Zum Inhalt springen

Strassenfonds Der Strassenfonds kriegt die Kurve

Die Linke beklagte einen «Raubzug auf die Bundeskasse», die SVP schloss jede Erhöhung des Benzinpreises aus. Am Ende rauften sich die Parlamentarier zusammen – der Sprit soll künftig 4 Rappen mehr pro Liter kosten.

Legende: Video Diskussion um die neue Strassenfinanzierung abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.06.2016.
  • Darum geht es

Im Nationalratssaal gab es heute eine prominente Abwesende: Die Milchkuh. Ihr langer Schatten legte sich trotzdem über die Debatte. Noch in der letzten Frühlingssession hatte sie den Ständerat dazu bewogen, einen inoffiziellen Gegenvorschlag zur «Initiative für eine faire Verkehrsfinanzierung» aufzugleisen. Als Konzession an die Autolobby reduzierte die kleine Kammer etwa den Aufschlag auf den Benzinpreis von 6 auf 4 Rappen pro Liter.

Zugeständnisse gab es im Vorfeld des Urnengangs auch von der Verkehrskommission des Nationalrats. Vorab sollte die Strasse künftig 60 statt wie bisher 50 Prozent der Einnahmen aus der Mineralölsteuer erhalten. Nach dem wuchtigen Volks-Nein zur «Milchkuh-Initiative» galt es heute, den Strassenfonds entscheidend voranzubringen.

  • Das Resultat

Leichter gesagt, als getan: Die SVP wollte partout keinen höheren Benzinpreis akzeptieren. Die SP forderte 6 Rappen Zuschlag und eine Deckelung der Bundeszuschüsse für den NAF. SP und Grüne verlangten zunächst vergeblich, die Vorlage an den Bundesrat zurückzuweisen. Für sie fokussierte sie zu stark auf Beton und zu wenig auf neue Technologien und Konzepte wie Mobility Pricing.

Der Mehrheit war es wichtiger, die Grabenkämpfe zwischen Strasse und Schiene zu beenden. Als Gegenstück zum Bahinfrastruktur-Fonds soll darum ein Fonds für die Strasse geschaffen werden. Am Ende lenkten die Pol-Parteien ein und verabschiedeten einen bunten Strauss an Finanzierungsmassnahmen. Zwei der wichtigsten: Der Benzinpreis soll um 4 Rappen erhöht werden; bei der Zweckbindung der Mineralölsteuer setzten sich 60 Prozent durch. Der Nationalrat folgte damit der Linie des Ständeräts.

Legende: Video Walter Wobmann greift Köppels Frontalangriff auf abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.06.2016.
  • Die Debatte

Die Mitte-Parteien riefen die politischen Pole zu Beginn der Debatte zur Raison: «Der NAF ist zu wichtig für Spielereien und unheilige Allianzen», meinte etwa Martin Candinas (CVP/GR). TCS-Vizepräsident Thierry Burkhart (FDP/AG) sekundierte – denn das gewichtige Dossier dulde keinen weiteren Aufschub.

Zumindest rhetorisch liessen sich links und rechts nicht zurückbinden. Walter Wobmann (SVP/SO) verzichtete auf einen «detaillierten Kommentar» zu den verkehrspolitischen Weichenstellungen der Vergangenheit. Nur um nachzuschieben: «Sonst habe ich Angst, dass eine weitere Bundesrätin die Toilette aufsuchen muss.»

Legende: Video Rytz: Diätplan für den NAF abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.06.2016.

Auch die Ratslinke schoss scharf: «Wer Strassen sät, wird Verkehr ernten», bemühte Balthasar Glättli (Grüne/ZH) einen leicht angegrauten Slogan der Umweltbewegung. Er erntete seinerseits ein Raunen im weiten Rund für sein Votum «aus der ideologischen Mottenkiste» (Mauro Tuena, SVP/ZH).

Regula Rytz (Grüne/BE) wollte dem «von der Milchkuh aufgefütterten NAF» einen Diätplan verordnen. VCS-Präsidentin Evi Allemann (SP/BE) den «gefährlichen Raubzug auf die Bundeskasse stoppen.» Bürgerliche Politiker ermahnten die SP, beim Benzinpreis Kompromisse zu machen. Sonst drohe der NAF vom Volk versenkt zu werden.

  • Das sagt der Bundesrat
Legende: Video Bundesrätin Leuthard: Kein Angriff auf die Automobilisten abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.06.2016.

«Nach dem deutlichen Nein zur Milchkuh-Initiative hat sich anscheinend alles in Harmonie aufgelöst», stellte Verkehrsministerin Doris Leuthard zufrieden fest. Das sei auch gut so, sonst hätte ein grosses Problem in der Strassenfinanzierung gedroht: Stau nicht nur auf Schweizer Autobahnen, sondern auch bei wichtigen Infrastrukturprojekten.

Die Bundesrätin plädierte beim umstrittenen Zuschlag auf den Benzinpreis an ein Einlenken der SVP: «Es ist nie populär, wenn man den Benzinpreis anpassen muss.» Bei 4 Rappen könne man aber kaum von «einem Angriff auf die Automobilisten» sprechen.

  • So geht es weiter

Die Vorlage kommt nun erneut in den Ständerat und könnte in der Herbstsession verabschiedet werden. Dann können Volk und Stände über den NAF befinden.

Der NAF in Kürze

Der NAF in Kürze

Unterhalt und Betrieb der Nationalstrassen sollen analog zur Fabi-Vorlage unbefristet geregelt werden. Dies mit vielen Finanzierungs- und Sparmassnahmen. Ohne neue Einnahmequellen droht eine Finanzierungslücke von 1,2 Milliarden Fr. pro Jahr. Die Kosten steigen u.a. wegen des Alters der Nationalstrassen und des hohen Verkehrs-Aufkommens.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer die enorme jährliche Zuwanderung weiterhin befürwortet, muss sich endlich realistisch bewusst werden, dass immer mehr Menschen auch immer mehr Infrastrukturen brauchen. Dazu gehören in Gottes Namen eben auch immer mehr Mobilität (mit Strassen-und öV-Ausbauten). Dass ausgerechnet die links/grünen Parteien von "Plünderung der Bundeskasse" reden, könnte zynischer wohl gar nicht sein! Wie es bereits Herr Jaeger aufzeigte, ist es vorallem die Sozialindustrie, die das Geld der "anderen" plündert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Blöd nur, dass die Wirtschaftsbosse, welche in erster Linie für die Einwanderung verantwortlich sind, meist dem bürgerlichen bis rechten Lager also FDP und SVP zugehörig sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    «Raubzug auf die Bundeskasse» stoppen.... Ist ja lächerlich; man sollte wohl eher den Raubzug der Bundeskasse auf unser Portemonnaie stoppen. Aber eben; alle Linken leben eben nur genau von diese Bundeskasse, und das nicht allzu schlecht. Man kann resümierend dazu sagen dass es eigentlich ein "Raubzug der Linken auf unser Portemonnaie" ist und nichts anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Die Linke will den «Raubzug auf die Bundeskasse» stoppen? Cool! Dann fangt mal in den eigenen Gefilden an!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen