Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wieso sagten so viele Junge Nein zum Co2-Gesetz?
Aus Rendez-vous vom 18.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Ablehnung des CO2-Gesetzes Nicht alle Jungen sind so grün, wies die Klimabewegung gern hätte

Wieso sagten so viele junge Leute Nein zum CO2-Gesetz? Diese Frage beschäftigt viele seit der Abstimmung am Sonntag.

Janic, 19 Jahre alt, absolviert gerade die Lehre zum Produktionsmechaniker. Er sagte Nein zum CO-2 Gesetz, weil die Folgen bei einem Ja unabsehbar gewesen seien – auch die Folgen für sein eigenes Portemonnaie.

«Das Geld, das man nachher mehr bezahlen muss, hat man sicher im Hinterkopf. Das war sogar der wichtigste Punkt, wenn ich darüber nachdenke.» Auch Tina, 18, in der Ausbildung zur Pflegefachfrau, sagte Nein zum CO2-Gesetz. Ihr sei es aber nicht in erster Linie ums Geld gegangen.

Umfrage zeigt Ausmass der Ablehnung

Box aufklappenBox zuklappen

Der Nein-Trend der Jungen war gemäss den Umfragen von gfs.bern schon vor dem Abstimmungssonntag absehbar. Aber die erste Befragung von Tamedia, Link öffnet in einem neuen Fenster nach dem Urnengang erstaunte dann doch: Die Jungen haben demnach sogar noch verbreiteter Nein gestimmt als die älteren Generationen. Ob das tatsächlich stimmt, werden die genaueren Erhebungen zum Abstimmungsverhalten Ende Juli zeigen, dann kommt die nächste VOX-Analyse, Link öffnet in einem neuen Fenster heraus.

«Ich habe verschiedene Beiträge gesehen und Artikel gelesen. In Diskussionsgruppen haben wir darüber geredet. Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich lieber individuelle Schritte machen möchte, um die CO2-Emissionen einzuschränken, und mich nicht noch mehr vom Staat einschränken lassen, sondern selber die Initiative ergreifen.»

Flugticketabgabe trifft nicht alle gleich

Weniger Regulierungen vonseiten des Staates: Diese Haltung zeige sich im Abstimmungsverhalten von Jungen immer wieder, auch bei anderen Vorlagen, sagt Cloé Jans. Sie ist Politologin am Forschungsinstitut gfs.bern.

Das sei ein Grund, weshalb so viele zum CO2-Gesetz Nein sagten. Einen zweiten sieht sie in den geplanten CO2-Kompensationabgaben. Diese hätten Junge besonders hart getroffen: «Eine Flugticketabgabe von gut 100 Franken ist bei einem kleineren Budget ein grösserer Anteil des verfügbaren Geldes.»

Cloé Jans
Legende: Die sogenannte Klimajugend spreche nicht mit einer Stimme, sagt Politologin Cloé Jans. SRF

Das habe eine grössere Auswirkung, und das habe viele junge Leute abgeschreckt, so Jans. Besonders ungünstig sei das Nein zum CO2-Gesetz für die Klimajugend. Diese habe sich als die Stimme der gesamten Jugend präsentiert. Jetzt sehe man schwarz auf weiss: Das sei sie gar nicht.

«Wir sahen am Sonntag, dass die Klimabewegung nicht unisono auch für die Jugend in der Schweiz spricht», sagt Jans. «Und dass Extremforderungen, wie sie in den letzten Monaten eben auch in den Vordergrund gerückt sind, bei der Klimabewegung an der Urne, bei der eigenen Generation nicht verfangen.»

Ernüchterung bei Vertretern der Klimajugend

Diese Erkenntnis war auch für Jonas Kampus von Klimastreik Schweiz enttäuschend. «Es war natürlich schon eine starke Ernüchterung, gerade wenn man sich mit jeder freien Sekunde besonders in dieses Thema hinein gibt.» Und das tue er seit mehreren Jahren. Es sei für ihn deshalb schwer zu erklären, wieso andere Junge die Klimakrise weniger ernst nehmen würden.

Jonas Kampus
Legende: Jonas Kampus (Mitte) will versuchen, die emotionalen Aspekte vermehrt ins Zentrum zu rücken. Keystone

Kampus' Fazit: Die Dringlichkeit der Veränderung wieder klarer machen.
«Die Klimakrise betrifft uns an Leib und Leben. Und diese emotionale Komponente müssen wir besonders in Zukunft noch stärker betonen.»

Abfalltrennung und gewissenhafter Konsum

Die Frage ist nur: Kommt das an bei den jungen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, die zum CO2-Gesetz Nein gesagt haben? Janic, der künftige Mechaniker, sagt, gegen mehr Klimaschutz habe er ja gar nichts: «Eigentlich lebe ich schon so. Ich trenne zuhause mein Zeug, da bin ich sehr dafür.»

Und auch die baldige Pflegefachfrau Tina sagt, sie beschäftige sich schon heute mit einer nachhaltigeren Lebensweise. Zum Beispiel indem sie weniger Jeans kaufe und sich achte, von welcher Marke sie seien. Aber Klimaschutz, finden sie beide, müsse eben die Entscheidung jedes Einzelnen sein.

Info 3, 18.06.2021, 12:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

197 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Ich war - vor Corona - in sehr vielen Ländern der Welt berufstätig. Im Vergleich zu 80+% der Länder hat die Schweiz eine sehr gepflegt Umwelt, kaum Verschmutzung, saubere Luft und Wasser. Wenn jedes Land der Welt so sauber wie die Schweiz wäre, dann wäre der ganze Umwelt Hype schon gelöst. Wir beklagen uns hier auf einem sehr hohen Nive
  • Kommentar von Victor Fischer  (victorfischer)
    @Sohlenthaler: schön, dass uns wieder einmal jemand sagt, was normal ist und was nicht...
  • Kommentar von Hans Solenthaler  (Hannes)
    Bravo !! Zum Glück gibt es Junge die normal denken und vernünftig sind. Dies und nur diese können’s richten,dass der Umweltgedanke künftig Früchte trägt ! Bravo !