

Die Anzahl Personen im Flüchtlingsbereich mit einer Sozialhilfeleistung steigt hingegen weiterhin an: 2017 waren es 27'945 und damit 2401 mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die Sozialhilfequote liegt bei dieser Bevölkerungsgruppe bei 86,3 Prozent (2016: 85,8 Prozent). Für 18,6 Prozent dieser unterstützten Personen geht der Bezug einer Sozialhilfeleistung einher mit einer Erwerbstätigkeit (inkl. Personen in einer Lehre), 16,1 Prozent befinden sich in einer Ausbildung und weitere 6,7 Prozent nehmen an einem Arbeitsintegrations- oder Beschäftigungsprogramm teil.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Ebenda)
    Traurig, dass in der CH weit über 1 Mio. Ausländer beschäftigt werden und leichzeitig Einheimische auf Sozialhilfe angewiesen sind, davon oft noch mit guter Ausbildung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Häfliger  (kurto1956)
    @Flückiger. So wünschbar der Vorschlag aus Bern auch ist wird dieser leider haushoch abgelehnt werden von den Kantonen und Gemeinden! Diese Kässeliverschiebungen finden ja laufend statt. Die Arbeitgeber kommen viel zu billig weg. Wenn diese nach wie vor problemlos "entsorgen" können wird es bald einen Volksaufstand geben. Denn wenige verdienen ein Vermögen und der grosse Rest verarmt. Wie heisst es doch so schön..Ein König ist nur solange ein König wie er seine Untertanen...- man schaue nach GB!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Ja was denn nun? "Der Jobmotor Schweiz läuft rund" https://www.srf.ch/news/wirtschaft/solider-arbeitsmarkt-der-jobmotor-schweiz-laeuft-rund
    Ablehnen den Kommentar ablehnen