Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grossfusion in Ausserrhoden vom Tisch – Arbeit für die Regierung
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.11.2023. Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 33 Sekunden.
Inhalt

Abstimmung Kanton AR Bevölkerung sieht Handlungsbedarf, will aber selbst entscheiden

Der Vorschlag der Ausserrhoder Kantonsregierung war, die Anzahl von momentan 20 Gemeinden auf drei bis fünf zu reduzieren. Diesem Begehren, einem Gegenvorschlag zu einer zurückgezogenen Initiative, kam die Stimmbevölkerung aber nicht nach und lehnte es mit knapp 60 Prozent Nein-Stimmen ab.

Stattdessen nahmen die Stimmberechtigten die sogenannte Eventualvorlage an. Diese besagt, dass die 20 Gemeindenamen aus der Kantonsverfassung gestrichen werden, was Gemeindefusionen überhaupt erst ermöglicht. Zudem muss die Kantonsregierung jetzt ein Fusionsgesetz ausarbeiten.

Hohe Stimmbeteiligung

Augenfällig erscheinen die regionalen Unterschiede. Eine Zustimmung für die Regierungsvariante gab es beispielsweise in Heiden, Trogen oder Herisau. Auch in der finanzschwächsten Gemeinde mit dem höchsten Steuerfuss Hundwil gab es ein Ja. Auffallend ist die für Ausserrhoden hohe Stimmbeteiligung mit 46.5 Prozent.

Video
Appenzell Ausserrhoden sagt Nein zu Gemeindefusionen
Aus Tagesschau vom 26.11.2023.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 8 Sekunden.

Ein deutliches Nein zu den Zwangsfusionen gab es indes aus der zweitgrössten Gemeinde Teufen. Diese ist im Vergleich zu den anderen Gemeinden sehr finanzstark und würde von einer Fusion wenig profitieren. Im Gegenteil: Der Standortvorteil mit tiefem Steuerfuss wäre nach allfälligen Fusionen nicht mehr so gross. Dies habe für den ganzen Kanton negative Folgen, sagte der Gemeindepräsident Teufens im Vorfeld der Abstimmung.

Jetzt braucht es Wille zur Veränderung

Eines zeigen die heutigen Resultate: Die Bevölkerung sieht Handlungsbedarf, will aber selbst das letzte Wort haben. Gefordert sind jetzt die Gemeinden, und zwar nicht nur jene, bei denen aufgrund von schwierigen Finanzverhältnissen Handlungsbedarf besteht, sondern auch jene, die besser da stehen.

Geht in Ausserrhoden die Schere zwischen den finanzschwachen und -starken Gemeinden noch weiter auseinander, wäre die Solidarität untereinander – in Form des Finanzausgleichs – noch stärker strapaziert. Die Möglichkeit, Gegensteuer zu geben, ist seit heute gegeben. Jetzt braucht es noch den Willen dazu.

Karin Kobler

Karin Kobler

Ostschweiz-Korrespondentin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Karin Kobler arbeitet als Ostschweiz-Korrespondentin für Radio SRF und zudem für das Regionaljournal Ostschweiz als Redaktorin, Reporterin, Moderatorin und Produzentin. Die Thurgauerin ist seit 2001 in verschiedenen Funktionen für SRF News tätig.

Regionaljournal Ostschweiz, 26.11.2023, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel