Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video FOKUS: Christoph Häfeli im Studiogespräch abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus 10vor10 vom 02.09.2019.
Inhalt

Administrative Versorgung «Die Schweiz hat viel getan, damit sich das nicht wiederholt»

Über Jahrzehnte wurden in der Schweiz Menschen, mit denen die Gesellschaft nichts anzufangen wusste, weggesperrt und mussten unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten. Mindestens 60'000 Menschen waren davon betroffen. Es handelte sich um Verdingkinder, aber auch um Menschen am Rande der Gesellschaft. Nun hat eine Expertenkommission den Geschichte aufgearbeitet. Was hat die Schweiz daraus gelernt und wer muss heute noch mit Zwangsmassnahmen rechnen?

Christoph Häfeli

Christoph Häfeli

Experte für Kindes- und Erwachsenenrecht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Häfeli ist Sozialarbeiter und Jurist. Er war unter anderem Mitglied bei den Expertenkommissionen für Kindesentführung und Kindesmmisshandlung und ist Experte bei der Umsetzung des neuen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts in den Kantonen Aargau, St. Gallen und Graubünden.

SRF: Bundesrätin Karin Keller-Sutter hat gesagt, es sei wichtig, dass sich solche Fehler nicht wiederholen. Besteht denn die Gefahr, dass sich so etwas wiederholt?

Christoph Häfeli: Da muss man zuerst sagen, dass man in den letzten zwanzig Jahren sehr viel getan hat dafür, dass sich so etwas nicht wiederholt. 2013 trat das neue Kinder- und Erwachsenenschutzgesetz in Kraft. Und schon 1978 hat die Schweiz eine wesentliche Anpassung des Kindesschutzrechtes vorgenommen, welche die Verdingkinderproblematik eigentlich schon ausschaltet. Wir haben einen viel stärkeren Rechtsschutz, sowohl im Kindesschutz, als auch im Erwachsenenschutz. Das Kind ist nicht mehr einfach nur Objekt, sondern wird als Rechtspersönlichkeit ernst genommen. Das Bundesgericht hat Standards gesetzt, damit Kinder spätestens ab dem sechsten Altersjahr angehört werden. Kinder erhalten bei Verfahren eine eigene Vertretung. Im Erwachsenenschutz haben wir das Prinzip der Selbstbestimmung eingeführt, mit der Patientenverfügung und mit dem Vorsorgeauftrag, wo man selber bestimmen kann, wer sich um einen kümmern soll, wenn man das selber nicht mehr kann.

Dennoch kommt es immer noch vor. Gemäss einer Erhebung aus dem Jahr 2017 waren es rund 14'000 Erwachsene, die fürsorgerisch untergebracht waren, also gegen ihren Willen in eine Institution eingewiesen wurden und 4300 Kinder, die fremdplatziert waren. Das ist eine hohe Zahl.

Ja, das sind viele. Man muss aber zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Wenn man sich die 4300 Kinder anschaut, die in Pflegefamilien und Heimen sind, sind das ziemlich genau 10 Prozent der gesamten Kinderschutzmassnahmen. Die allermeisten, 80 Prozent, stehen unter einer Beistandschaft, in der die Elternrechte überhaupt nicht eingeschränkt sind, in der sie noch alle Entscheidungen treffen können. Bei den Erwachsenen weiss ich nicht, wie die Zahl 14'000 zustandegekommen ist. Das ist wohl eine Schätzung. Es ist sehr schwierig, genaue Zahlen festzustellen.

Das ist eine Erhebung des Bundes. Den Behörden wird regelmässig vorgeworfen, dass sie eher unzimperlich mit den Familien umgehen und dass es eine gewisse Willkür und Intransparenz gibt.

Die allermeisten dieser Platzierungen passieren in längeren Prozessen von Wochen, Monaten und manchmal sogar Jahren. Und erst am Schluss, wenn man alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, kommt es zu einer Platzierung. Aber es gibt natürlich gewisse Hochrisikosituationen, beispielweise bei innerfamiliärer Gewalt, oder wenn Säuglinge oder Kleinkinder betroffen sind. Dort muss man sofort die Gefährdungssituation einschätzen, ohne grosse Abklärungen machen zu können, damit man zunächst das Kind schützen kann. Natürlich sieht man manchmal nachträglich, dass es nicht so dramatisch ist, wie man es eingeschätzt hat, solche Fehleinschätzungen kann man nicht vollständig vermeiden. Aber es ist die absolute Minderheit der Fälle, in denen man Kinder quasi überfallmässig wegnehmen muss, beispielsweise bei Entführungsgefahr.

Das Gespräch führte Arthur Honegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    Eltern werden hellhörig, sobald andere, die es gutmeinen, mit der Trennung von Mutter u. Kind, Familien auseinanderreissen, wie nur konnte es in diese total falsche Richtung gehen? Kinder sind ausgeliefert, ausgenutzt, wo nur sind die Herzen der Menschen geblieben, die es eigentlich besser wissen müssten? Intakte Familien?
    Da die KESB immer noch einen schlechten Ruf haben, müsste eigentlich ein Umdenken stattfinden: Nicht die Kinder von den Eltern trennen, sondern Elternarbeit leisten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Haben Sie Kinder? Stellen Sie sich vor, jemand wildfremdes kommt unangemeldet zu Ihnen nach Hause und nimmt Ihnen die Kinder weg. Sie können nichts dagegen tun. Genau das macht heute die KESB in gewissen Fällen. Die Basis für dieses Handeln ist teilweise intransparent (Datenschutz), die Kompetenzen sind aber weitreichend.
    In meiner Wahrnehmung tut die KESB dasselbe wie früher die Administrativversorgung, einfach in grün, und noch ein wenig dem 21. Jahrhundert angepasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Die KESB schreitet ein, wenn sie Kenntnisse hat, dass Kinder misshandelt, massivst vernachlässigt werden oder noch Schlimmeres - und dann versucht man, zwar nicht immer mit Erfolg, das Kindswohl an erster Stelle zu sehen. Daher ist Ihre Darstellung nicht nur sehr einseitig, sondern klammert das Fehlverhalten der Erziehungsberechtigten mal eben so aus! Aber statt das Fehlverhalten der Erwachsenen zu thematisieren, klagt man lieber die Behörde an - ist ja auch viel einfacher ….!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Brand  (tomcomm)
      Zugegeben, das Szenario ist womöglich etwas übertrieben.
      Ich finde es höchst fragwürdig, wenn Behörden über Kinder anderer Personen "verfügen". Mündige Personen können Ihre Kinder so erziehen wie es ihnen beliebt, solange keine strafrechtlich relevanten Sachen vorliegen. Um das Szenario zu erweitern: die KESB Kapazität ist vorhanden, also braucht es auch Nachschub. Jeder Schritt bis hin zur "Konfiszierung" der Kinder hat administrative Züge. Neu heisst es "Schutz" und nicht mehr "Versorgung".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Allen Leuten Recht getan, ist eine Kunst die Niemand kann. Beispiel: Was soll man mit den Kindern eines gewalttätigen Trinkers machen, deren Frau mittellos und psychisch belastet ist. Haben wir nur noch eine Sozialindustrie so werden wir untergehen. Wir sind so langsam auf dem Gipfel der Dekadenz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen