Zum Inhalt springen

2. Gotthard-Röhre «Unser Anliegen ist moralisch und ethisch unanfechtbar»

Seit 20 Jahren kämpft der Verein Alpeninitative für den Alpenschutz und für die Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene. Nach dem Ja zur zweiten Röhre am Gotthard hilft Galgenhumor und der Blick nach vorne. Ein Besuch im Büro in Altdorf.

Lucia Lauener (links) zusammen mit Thomas Bolli (rechts) im Büro der Alpen-Initiative in Altdorf.
Legende: Lucia Lauener (links) zusammen mit Thomas Bolli (rechts) im Büro der Alpen-Initiative in Altdorf. SRF

Steter Tropfen höhlt den Stein. So erklärt sich Pia Tresch, die Gemeindevizepräsidentin von Erstfeld, das Urner Ja zur 2. Röhre am Gotthard. Viele Urnerinnen und Urner hätten ihr gesagt: «Nun können sie mir den Buckel runterrutschen. Ich sage nach der x-ten Abstimmung Ja.»

«Der Kampf geht weiter»

Auf den Strassen von Altdorf erwähnen viele die Solidarität mit dem Tessin, die Sicherheit und eine gewisse Ermüdungserscheinung in der Gotthardfrage.

Müde nach einer zweijährigen Kampagne gegen die 2. Röhre am Gotthard ist auch die Geschäftsführerin des Vereins Alpeninitiative, Lucia Lauener. Den Kampfgeist hat sie aber nicht verloren: «Wir haben den Rückhalt in der Bevölkerung gespürt.» Diese Unterstützung motiviere sie, sich weiter für den Alpenschutz und die Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene einzusetzen.

Den Verein Alpeninitiative brauche es auch in Zukunft. Davon ist Thomas Bolli, der für die Kommunikation der Alpeninitiative zuständig ist, überzeugt: «Unser Anliegen ist moralisch und ethisch unanfechtbar.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ein totaler Widerspruch: Die Grünen stimmten gegen die 2. Gotthardröhre, aus Angst vor Mehrverkehr. Aber WO blieb die Angst vor dem Mehrverkehr, als es um die Zuwanderungsinitiative, Personenfreizügigkeit und zuletzt um die Durchsetzungsinitiative ging ? Das nähme mich schon schaurig wunder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Schliesst endlich das Büro und begrabt die Alpeninitiative. Der Bund tat seit Jahrzehnten NICHTS, um den Schwerverkehr auf die Schiene zu bringen. Das Volk hat sich spätestens via Ecopop und Sanierungsvorlage für Wachstum, Wachstum, Wachstum ausgesprochen. Opfert die Gotthardroute dem gesamteuropäischen Wirtschaftswahnsinn. Möge der Kollaps begrenzt bleiben. Licht aus beim Rausgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Jaja von den Moralethikern gibt es immer mehr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen