Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesichtsverhüllung Kanton St. Gallen sagt Ja zum Burkaverbot

Rund zwei Drittel der Stimmenden legten zum Verhüllungsverbot ein Ja ein.

Gesichtsverhüllungs-Verbot

Kanton St. Gallen: Referendum gegen den III. Nachtrag zum Übertretungsstrafgesetz

  • JA

    66.6%

    73'830 Stimmen

  • NEIN

    33.4%

    36'948 Stimmen

Nach dem Tessin will auch der Kanton St. Gallen die Gesichtsverhüllung und das Burka-Tragen in der Öffentlichkeit unter bestimmten Umständen verbieten.

Justizdirektor Fredy Fässler zeigte sich erstaunt. Nicht über die Annahme an sich, sondern über die Deutlichkeit des Abstimmungsergebnisses.

Die Ja-Stimmen in der Stadt St. Gallen liegen bei rund 54 Prozent, in Rapperswil-Jona und Wil bei rund 64 Prozent.

Mit einem Ja hatte ich gerechnet, aber nicht mit einem Ja auch in allen Städten.
Autor: Fredy FässlerPolizei und Justiz-Direktor des Kantons St. Gallen

Die SVP habe über ihre Parteigrenzen hinaus mobilisiert und Unterstützung von der CVP gehabt, sagt SVP-Präsident Walter Gartmann. In der Gesellschaft gebe es ein Unbehagen gegenüber Ganzkörperverhüllungen.

Man hat die Diskussionen im Tessin und in Österreich gesehen. Das Unbehagen ist einfach da.
Autor: Walter GartmannPräsident SVP St. Gallen

Enttäuscht ist auf auf der Gegnerseite Juso-Vorstand Timo Räbsamen. Es sei nicht gelungen, aufzuzeigen, dass es im Kanton St. Gallen kaum eine Burkträgerin gebe. Zudem sei nicht vorstellbar, wie ein Polizist vor Ort eine Gefährdung erkennen solle.

Das sagen die nationalen Parteispitzen zum St. Galler Burkaverbot

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Parteichefs bewerten die Zustimmung zu einem Gesichtsverhüllungsverbot im Kanton St. Gallen unterschiedlich. Welche Chancen geben sie einer allfälligen Regelung auf Bundesebene?

CVP-Präsident Gerhard Pfister: «Die Bevölkerung macht sich Sorgen und will, dass man im öffentlichen Raum das Gesicht zeigt. Die Initiative auf Bundesebene hat Chancen. Alle, die das nicht wollen, müssten einen Gegenvorschlag machen. Die Wahrnehmung des Problems in den einzelnen Kantonen ist allerdings unterschiedlich.»

FDP-Präsidentin Petra Gössi: «Das St. Galler Verbot wird nur unter gewissen Bedingungen zum Tragen kommen, wenn die öffentliche Sicherheit oder der religiöse Frieden in Gefahr ist. Die Praxis wird zeigen, ob das ganze nicht eher ein «Hooligan»-Artikel wird. Im Tessin mit einer ähnlichen Regelung hat sich nicht viel geändert. Es zeigt aber, dass der Bevölkerung der Schuh drückt.»

SVP-Präsident Albert Rösti: «Das klare Ergebnis der von der SVP unterstützten Vorlage freut mich, nachdem auch das Tessin ähnlich entschieden hat. Es ist ein Signal der Befindlichkeit und der Werte in der Schweiz, wo das offene, unverschleierte Gesicht üblich ist. Das muss man bewahren.»

SP-Vizepräsident Beat Jans: «Es ist Ausdruck einer Angst und einer Besorgnis. Beim Anblick einer Burka zieht sich bei mir auch der Bauch zusammen. Aber eigentlich ist es kein Problem. Selbst an meinen Wohnort in Kleinbasel kann ich mich nicht an verschleierte Personen erinnern. Ein echtes Problem ist es hingegen, wenn Frauen unter den Schleier gezwungen werden. Darauf zielt der Gegenvorschlag von Justizministerin Simonetta Sommaruga.»

Das Gesetz ist faktisch nicht durchsetzbar.
Autor: Timo RäbsamenJuso-Vorstand, Kanton St. Gallen

Nach der Annahme des Verhüllungsverbots muss nun eine Verordnung regeln, wie es umgesetzt wird. Das Verbot ist nämlich nicht ein generelles Verbot, sondern kommt dann zum Zug, wenn die öffentliche Sicherheit oder der «gesellschaftliche Frieden» gefährdet sind. Entscheiden muss dies jeweils der Polizist vor Ort.

Zur Abstimmung kam es, weil die Jungsozialisten und die Jungparteien der Grünen und GLP das Referendum gegen die Vorlage ergriffen. Konkret geht es um einen Nachtrag zum Übertretungsgesetz.

Legende: Video St. Gallen verbietet das Burka-Tragen abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.09.2018.

SVP-Kantonsräte erhoffen sich vom Verbot eine präventive Wirkung. Auch CVP-Vertreter sprachen sich dafür aus: Eine solche Ausdehnung des bestehenden Vermummungsverbots mache Sinn und entspreche einem Bedürfnis der Bevölkerung. Der Kantonsrat beschloss das Verbot mit 57:55 Stimmen.

SRF-Korrespondent Philipp Inauen betont, dass es kein absolutes Verhüllungsverbot sei. Diese eher schwammige Auslegung des Gesetzes müsse noch konkretisiert werden.

Die Gegner – FDP, SP, Grüne und GLP – sprachen von einem «Gesetz für die Galerie».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    H.Jendly "Die meisten haben noch nie eine Burkaträgerin live gesehen" Gemeint sind Verhüllungen zwecks Tarnung der Identität od.Diskriminierung. Wehret den Anfängen, sagten die alten Lateiner. Ein Blick über den Tellerrand genügt: das Gros der CHer will das nicht, ebensowenig wie Minarette. Es will kein musl.Gepräge, u.dabei gehts nicht nur um Burka, sondern um alle musl.Sitten. BfS Anteil Muslime 2016 5,1, 2017 6,1% exkl.Kinder bis 15, man rechne! Geburtenrate 2,2 Kinder/Frau, andere 1,5.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly (Henri Jendly)
    Fakt: es ist ein Vermummungsverbot und umfasst ALLE Arten von Verhüllungen und Vermummungen. @Krauss: Körper sollte schon verhüllt sein, sonst gibts eine Klage wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses! Sowieso in katholischen Kantonen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    St. Gallen sei Dank! Hoffentlich wird auch das Schweizer Stimmvolk ein Ja zum Verhüllungsverbot in die Urne legen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Damit endlich die Saubannerzüge aufhören, wenn die Hunderten vermummten Hooligans den Frust heraus lassen darüber, dass der FC Littau schon wieder gegen den FC Stans verloren hat?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen