Zum Inhalt springen

Header

Video
Studienleiter Michael Hermann: «Etwa 60 Prozent finden das Zertifikat gut»
Aus News-Clip vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.
Inhalt

9. Corona-Umfrage der SRG Klare Mehrheit ist für das Covid-Zertifikat

Das Wichtigste in Kürze:

  • Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung unterstützt das Covid-Zertifikat, wie es heute angewendet wird, stellt sich jedoch gegen eine Ausweitung.
  • 45 Prozent der Befragten fürchten sich vor Konflikten im privaten Umfeld, wie die 9. Corona-Umfrage der Forschungsstelle Sotomo im Auftrag der SRG zeigt. Auch gesellschaftliche Konflikte befürchten viele Befragte.
  • Das Potenzial beim Impfen scheint fast ausgeschöpft: Nur ein Viertel der Ungeimpften zieht eine Impfung noch in Betracht.

Die Zustimmung zum Covid-Zertifikat ist erstaunlich stabil geblieben, obwohl es bei der letzten Corona-Umfrage der SRG im Juli noch keine breite Zertifikatspflicht gab. So hat die zunehmende Impfquote weder die Zustimmung für das Zertifikat verstärkt, noch hat die Einführung der Zertifikatspflicht die Opposition vergrössert. Aktuell befürworten rund 61 Prozent das Zertifikat.

Zwar unterstützt ein Grossteil der Bevölkerung den Einsatz des Zertifikates, so wie er momentan angewendet wird. Doch: Ganze 79 Prozent der Befragten sehen im Covid-Zertifikat auch einen indirekten Impfzwang. Dieser Anteil ist seit der letzten Umfragewelle im Juli um zehn Prozent gestiegen.

41 Prozent davon stört es, dass das Covid-Zertifikat eine Art indirekter Impfzwang ist, 38 Prozent der Befragten finden das aber richtig. 21 Prozent sind nicht der Meinung, dass das Zertifikat einen indirekten Impfzwang darstellt.

Eine Mehrheit der Befragten spricht sich unabhängig von der Parteipräferenz für das Covid-Zertifikat aus. Nur die SVP-Wählerinnen und Wähler tanzen mit 75 Prozent Ablehnung gegenüber dem Zertifikat aus der Reihe.

Zustimmung für Reisen, Ablehnung in Skigebieten

Das Covid-Zertifikat wird von 61 Prozent der Befragten in den aktuell geltenden Bereichen unterstützt – doch eine weitere Ausweitung der Zertifikatspflicht wird abgelehnt. So wird die Zertifikatspflicht bei Flugreisen und der Einreise in die Schweiz mit 70 Prozent Zustimmung am stärksten befürwortet. 61 Prozent der Befragten sprechen sich für das Zertifikat in Innenräumen von Gastronomiebetrieben aus. Eine knappe Mehrheit der Befragten ist gegen eine Zertifikatspflicht in Büros sowie Berufs- und Mittelschulen.

Gegen die bereits breit diskutierte Zertifikatspflicht in Skigebieten und Bergbahnen sprechen sich 52 Prozent aus. Eine Ausweitung der Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkaufsläden sowie Aussenräumen von Gastronomiebereichen wird ebenfalls abgelehnt.

Angst vor privaten und gesellschaftlichen Konflikten

Stark zugenommen hat die Angst vor Konflikten im privaten Umfeld. Während in den vorherigen acht Corona-Umfragen der Anteil immer unter 25 Prozent lag, fürchten sich laut der aktuellen Umfrage 45 Prozent davor.

Studienleiter Michael Hermann begründet dies mit den Auswirkungen der Zertifikatspflicht: «Aufgrund der Zertifikatspflicht ist der Umgang mit Covid-19 extrem in den Alltag gerückt und man kann dem Zertifikat nicht mehr ausweichen.» Über den privaten Bereich hinaus bereiten einem Grossteil der Befragten gesellschaftliche Konflikte Sorgen.

Video
Studienleiter Michael Hermann: «Das Coronavirus ist durch die Zertifikatspflicht extrem in den Alltag gerückt»
Aus News-Clip vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

Zurzeit vertrauen 53 Prozent dem Bundesrat in Bezug auf die Bewältigung der Coronakrise. Der Anteil mit geringem Vertrauen ist jedoch von 26 auf 33 Prozent gestiegen – die Polarisierung in dieser Frage hat somit im Vergleich zur Umfragewelle im Juli zugenommen.

Das kann Ungeimpfte noch zum Impfen bewegen

Da das Impfpotenzial in der Schweiz weitgehend ausgeschöpft ist, müssten sich für eine Erhöhung der Impfquote Personen impfen lassen, die sich bereits grundsätzlich gegen die Impfung ausgesprochen hatten. «Sechs Prozent der Bevölkerung schliesst eine Impfung noch nicht ganz aus», erklärt Michael Hermann.

Video
Studienleiter Michael Hermann: «Sechs Prozent der Bevölkerung schliessen eine Impfung noch nicht ganz aus»
Aus News-Clip vom 28.10.2021.
abspielen. Laufzeit 29 Sekunden.

Die Hauptgründe, sich doch noch impfen zu lassen, sind: zu grosser Aufwand, kostenpflichtige Coronatests sowie der Wunsch nach Reisen. Diese Gründe könnten rund ein Viertel der Ungeimpften noch zur Impfung bewegen, nicht aber die Impfkampagne des Bundes, so Hermann.

Gesundheitliche Gründe wie Angst vor Schäden für den Körper oder Skepsis an der Impfwirksamkeit sowie die Überzeugung, dass man genügend Abwehrkräfte habe, wurden von ungeimpften Befragten am meisten genannt, weshalb sie sich nicht impfen liessen.

Datenerhebung und Stichprobe

Box aufklappen Box zuklappen

Die Datenerhebung zur 9. Befragung des SRG-Corona-Monitors fand zwischen dem 20. und dem 25. Oktober 2021 statt. Die Grundgesamtheit der Befragung bildet die sprachlich integrierte Wohnbevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren. Die Befragung erfolgte online. Die Rekrutierung der Befragten fand einerseits über die Webportale von SRG SSR, andererseits via Online-Panel von Sotomo statt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 59’402 Personen für die Auswertung verwendet werden (Deutschschweiz: 42‘493, Romandie: 15‘038, italienische Schweiz: 1871).

Repräsentative Gewichtung

Da sich die Teilnehmenden der Umfrage selber rekrutieren (opt-in), ist die Zusammensetzung der Stichprobe nicht repräsentativ für die Grundgesamtheit. Den Verzerrungen in der Stichprobe wird mittels statistischer Gewichtungsverfahren entgegengewirkt. Es werden räumliche (Wohnort), soziodemografische (Alter, Geschlecht, Bildung, Haushaltsform) und politische Gewichtungskriterien (Parteipräferenz) beigezogen. Durch die Gewichtung wird eine hohe Repräsentativität für die Schweizer Bevölkerung erzielt. Der Stichprobenfehler, wie er für Zufallsstichproben berechnet wird, lässt sich nicht direkt auf gewichtete Opt-in-Umfragen übertragen. Die Repräsentativität dieser Befragung ist jedoch vergleichbar mit einer Zufallsstichprobe mit einem Stichprobenfehler von +/-1.3 Prozentpunkten (für 50 Prozent-Anteil und 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit).

Tagesschau, 29.10.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

226 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Die Ergebnisse zur 9. Corona-Umfrage haben auch am zweiten Tag polarisiert. Wir schliessen die Debatte an diesem Punkt und wünschen einen schönen Abend.
  • Kommentar von Beat Schädler  (yep)
    3G-2G; was bringt denn das überhaupt wenn Geimpfte das Virus ja genausogut weitergeben wie Ungeimpfte (da gibts mehrere Studien dazu)
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Ungeimpfte sind weniger geschützt als Geimpfte.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Und wir reden und diskutieren darüber ob wir ein Zertifikat wollen oder nicht. Hat nichts der deutsche Gesundheitsminister vor 2/3 Wochen gesagt, das die Pandemie im Frühling 2022 vorbei ist das heisst dann brauchst ja garnichts mehr. Oder verstehen ich was nicht? Danke für Antworten
    1. Antwort von Beat Kessler  (KLERUS)
      Ich gehe stark davon aus, dass uns dieser Virus noch durch das ganze Jahrzehnt begleiten wird. Mit freundlichen Grüßen
    2. Antwort von Patrick Umbach  (P-Umbach)
      Es haben schon diverse Politiker Prognosen gemacht und lagen häufig daneben. Die Pandemie ist fertig, wenn auch kein Infizierter mehr in Selbstisolation muss. Und dies ist dann der Fall, wenn unser Gesundheitssystem die Infizierten, die das Pech haben, ins Spital oder sogar auf die IPS zu müssen, ohne Kraftakt der Pflegenden versorgen kann. Ob das bereits im Sommer 2022 dauerhaft der Fall ist, kann heute niemand vorraussehen. Aber eine höhere Impfquote würde die Chancen vergrössern.
    3. Antwort von Michael Fuchs  (mfuchs)
      @Markus Ellenberger. Bevor Sie sich darauf versteifen (und auch Spahn machte ein paar qualifizierende Anmerkungen dazu, wie z.B. Mutationen), nehmen Sie doch einfach wahr, dass dies ein Politiker ist, möglicherweise beraten durch Wissenschaftler, und er auch keine Glaskugel hat. Das war eine Einschätzung, keine gottgegebene, in Stein gemeisselte, für immer gültige Prophezeiung. Es gibt auch andere Einschätzungen.