Zum Inhalt springen

Header

Video
Alle drei Bundesrätinnen im «Club»
Aus Club vom 31.08.2021.
abspielen
Inhalt

50 Jahre Frauenstimmrecht Sommaruga: «Es ‹fägt› mit meinen beiden Kolleginnen»

Vorurteile, Verantwortung, Förderung: Die drei Bundesrätinnen gewährten im «Club» persönliche Einblicke.

Als Simonetta Sommaruga, Viola Amherd und Karin Keller-Sutter zur Welt kamen, hatten sie keine Bürgerrechte. Heute regieren sie unser Land. Oder wie Justizministerin Karin Keller-Sutter es formulierte: «Wenn man so will, ist die Schweiz erst seit 1971 eine ganze Demokratie.»

Ein Musikwissenschaftler sagte mir vor meinem Konzert: Frauen können nicht Beethoven spielen.
Autor: Simonetta Sommaruga Bundesrätin

Als junge Frau sei die Vorstellung, eines Tages Bundesrätin zu werden, weit weg gewesen, sagte UVEK-Vorsteherin Sommaruga. Sie habe damals erlebt, wie man Frauen gewisse Dinge nicht zutraute. Unmittelbar vor einem Beethoven-Konzert raunte ihr ein Musikwissenschaftler zu, Frauen seien nicht fähig, diese Stücke zu spielen. «Dieser Moment ist mir wirklich eingefahren», so Sommaruga.

Das sollte doch ein Mann sein, ein Offizier.
Autor: Karin Keller-Sutter Bundesrätin

Auch Keller-Sutter wurde mit Vorurteilen konfrontiert. Als sie mit 36 Jahren in die St. Galler Kantonsregierung gewählt wurde, sei immer wieder der Satz gefallen: «Das sollte doch ein Mann sein, ein Offizier.» Das habe sie erstaunt, weil in ihrer Kindheit nie einen Unterschied zwischen sich und ihren drei älteren Brüdern wahrgenommen habe. «Meine Eltern haben uns alle gleichbehandelt.»

Bei mir schaut man ein bisschen genauer hin, ob ich es richtig mache, als bei einem Mann.
Autor: Viola Amherd Bundesrätin

Viola Amherd, die erste Verteidigungsministerin der Schweiz, ist sich auch heute noch bewusst: «Bei mir schaut man ein bisschen genauer hin, ob ich es richtig mache, als bei einem Mann.» Davon habe sie sie sicher aber nie abschrecken lassen. Im Gegenteil – es hat sie dazu motiviert, sich noch bemerkbarer zu machen und andere Frauen zu unterstützen.

Drei Frauen, die zusammenspannen

Was deutlich wurde: Diese Frauen haben viel gemeinsam, so unterschiedlich ihre politischen Positionen und ihre Lebensläufe auch sein mögen. Und: Sie arbeiten gern und gut zusammen. «Zu dritt bringen wir immer eine Mehrheit zustande», sagte Sommaruga mit einem Schmunzeln. «Wir finden immer einen Mann, der hilft.» Und fügte hinzu: «Es ‹fägt› mit meinen beiden Kolleginnen!»

Video
Sommaruga: «Mir war als Bundespräsidentin im Coronajahr wichtig, mit allen in Kontakt zu bleiben.»
Aus Club vom 31.08.2021.
abspielen

Im ersten Jahr der Pandemie war dieser Zusammenhalt besonders wichtig. «Wir mussten unter Zeitdruck Entscheidungen fällen, die für jede einzelne Person in diesem Land von allergrösster Tragweite waren», so Sommaruga, die 2020 Bundespräsidentin war. Da habe es teilweise «riesige Auseinandersetzungen» gegeben. Doch am Ende habe man immer einen gemeinsamen Weg gefunden. «In diesem ganzen Jahr haben wir im Bundesrat kein einziges Mal abgestimmt.»

Bei Gleichberechtigung noch nicht am Ziel

Wie anspruchsvoll dieses Amt ist, machte Keller-Sutter deutlich: «Wenn man ganz ehrlich ist, lebt man vor allem für diese Funktion.» Das habe sie während ihrer Regierungszeit in St. Gallen gelernt. «Damals waren viele Freundschaften auf Eis gelegt. Jetzt versuche ich, das bewusst zu pflegen.»

Wenn Frauen die Chance haben, ein interessantes Amt zu bekommen, müssen sie auch den Mut haben, Ja zu sagen.
Autor: Viola Amherd Bundesrätin

Was alle drei Bundesrätinnen betonen: Sie wären nicht, wo sie heute sind, ohne den Mut und die Hartnäckigkeit ihrer Vorkämpferinnen.«Diese Frauen mussten viel in Kauf nehmen, um ihre Meinung zu vertreten», sagte Amherd. Etwas von diesem Geist brauche es auch noch heute: «Wenn Frauen die Chance haben, ein interessantes Amt zu bekommen, müssen sie auch den Mut haben, Ja zu sagen.»

Club, 31.08.2021, 22:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Kappeler  (Dani Toggenburg)
    Ich bin froh, sind diese drei Frauen im Bundesrat. Wir haben Glück, dass wir eine Regierung haben, wie sie jetzt grad ist bei uns. Ich möchte nicht in Brasilien, Venezuela, Mexiko leben. Ich schätze unser Land und bin glücklich, dass wir von Menschen und nicht machtgierigen Politikern geführt werden. Unsere Regierung hatte und hat viele schwierige Entscheidungen zu treffen, ich bin froh, muss ich das nicht tun.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das ist gut, dass es "fägt" bei den drei Bundesrätinnen....das kommt auch der Bevölkerung zu Gute!
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Es scheint, dass BR Sommaruga diesen beiden Kolleginnen überlegen ist.
    1. Antwort von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
      Ich denke, dass man rhetorische Stärke nicht mit Überlegenheit verbinden sollte, das ist ein Kurzschluss und der geht meist an der Realität vorbei. Aber natürlich ist die Kommunikationsfähigkeit für eine/einen Bundesrätin/Bundesrat eine der wichtigsten Fähigkeiten. Ich denke da an BR Parmelin, der als Roman kein geschliffenes Deutsch spricht, aber trotzdem in dem was er sagt sehr authentisch wirkt und überzeugt.