Zum Inhalt springen

Header

Video
Adaptive Antennen ermöglichen 5G-Ausbau ohne Grenzwerterhöhung
Aus Tagesschau vom 23.02.2021.
abspielen
Inhalt

5G-Gegner geben nicht auf So will der Bund die 5G-Blockade beenden

Der Bund hat heute für die Kantone und Gemeinden eine Vollzugs-Hilfe präsentiert, mit der man den blockierten Ausbau der Antennen an hunderten von Standorten beenden will. Und dies, ohne die Strahlenschutz-Werte zu erhöhen.

Strahlen, aber ganz gezielt. So will der Bund die verfahrene Situation rund um 5G-Mobilfunk-Antennen lösen. Konkret ist jetzt klar, wie diese fokussierte Strahlung gemessen und beurteilt wird. 5G-Antennen strahlen im Prinzip nur einzelne Geräte an, ältere Antennen strahlen permanent. So will der Bund die eigene Direktive umgehen: Die Erhöhung der Strahlenschutzwerte für 5G hat er abgelehnt.

Mit den Vollzugshilfen schaffen wir Klarheit.
Autor: Simonetta SommarugaBundesrätin

Bundesrätin Simonetta Sommaruga hofft, so die Blockade von Gemeinden und Kantonen beenden zu können: «Mit den Vollzugshilfen schaffen wir Klarheit, wie die Behörden die Strahlen messen und entsprechend auch die Bewilligungen erteilen können. Es ist wichtig, dass der 5G-Ausbau nun weitergehen kann», sagt die Departementsvorsteherin. Mit den Vollzugshilfen würde die Bevölkerung vor zu starker Strahlung geschützt.

Das ist ein klassisches Buebetrickli.
Autor: Rebekka Meier«Verein Schutz vor Strahlung»

Da ist Rebekka Meier vom «Verein Schutz vor Strahlung» anderer Meinung. Die Krux am Entscheid des Bundes sei: Über eine kurze Zeitspanne dürfen die Antennen doch stärker strahlen. Entscheidend ist der Durchschnittswert. «Das ist ein klassisches Buebetrickli», sagt sie. «Tatsächlich aber führt das zu erhöhter Strahlung bei den Anwohnern von Antennen, und damit ist es eine versteckte Grenzwerterhöhung.»

«Erhebliche Mehrkosten für 5G-Betreiber»

Aber auch der Verband der Telekomunternehmen hat seine Vorbehalte: «Wir erwarten nun eine zügige Deblockierung der Verfahren und ein Ende der Moratorien», sagt Peter Grütter. Der Präsident des Verbandes der Telekomunternehmen fügt an: «Doch leider führt das Kontrollinstrumentarium zu erheblichen Mehrkosten für die 5G-Betreiber.»

Ob die Blockade beim 5G-Ausbau so beendet werden kann, ist offen: Die 5G-Gegner wollen die neuen Bestimmungen von den Gerichten prüfen lassen. Und der Kanton Genf, der als erster ein 5G-Moratorium ausgesprochen hat, will die Entwicklung vorerst abwarten.

SRF 1, Tagesschau, 23. Februar 2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    5G ist kein Problem. Das einzige Problem ist, dass die Schweiz blauäugig chinesische Technologie einsetzt. Unterdessen weiss jedermann das China ein kommunistischer Ueberwachungstaat ist welcher jede Freiheit im eigenen Land unterdrückt. Die Chinesen freuen sich über die Schweizer. Nicht vergebens hat die Fasnacht so einen hohen Stellenwert in der Schweiz. Die Schweizer fühlen sich am wohlsten im Narrenkostüm...
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Mich erinnert das an die Zeit, als die Mikrowellengeräte aufkamen und gewisse Kreise nicht müde wurden, vor der angeblichen Gefährlichkeit der Strahlen zu warnen. Man sollte zurückhaltend sein, in jeder neuen Technik gleich eine bedrohliche Gefahr zu sehen.
  • Kommentar von Beat Winkelmann  (Dj77)
    Kaum veröffentlicht posten hier ganz viele "Mobilfunktechniker" und "Ingineure" ihre Ansichten. Übernehmen die auch eine Herz-OP
    wenn der Arzt im Stau steht oder helfen einem Ingineur eine 200m Eisebahnbrücke zu planen?
    Fortschritt ist für manche Menschen beängstigend aber er ist nicht aufzuhalten. Schwurbler schreiben ihre Kommentare mit einem 4G Handy das ein x faches mehr strahlt, über Sendemasten wo 4G Huawei Sendefahnen montiert sind und mit Atomstrom betrieben werden...