Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie viel Bauland braucht die Schweiz?
Aus HeuteMorgen vom 09.01.2019.
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Gegen die Zersiedelung Reicht das Raumplanungsgesetz oder braucht es mehr?

Die Zersiedelung als Problem wird von links bis rechts anerkannt. Aber über die Lösung ist man sich nicht einig.

Wie viel Bauland braucht die Schweiz? Am 10. Februar stimmt die Schweiz über die Zersiedelungs-Initiative ab. Kernpunkt der Vorlage ist der Bauzonenstopp – also das Einfrieren des Baulandes.

Derzeit sind zwar auch die Kantone daran, die Bauzonen zu überprüfen. Wo sie zu gross sind, sollen sie verkleinert werden. So sieht es das neue Raumplanungsgesetz (RPG) vor.

Video
Das Raumplanungsgesetz kurz erklärt
Aus Arena vom 25.01.2019.
abspielen

Die Zersiedelungs-Initiative gehe aber deutlich weiter, sagt Mitinitiant Basil Oberholzer. «Nachdem – wie vom RPG vorgesehen – die Bauzonen auf ein vernünftiges Mass festgelegt werden, muss man dafür sorgen, dass sie nicht mehr weiter wachsen.» Das sei der zentrale Punkt der Initiative, die das Gesetz ideal ergänze, meint Oberholzer.

«Unbefristeter Bauzonenstopp ist nötig»

Das aktuelle Gesetz sieht vor, dass Bauland nur noch für den Bedarf der nächsten 15 Jahre eingezont werden darf. Oberholzer warnt: Sei die Fläche dann aufgebraucht, werde einfach wieder neues Bauland eingezont. Deshalb brauche es einen unbefristeten Bauzonenstopp.

Die Gegner monieren, ein derart striktes Einzonungsverbot benachteilige all jene Kantone, welche haushälterisch mit Bauland umgegangen seien, und deshalb nur wenig Reservezonen eingezont hätten.

Die Initiative sieht deshalb einen Tauschhandel vor. So soll ein Kanton, der kein Bauland mehr hat, neue Flächen einzonen können, wenn in einem anderen Kanton eine gleich grosse und gleichwertige Fläche ausgezont wird, also unverbaut bleibt. Dieser Kanton würde im Gegenzug finanziell entschädigt werden.

«Entwicklung muss Qualität mit sich bringen»

Der Bundesrat, welcher die Initiative ablehnt, warnt vor einem derartigen Modell. Dass könne dazu führen, dass Kantone gezwungen würden, Bauland zugunsten anderer Kantone abzugeben.

So wird die Schweiz zersiedelt

So wird die Schweiz zersiedelt

Wie hat sich Ihre Gemeinde seit 1980 verändert? Eine interaktive Reise durch die «Hüsli-Schweiz»

Auch die Stiftung Schweizer Landschaftsschutz ist skeptisch und hat deshalb Stimmfreigabe empfohlen, wie Geschäftsleiter Raimund Rodewald sagt: «Die Problematik mit grossflächigen neuen Einzonungen stellt sich heute und in den nächsten Jahren nicht. Die Hauptaufgabe ist vielmehr, die Bauzonen im ländlichen Raum, in den peripheren Gebieten, zurückzuzonen und eine Entwicklung anzustreben, die auch Qualität mit sich bringt und nicht einfach nur Hochhäuser.»

Die Initiative verlangt aber, dass verdichtetes und erhöhtes Bauen einfacher möglich wird. Dies müsse nicht zwangsläufig mehr Hochhäuser bedeuten, sagen die Initianten. Selbst mit einer moderaten Aufstockung von Gebäuden könne das prognostizierte Bevölkerungswachstum der nächsten Jahre problemlos bewältigt werden, ohne zusätzliche Grünflächen zu verbauen.

Denn für die Initianten ist klar: Nach wie vor werde in der Schweiz jede Sekunde ein Quadratmeter Land verbaut. Nur die Zersiedelungs-Initiative könne diese Entwicklung stoppen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maria Freiburghaus  (Maria Freiburghaus)
    Egal wie viele Leute wir sind, es ist sinnvoll möglichst viel von dem Kulturland zu erhalten, das uns noch übrig bleibt. Schon heute müssen viele Lebensmittel importiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim  (Ursus)
    Die Schweiz hat bereits ein ausgewogenes Raumplanungsgesetz, das wenn es auch wirklich umgesetzt wird genügt. Da aber unsere verhältnismäßig kleine Heimat nur begrenzte Flächen aufweist und die jeweiligen Gemeinden allzugerne sehr großzügig einzonen, braucht es trotzdem diese Initiative für die Eindämmung der Zersiedelung. Verdichten der bereits bebauten Parzellen für Wohnfläche, Industrie und Gewerbe ist die Devise und das macht auch eindeutig Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Was wir brauchen ist ein Einwanderungsstop, für jeden/e der rausgeht darf einer/e hinein kommen. Dann muss das Asyl- falsch das Einwanderungsgesetz überarbeitet werden. Hat heute jemand Probleme zum Einwandern, sagte er/sie Asyl und schon ist er bei uns. Das geht so nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen