Zum Inhalt springen

Header

Audio
Berner Gemeinderat Michael Aebersold zum deutlichen Ja: «Wir müssen nun sehr vorsichtig vorgehen.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.
Inhalt

Stadt Bern Auf dem alten Gaswerkareal kann ein neues Quartier entstehen

Mit 32'980 Ja zu 6944 Nein nimmt die Stadt Bern die Vorlage zum Grundstückerwerb Gaswerkareal deutlich an.

Abstimmung über den Erwerb des Gaswerkareals

Stadt Bern: Gaswerkareal Bern

  • JA

    82.6%

    32'980 Stimmen

  • NEIN

    17.4%

    6'944 Stimmen

Abstimmung über Kredit für Sanierung und Erweiterung Volksschule Bethlehemacker

Stadt Bern: Sanierung und Erweiterung Volksschule Bethlehemacker

  • JA

    92.0%

    37'573 Stimmen

  • NEIN

    8.0%

    3'278 Stimmen

Abstimmung über Umzonung beim Untermattweg

Stadt Bern: Überbauungsordnung Untermattweg 8

  • JA

    87.2%

    33'811 Stimmen

  • NEIN

    12.8%

    4'984 Stimmen

Abstimmung über Kredit für Sanierung Monbijoustrasse

Stadt Bern: Gesamtsanierung Monbijoustrasse

  • JA

    76.7%

    29'932 Stimmen

  • NEIN

    23.3%

    9'083 Stimmen

Damit kann die Stadt Bern für 30.75 Millionen Franken dem Energieversorger EWB das Gaswerk-Areal abkaufen. Der Kauf ist der erste Schritt, damit die Stadt auf dem Areal beim Berner Stadtteil Mattenhof-Weissenbühl ein neues Quartier bauen kann. Das Stimmvolk unterstütze die Stadt damit in ihrer Wohnbaupolitik, sagt der zuständige Gemeinderat Michael Aebersold: «Wir haben Unterstützung erhalten, dass die Stadt ihre eigenen Areale selber plant und damit gemeinnützige Wohnungen anbieten will.»

Das ehemalige Industrieareal muss saniert werden – der Boden ist wegen der früheren industriellen Nutzung belastet. Probebohrungen haben gezeigt, dass die Brache bis zu einer Tiefe von elf Metern mit verschiedenen Giftstoffen verseucht ist.

Altlasten auf dem Areal

EWB ist verpflichtet, die Altlasten auf dem Areal zu sanieren und entsorgen, was voraussichtlich knapp 20 Millionen Franken kosten wird. Die Baubewilligung für die Altlastensanierung ist bereits eingereicht – wegen einer Beschwerde jedoch hängig.

EWB wollte die Altlastensanierung mit einem Bauprojekt verbinden. Dafür ging sie eine Vereinbarung mit einem privaten Bauunternehmen ein. Die exklusive Zusammenarbeit löste Kritik im Stadtparlament aus, weshalb die Stadt das Areal nun selbst entwickeln will.

Die Frage ist, wie dicht gebaut wird

Die Stadt kann nun auf dem Gaswerkareal ein Quartier mit neuen Wohnungen, Gewerbe, Kultur und öffentlichem Freiraum realisieren. Auf der Hälfte der Baufelder sollen gemeinnützige Wohnungen gebaut werden.

Wie genau diese verschiedenen Nutzungen und deren Ansprüche in einer Überbauung vereint werden können, ist noch unklar. «Wir müssen nun sehr vorsichtig planen», sagt Aebersold.

Es werde Zielkonflikte geben, weil einerseits viele Leute dort wohnen werden, andererseits an der Aare oder im Kulturzentrum Gaskessel am Abend gefeiert wird. Die Stadt will ein urbanes Aarequartier schaffen, es gibt aber auch Leute, die ein Naherholungsgebiet fordern.

Wir müssen nun sehr vorsichtig planen.
Autor: Michael AebersoldGemeinderat Stadt Bern

Um diese unterschiedlichen Nutzungen aneinander vorbeizubringen, will die Stadt einen Wettbewerb lancieren. Diese Nutzungen sind derzeit im Zonenplan jedoch nicht vorgesehen. Aus diesem Grund müssen die Stimmberechtigten zu einem späteren Zeitpunkt über eine Zonenplanänderung abstimmen. Sie werden in einer dritten Abstimmung unter anderem entscheiden, wie die Baufelder im Baurecht abgegeben werden.

Was passiert mit dem Gaskessel?

Gaskessel in Bern
Legende:Gaskessel – eines der ältesten Jugendkulturzentren EuropasKeystone

Das Jugend- und Kulturzentrum Gaskessel kann an seinem bisherigen Standort bleiben. Es wird in die geplante Überbauung integriert. Damit das Areal künftig verschieden genutzt werden kann, sind bauliche und betriebliche Massnahmen beim Gaskessel geplant.

Für die Stadt Bern besteht das Risiko, dass eine Umzonung zu einem späteren Zeitpunkt abgelehnt werden könnte. Der künftige Landwert hängt davon ab, ob und wie das Land umgezont wird. Der Kaufpreis für das Grundstück liegt gemäss Abstimmungsbotschaft der Stadt Bern über seinem aktuellen Wert. Zudem ist unklar, ob weitere Altlasten auftauchen. Frühestens 2025 sollen die Bagger auffahren können.

Drei weitere Vorlagen in Bern

Alle drei weiteren Vorlagen wurden angenommen. Die Stadt Bern stimmte über einen Baukredit für die Sanierung und Erweiterung der Volksschule Bethlehemacker ab (37'573 Ja zu 3278 Nein), über eine Überbauungsordnung Untermattweg 8 (33'811 Ja zu 4984 Nein) und die Gesamtsanierung der Monbijoustrasse (29'932 Ja zu 9083 Nein).

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus AbstimmungenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen