Zum Inhalt springen

Nahrungsmittel-Spekulation Schweizer Volk will kein Verbot der Nahrungsmittel-Spekulation

Volk und Stände lehnen die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» ab. Das Nein fiel mit 59,9 Prozent deutlich aus.

Initiative gegen Nahrungsmittel-Spekulation

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!»

 

  • JA

    40.1%

    1'288'504 Stimmen

  • NEIN

    59.9%

    1'924'609 Stimmen

Standesstimmen

  • JA

    1.5

  • NEIN

    21.5

Wetten auf steigende oder fallende Preise von Nahrungsmitteln werden in der Schweiz nicht verboten. Volk und Stände haben die Spekulationsstopp-Initiative der Juso klar abgelehnt. Der Nein-Stimmen-Anteil lag bei 59,9 Prozent. Einzig die Kantone Basel-Stadt und Jura stimmten dem Begehren der Jungsozialisten zu – allerdings knapp mit je rund 50,5 Prozent.

Legende: Video Roundtable zur Nahrungsmittel-Initiative abspielen. Laufzeit 6:04 Minuten.
Vom 28.02.2016.

Deutlich fiel die Abfuhr aus in den Kantonen Nid- und Obwalden, Zug, Schwyz und Appenzell Innerrhoden. Gewisse Sympathien bewiesen die Genfer, Neuenburger, Schaffhauser, Aargauer und Solothurner, wo der Ja-Stimmenanteil bei bis zu 45 Prozent lag.

Den Initianten gelang es in der letzten Phase vor der Abstimmung nicht, ihr Thema in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Das dürfte vor allem mit den anderen Vorlagen zu tun haben: Im Abstimmungskampf dominierten die Debatten über Durchsetzungs-Initiative, Gotthard-Röhre und Heiratsstrafe. Die Urheber der Spekulationsstopp-Initiative hatten in diesem Kontext einen schweren Stand.

Hinter der Initiative standen die Jungsozialisten (Juso), SP, Grüne, Hilfswerke und Bauernorganisationen. Sie wollten nicht nur die Macht einzelner Akteure beschränken, sondern spekulative Finanzgeschäfte verbieten, die sich auf Agrarrohstoffe oder Nahrungsmittel beziehen.

Marktmacht beschränken

Mit dem Nein ist das Thema indes nicht vom Tisch. Die Regulierungspläne in anderen Ländern haben Bundesrat und Parlament dazu bewogen, Vorkehrungen zu treffen. Eine Klausel im neuen Finanzmarktinfrastrukturgesetz gibt dem Bundesrat die Kompetenz, Positionslimiten für Warenderivate einzuführen – eine Obergrenze für die Anzahl solcher Finanzinstrumenten, die ein einzelner Marktteilnehmer halten darf.

Allerdings ist offen, ob und wann der Bundesrat von dieser Kompetenz Gebrauch macht. Er wolle sich an der internationalen Entwicklung orientieren, sagte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann im Vorfeld der Abstimmung. In der Pipeline ist ausserdem die Konzernverantwortungs-Initiative der Hilfswerke. Sie will Konzerne mit Sitz in der Schweiz zur weltweiten Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltschutzstandards verpflichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    So arrogant wie der Sprecher der Spekulanten am "round table" war, ist diese "Zunft". Aber leider sind wieder tausende von Schweizern auf deren "Verharmlosungen und Verblendungen" herein gefallen. Ich bin auch selten für die Jusos, da die meisten Themen aus fehlender Erfahrung (für mich) falsch sind. Aber bei dieser Initiative haben die Juso den Nagel auf den Kopf getroffen. Hier hätte man die Möglichkeit gehabt, gegen Korruption vorzugehen. Leider denken viele Leute die Probleme nicht zu Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ihr seid mir Demokraten !!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Bizer (Avidya)
    Es gibt Themen die so komplex sind, dass sie die Mehrheit der Wahlbürger eine richtige Entscheidung zu treffen, überfordern. Diese war so eine. Schade! Chance vertan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen