Zum Inhalt springen

Sicherheitskosten des WEF Davoser heizen dem Weltwirtschaftsforum ein

Das WEF stösst in Davos nicht nur auf Gegenliebe. Bund und Gemeinde stimmen bald über die Finanzierung des Treffens ab.

Legende: Audio Wer soll die Kosten für das WEF tragen? abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
04:31 min, aus Rendez-vous vom 03.09.2018.

Schlechte Luft, Verkehrskollaps, Demonstrationsverbot: Das Weltwirtschaftsforum in Davos stand dieses Jahr heftig in der Kritik. Und just dieses Jahr müssen der Bund und die Gemeinde Davos entscheiden, ob sie sich auch künftig an den steigenden Sicherheitskosten beteiligen.

Beim Bund geht es um jährlich gut 39 Millionen Franken. Davos müsste neu eine Million Franken dazu beisteuern. Am 23. September stimmt die Bevölkerung über die Erhöhung des Beitrages ab. Im Vorfeld der Abstimmung macht sich Unmut darüber breit, dass die öffentliche Hand so viel zahlen muss.

Kritische Stimmen – wenn auch nicht zahlreich

Dennoch haben nur gerade einmal 23 Davoser den Weg ins Kongresszentrum gefunden, um WEF-Direktor Alois Zwinggi ihre Meinung über die Veranstaltung mitzuteilen. Wer spricht, tut dies meist kritisch. Ein Ausnahmezustand, ja, Anarchie herrsche am WEF, meint ein aufgebrachter Mann.

Lastwagen würden stundenlang mit laufendem Motor herumstehen und die Luft verpesten, während die Polizei nicht einschreite.

Am meisten verärgerte die Bevölkerung jedoch der Verkehr. Schneeberge, schwarze Limousinen und Lastwagen verstopften am diesjährigen WEF die Strassen. Man ziehe daraus Lehren, versichert Landammann Tarzisius Caviezel. 44 Problembereiche seien an einem runden Tisch identifiziert worden.

Legende: Video Mehr Geld für die Sicherheit am WEF? abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.09.2018.

WEF sorgt für zehntausende Logiernächte

Was man jedoch nicht vergessen dürfe, ist, dass das Jahrestreffen des World Economic Forum das weltweit allergrösste und bedeutendste Politik- und Wirtschaftstreffen sei, das auf private Initiative hin stattfinde.

Wie eine Studie der Uni St. Gallen im Auftrag des WEF gezeigt habe, erzeuge das Jahrestreffen in Davos rund 37'000 Logiernächte und einen Umsatz von rund 60 Millionen Franken, erklärt Caviezel bei der Veranstaltung.

Unter den 23 Davosern im Publikum befindet sich auch die Davoser SP-Präsidentin Mara Sprecher. Ihre Partei und die Grünen haben die Nein-Parole zur Sicherheits-Million herausgegeben. Die SP fordere eine breite Diskussion über Nutzen und Schaden des Anlasses. Auslöser für die Nein-Parole sei das grosse finanzielle Polster des WEF.

Alois Zwinggi vom WEF (links) und Tarzisius Caviezel,
Legende: Alois Zwinggi vom WEF (links) und Tarzisius Caviezel, Landamann der Gemeinde Davos, leisten Überzeugungsarbeit. SRF/Stefanie Hablützel

«Geld für künftige Projekte»

In den letzten Jahren hat das WEF tüchtig rentiert. Die Reserven stiegen innerhalb von vier Jahren von 51 auf 237 Millionen Franken. «Wir haben Geld für das künftige Wachstum weggelegt und um Risiken abzudecken», sagt WEF-Direktor Zwinggi zum Millionenpolster.

44 Problemfelder und 16 Massnahmen für das WEF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach der Kritik am diesjährigen Weltwirtschaftsforum in Davos hat ein runder Tisch mit Vertretern von Behörden und Rhätischer Bahn 16 Massnahmen erarbeitet. Das erklärte auf Anfrage von Radio SRF Gemeindeschreiber Michael Straub. Wichtigstes Ziel sei, den Lastwagenverkehr einzudämmen.

Geplant ist weiter eine temporäre Haltestelle der Rhätischen Bahn auf der Höhe des Kongresszentrums. Offen sei, wer die Kosten dafür übernehme, so Landammann Tarzisius Caviezel: «Die Gemeinde übernimmt wahrscheinlich einen Beitrag.» Kundgebungen sollen künftig nur noch auf dem Postplatz mit höchstens 300 Teilnehmern stattfinden.

Im Dezember will die Gemeinde die konkrete Umsetzung der 16 Massnahmen publizieren.

Die Expansion des WEF finde im Ausland statt. Derweil zahlt in der Schweiz die öffentliche Hand den grössten Teil der Sicherheitskosten in Davos. Neu sollen es laut Botschaft des Bundesrats 42,75 Millionen Franken sein. Das WEF selber übernimmt 2,25 Millionen.

Trotz Kritik, die Bevölkerung dürfte am 23. September Ja sagen zum Millionenkredit, davon geht auch die SP-Präsidentin Sprecher aus. Drei Tage später berät dann der Nationalrat über den Anteil des Bundes.

* In einer früheren Version hiess es, das WEF übernehme drei Millionen Franken der Sicherheitskosten. Korrekt sind laut Botschaft des Bundesrates 2,25 Millionen.

Infografik Festung Davos

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Schmid (swissless)
    "Die Reserven stiegen innerhalb von vier Jahren von 51 auf 237 Millionen Franken. «Wir haben Geld für das künftige Wachstum weggelegt und um Risiken abzudecken», sagt WEF-Direktor Zwinggi zum Millionenpolster." Die Polizei und die Armee, die sind doch anwesend, um Risiken abzudecken? Risiken nicht gleich Risiken? Soll sich doch das WEF angemessen oder sogar vollumfänglich an den Kosten dieser "Risiken" beteiligen! Alles andere ist Beschiss an der Allgemeinheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vera Kehrli (Vera Kehrli)
    Profit privatisieren, Kosten verstaatlichen. Ein gutes Rezept.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Das WEF generiert Logiernaechte. Diese sollten mehr Hotelierssteuern generieren. Sportanlaesse generieren Umsaetze, die Steuern generieren sollten. Die staatliche Polizei hat im oeffentlichen Raum die Sicherheit aus Steuergeldern aufrechtzuerhalten. Wenn sie ueberfordert ist, auch mit Hilfe der Armee. Wehrpflichtige duerfTen jedoch nur fuer Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung sowie Bewachungen eingesetzt werden. Ohne andere Zwangsrbeiten fuer den Staat oder gar Sklaverei fuer Private....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Das Wef vertreibt die angestammten Wintergäste. Viele kommen auch in den anderen Wintermonaten nicht mehr nach Davos und das ist richtig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen